Abo
  • IT-Karriere:

Command Injection: Qnap-NAS-Geräte aus der Ferne angreifbar

Wer ein NAS von Qnap administriert, sollte schnell die neueste Softwareversion einspielen - denn die Geräte sind für Angriffe aus der Ferne verwundbar. Über einen manipulierten Reboot-Befehl kann beliebiger Code ausgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
NAS-Geräte von Qnap sind verwundbar und sollten gepatcht werden.
NAS-Geräte von Qnap sind verwundbar und sollten gepatcht werden. (Bild: Qnap)

Sicherheitsforscher von F-Secure haben Schwachstellen in der Firmware von NAS-Geräten der Firma Qnap gefunden. Diese sollen Angreifer in die Lage versetzen, Kommandos auf dem Gerät auszuführen. Bereits Anfang des Jahres hatte F-Secure Fehler in der Firmware entdeckt, die aber deutlich schwieriger auszunutzen waren. Qnap hat Patches bereitgestellt. Die Schwachstellen wurden auf einem QNAP TVS-663 entdeckt, offenbar sind aber deutlich mehr Geräte verwundbar, weil der Fehler in der Firmware von Qnap steckt.

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

In den Patchnotes von Qnap steht, dass alle NAS-Geräte anfällig sind, die die QTS-Firmware nutzen. Mit den Updates werden noch weitere Schwachstellen geschlossen, etwa zwei Stack Overflows die zu Ausführung von Code missbraucht werden könnten. Nach Angaben von Harry Sintonen von F-Secure konnte er rund 90.000 verwundbare Geräte finden.

Angreifer können beliebigen Code ausführen

Angreifer werden durch die Schwachstellen in die Lage versetzt, ohne Authentifizierung Code mit Root-Rechten auszuführen. Um die Schwachstelle (CVE-2017-6361) auszunutzen, wird dem System ein manipulierter Befehl zum Rebooten gesendet, damit beliebige Befehle auf dem Gerät ausgeführt werden können. Dabei handelt es sich um eine mit Base64-encodierte Nachricht, die unter anderem die Unix-Zeit, die gesendeten Befehle und den eigentlichen Payload enthält.

Ähnliche Schwachstellen befinden sich in den Funktionen userconfig.cgi (CVE-2017-6360) und utilrequst.cgi (CVE-2017-6359). Qnap hat die Fehler durch eine Validierung der Eingaben und richtiges Escaping der Shell-Funktionszeichen (Shell Metacharakters) behoben. Nutzer sollten sicherstellen, dass sie eine Firmwareversion ab 4.2.4 (Build 20170313) installiert haben. Alternativ kann der Zugang zum Webinterface über die Ports 8080 und 443 eingeschränkt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,75€
  3. 4,99€
  4. 13,95€

Suppengruen 06. Jul 2017

zumal man erwähnen sollte, dass ein Firmwareupdate bei QNAS Systemen auch in einem...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /