Command & Conquer: Louis Castle ist neuer Chef der Amazon Game Studios

Der Spieldesigner Louis Castle hat Klassiker wie Command & Conquer, Lands of Lore und das Adventure zu Blade Runner mitentwickelt. Nun hat er einen neuen Job: Er ist Chef der Amazon Game Studios in Seattle - und hat auch schon ein erstes Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Louis Castle ist neuer Chef der Amazon Game Studios Seattle.
Louis Castle ist neuer Chef der Amazon Game Studios Seattle. (Bild: Amazon)

Amazon investiert seit einiger Zeit in den Spielebereich, nun hat es einen neuen Chef für sein größtes Studio: Louis Castle wird ab sofort die Amazon Game Studios in Seattle leiten. Er ist dort unter anderem für die Produktion des Multiplayer-Actionspiels Crucible verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
Detailsuche

Castle ist in der Szene vor allem als Mitgründer des Entwicklerstudios Westwood bekannt, das er zusammen mit seinem Kumpel Brett W. Sperry im Jahr 1985 in Las Vegas gründete. Dort entstanden Klassiker wie die Echtzeit-Strategiespielreihe Command & Conquer, die Fantasy-Rollenspiele Lands of Lore und das Adventure zum Film Blade Runner. 1998 wurde Westwood für rund 123 Millionen US-Dollar von Electronic Arts übernommen.

Castle hatte seitdem bei verschiedenen Firmen gearbeitet, unter anderem für kurze Zeit bei Zynga. Zuletzt hatte er für den Casino-Zulieferer und Spieltischhersteller Shuffle Master gearbeitet - was etwas weniger verwunderlich klingen mag, wenn man weiß, dass Castle im persönlichen Gespräch keine Gelegenheit auslässt, von seiner Heimatstadt Las Vegas zu schwärmen.

Amazon produziert derzeit mehrere eigene Spiele, neben Crucible auch das etwas größere Projekt Breakaway. Die Titel entstehen auf Basis der Lumberyard-Engine, einem Amazon-eigenen Derivat der Cryengine, und sind auf eine sehr enge Verzahnung mit Twitch ausgerichtet - das ebenfalls zu Amazon gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /