Command & Conquer: Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes

Das Verhalten der Einheiten in den geplanten Neuauflagen von C&C und Alarmstufe Rot könnte vom ursprünglichen Quellcode kontrolliert werden. Gleichzeitig soll eine neue Engine für zeitgemäße Grafiken und Sounds sorgen - die Entwickler sagen jetzt, welche Laufzeitumgebung sie verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Command & Conquer
Artwork von Command & Conquer (Bild: Electronic Arts)

Die Neuauflagen von Command & Conquer (1995) und von Alarmstufe Rot (1996) werden zumindest zum Teil den Quellcode der Originale nutzen. Das hat Entwicklungschef Jim Vessella in einem Beitrag auf Reddit bekanntgegeben. Demnach hat sein Team in den vergangenen Monaten einen Großteil des Codes auftreiben können und will ihn für die Remaster der beiden Echtzeit-Strategiespiele verwenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Referent IT (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dabei geht es natürlich nicht um die Grafik oder das Audiosystem, sondern um Gameplay. Vessella schreibt, dass etwa das "Aufladeverhalten der Teslaspule" durch den Quellcode von damals gesteuert werden könnte, während gleichzeitig der Sound aktuellen Standards entspreche. Vessella verrät auch, welche Laufzeitumgebung zum Einsatz kommt: Es handelt sich um GlyphX, die hauseigene Engine des Entwicklerstudios Petroglyph Games, die unter anderem bei Grey Goo zum Einsatz kam.

Bei dessen Test im Februar 2015 fanden wir die Multicore-Unterstützung sehr gut, allerdings gab es etwa bei ausgebauten Verteidigungsbollwerken teils spürbare Ruckler. So gut wie sicher hat das Team die Engine inzwischen weiter optimiert. Trotzdem dürfte GlyphX nicht mit dem mithalten können, was die sonst bei Projekten von Electronic Arts verwendete Frostbite-Engine auf den Bildschirm zaubern könnte.

Termine für die Neuveröffentlichungen gibt es derzeit nicht, die Entwicklung befindet sich noch ganz am Anfang. Ebenfalls unklar ist, ob die beiden Games als ein Paket oder wenigstens zeitgleich auf den Markt kommen, oder ob die Veröffentlichung völlig getrennt nacheinander erfolgt. Sowohl Command & Conquer als auch Alarmstufe Rot sollen mit allen Erweiterungen erscheinen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Petroglyph Games arbeiten viele Entwickler, die bereits an den Originalen beteiligt waren. Für zusätzliche Authentizität und das Eingehen auf die Wünsche der anspruchsvollen Fans soll außerdem ein aus 13 besonders erfahrenen und teils in der Szene bekannten Serienfans sorgen. Mitglieder sind unter anderem die Betreiber von einflussreichen Fanseiten sowie Streamer und Turnierspieler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Mavy 31. Okt 2019

das gesamte spiel mit neugedrehtem Material was dem Original entspricht aber halt in HD...

Garius 04. Feb 2019

Eben. Das hat man auch ohne rausgefunden. Primärziel: Bauhof, Sekundärziel...

derKlaus 03. Feb 2019

Die kümmern sich ums leibliche Wohl der Coding Leute in China. Steamer wird soweit ich...

intergeek 01. Feb 2019

Ja es gibt gute, Duck Tales ist auch ein Beispiel, aber wir reden hier von EA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /