Abo
  • Services:

Command & Conquer: EA heuert Ex-Phenomic-Mitarbeiter für Tiberium Alliances an

Phenomic ist tot, es lebe Envision Entertainment: Publisher Electronic Arts hat ein neues Studio mit zwei Dutzend altbekannten Mitarbeitern angeheuert. Die kümmern sich um Titel wie das Browser-basierte Command & Conquer Tiberium Alliances.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Studio mit alten Bekannten
Neues Studio mit alten Bekannten (Bild: EA)

Electronic Arts hat angekündigt, dass sich ein neues Studio um den Support und die Weiterentwicklung von Command & Conquer Tiberium Alliances kümmern wird. Envision Entertainment setzt damit die Arbeit fort, die das im Sommer geschlossene Entwicklerstudio Phenomic begonnen hat.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Envision Entertainment ist mit dem Titel vertraut, das von Electronic Arts erneut angeheuerte Team besteht aus 25 der rund 60 ehemaligen Phenomic-Leute wie dem Die-Siedler- und Spellforce-Erfinder Volker Wertich.

Das neue Studio arbeitet weiterhin von Ingelheim am Rhein aus und ist anders als EA Phenomic nicht Teil von Electronic Arts, sondern fungiert als externer Dienstleister. Schon sehr bald sollen weitere Inhalte für Command & Conquer Tiberium Alliances erscheinen, auch Fehler möchte das Team beheben.

Der im Tiberium-Universum angesiedelte F2P-Browser-Titel wurde 2012 nach einer geschlossenen und offenen Beta-Phase veröffentlicht und setzt einen Account bei EAs Origin voraus. In mehrstufigen Gefechten treten die Global Defense Initiative und Nod gegeneinander an, vorheriger Basisbau und Ressourcen-Sammeln inklusive.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

ms (Golem.de) 20. Apr 2015

Ist in Entwicklung bei Grimlore Games: https://www.golem.de/news/spellforce-3-zurueck-den...

crack_monkey 20. Apr 2015

Wie bei UT, könnte mir sehr gut vorstellen das es dann bei den ersten Titeln C&C und C&C...

Moe479 20. Apr 2015

ist eigentlich kein problem, nen c&c mod (man muss den ja nicht so nennen), für z.b...

angrydanielnerd 20. Apr 2015

Westwood lebt doch noch, irgendwie, einige ehemalige Mitarbeiter und viele vom EA C&C...

TheBigLou13 20. Apr 2015

+9001 Mit Westwood ist auch das C&C Universum gestorben.


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /