Command & Conquer Remastered im Test: Willkommen im Jahr 2020, Commander

"Verstärkungen sind eingetroffen!": C&C Remastered schaut auf Warcraft 3: Reforged und zeigt, wie es geht. So muss eine Neuauflage aussehen.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Optik des Originals wird beibehalten. (Bild: Petroglyph/Montage: Golem.de)

Wie haben wir es vermisst: "Wird gebaut, Einheit bereit, unzureichende Finanzmittel." Nach 25 Jahren bringen EA und das von ehemaligen Westwood-Mitarbeitern gegründete Studio Petroglyph Games den Echtzeitstrategieklassiker Command & Conquer und dessen Ableger Command & Conquer: Alarmstufe Rot wieder zurück. In der Remastered Edition wird das doch schon recht angestaubte Spiel optisch generalüberholt. Nicht nur bekommen wir es zum ersten Mal in 16:9-Fomat-Auflösungen zu sehen, auch wurden die niedrigauflösenden Zwischensequenzen mit echten Menschen digital aufgehübscht.

Inhalt:
  1. Command & Conquer Remastered im Test: Willkommen im Jahr 2020, Commander
  2. Neue Optik, alter Charme
  3. Command & Conquer Remastered: Verfügbarkeit und Fazit

Petroglyph schafft das, was Blizzard mit Warcraft 3 Reforged komplett in den Graben gefahren hat und bringt ein wirklich gut spielbares Remake, das weder abstürzt noch den Charme des Originals verfälscht - eine echte Überraschung für Fans der Serie Command & Conquer.

Alteingesessene Serienfans werden das Szenario bereits kennen: In C&C kämpfen die Truppen der Globalen-Defensiv-Initiative gegen die Schergen der Bruderschaft von Nod, angeführt vom charismatischen Glatzkopf Kane. Mit Hilfe von Tiberium bauen wir unsere Armeen aus Fahrzeugen, Flugzeugen und Cyborgs auf und stampfen grinsend durch die gegnerische Basis. Alarmstufe Rot ist nahezu identisch, ersetzt die Parteien durch realitätsnähere Alliierte und Sowjets des Kalten Krieges und lässt beide Allianzen gegeneinander antreten. Statt Tiberium gibt es das spieltechnisch identische Erz und die Einheitenvielfalt ist etwas größer.

  • Zwischensequenzen wurden überarbeitet. (Bild:
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten in C&C (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten in C&C (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Im Mehrspieler kämpfen bis zu acht Spieler gegeneinander. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Karten-Editor ist enthalten. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Das Team zeigt einen Blick hinter die Kulissen. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Wir können uns die fantastische Musik im Player anhören. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Tiberium und Erz sind die Rohstoffe in C&C. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Die Zwischensequenzen weisen Artefakte auf. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Das Einreihen von Einheiten in der Bauliste ist neu. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Im Verlauf schalten wir Bonusmaterial frei. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten in C&C (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
Zwischensequenzen wurden überarbeitet. (Bild:

Die beiden Ur-Vorbilder weisen allerdings aus heutiger Sicht einige Schwächen auf: Wer kommandiert seine Truppen noch mit Linksklicks durch das Terrain? Wer verzichtet freiwillig auf Ausbildungsschlangen und klickt auf jede Einheit einzeln? Hier setzt die Remastered Edition an und bietet ein alternatives Steuerungsschema, das passenderweise als moderner Stil bezeichnet wird. Nicht nur können wir unsere Einheiten mit Rechtsklicks befehligen, wir können auch ihre Lebensbalken permanent anzeigen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im IT System Engineering (m/w/d)
    Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. Projektmanager/-in technische Umsetzung der Anwendungsfälle im Förderprojekt ID-Ideal (m/w/d)
    Stadt Leipzig, Leipzig
Detailsuche

Was Spielprofis oder solche, die es werden wollen, freuen dürfte: Aktionen lassen sich auf beliebige Schnelltasten legen. So können wir Gebäude, Einheiten und Fahrzeuge wesentlich schneller erstellen. Wer E-Sport-Klassiker wie Starcraft 2 mag, den dürften auch diverse Kamera-Hotkeys freuen, mit denen wir ohne viele Mausbewegungen von einer Seite des Schlachtfeldes auf eine andere Seite wechseln können.

Komm Blechbubi, tanz mal!

Für die Remastered-Edition hat sich das Entwicklerteam hingesetzt und bekannte Musikstücke und Sounds der beiden C&C-Teile in besserer Audioqualität neu abgemischt. Raketenwerfer klingen satter, Jagdflugzeuge dröhnen knalliger und Panzerkanonen scheppern mit sattem Bass. Die Stimmen der Einheiten wurden hingegen beibehalten, was uns direkt in die Vergangenheit versetzt, als wir Tanjas Spruch "Komm Blechbubi, tanz mal!" immer und immer wieder gehört haben.

Es erzeugt aber an anderen Stellen lustige Momente - denn in der deutschen, herrlich trashigen Sprachausgabe werden durch die damals wie heute skurrile Zensur noch immer Menschen durch Cyborgs und Androiden ersetzt, Blut wird in Öl verwandelt. Im eigentlichen Spiel wird allerdings die unzensierte Version gezeigt, in der Einheiten blutend zu Boden fallen und deren Menüsymbole nicht durch Roboterversionen ausgetauscht wurden. Das finden wir nicht schlimm, vor allem wenn wir zum exzellenten Soundtrack den Kopf vor unseren Bildschirmen im Takt wippen.

  • Zwischensequenzen wurden überarbeitet. (Bild:
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten in C&C (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten in C&C (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Im Mehrspieler kämpfen bis zu acht Spieler gegeneinander. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Karten-Editor ist enthalten. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Das Team zeigt einen Blick hinter die Kulissen. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Wir können uns die fantastische Musik im Player anhören. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Tiberium und Erz sind die Rohstoffe in C&C. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Die Zwischensequenzen weisen Artefakte auf. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Das Einreihen von Einheiten in der Bauliste ist neu. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Im Verlauf schalten wir Bonusmaterial frei. (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten in C&C (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
  • Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)
Command and Conquer: Remastered Edtition (Bild: Petroglyph/Screenshot: Golem.de)

Noch nie klangen die von Frank Klepacki und seiner Band Tiberian Sons komponierten ikonischen Songs Industrial One oder der gänsehauterzeugende Hell March so gut. Dazu wurden weitere komplett neue Lieder erstellt, die zum Thema passen und nicht fehl am Platz wirken. Wem das nicht gefällt, der kann all das auch abschalten und stattdessen die Originallieder aus den 90er Jahren hören.

Was uns am meisten beeindruckt: Die grafische Überarbeitung, die auf Tastendruck und in Echtzeit umschaltbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Optik, alter Charme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Kohloe 14. Jun 2020

Master of Orion 2 geht super über Touchscreen. Gibt bestimmt noch mehr Spieletitel.

cruse 12. Jun 2020

das war ultraschlecht und einfach nur ein pc port von Android/iOS kann man nicht...

neoleptic 10. Jun 2020

Langsamste Geschwindigkeit ermöglicht es u.U. beide zu erwischen, falls es zwei sind...

NaTopp 10. Jun 2020

Ui das klingt super. Dann habe ich mit meinem 6200U und HD520 wohl auch 'ne Chance.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /