Command & Conquer: Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster

Ein Rat aus 13 besonders erfahrenen und leidenschaftlichen Serienfans soll Electronic Arts beim Remastering von Command & Conquer helfen. Entwicklungschef Jim Vasella hat ein paar Details zum Inhalt des Spiels genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Command & Conquer Alarmstufe Rot 3
Artwork von Command & Conquer Alarmstufe Rot 3 (Bild: Electronic Arts)

In einem längeren Beitrag auf Reddit hat sich Entwicklungschef Jim Vasella über die Neuauflagen von Command & Conquer geäußert. Nach seinen Angaben soll sich um Remasters, nicht um Remakes handeln: "Unsere Absicht ist es, die Handlung und den Inhalt so authentisch wie möglich gegenüber den Originalspielen mit höherer Auflösung und mit Komfortfunktionen zu bieten." Die Arbeiten haben laut Vasella im Dezember 2018 begonnen, neben dem Entwicklerstudio Petroglyph ist auch ein Unternehmen namens Lemon Sky beteiligt.

Vasella schreibt außerdem, dass er und sein Team einen sogenannten Command & Conquer Remastered Community Council gegründet haben. Das klingt wichtig und ist es vielleicht auch: Der Rat besteht aus 13 besonders erfahrenen und zumeist in der Community bekannten Serienfans. So gehört ein Spieler mit dem Pseudonym CCHyper zu der Gruppe, der eine besonders einflussreiche Fanseite aufgebaut hat, und ein Steamer und Turnierspieler mit dem Pseudonym Bikerushownz.

Die Mitglieder des Council bekommen direkten Zugang zum Entwicklungsteam. Sie sollen stellvertretend für die Community ihre Meinung zu allen möglichen Detailfragen äußern und den Designern Rückmeldungen liefern. Alle Mitglieder des Rates müssen eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterschreiben und dürfen sich (vorerst) nicht öffentlich zu der Produktion äußern.

EA arbeitet derzeit an zwei Remastered-Versionen, nämlich an einer Neuauflage des ersten Command & Conquer und an einer des ersten Alarmstufe Rot. Ob Vasella mit seinem Beitrag beide Titel meint oder ob EA erst mit einem begonnen hat, ist nicht ganz klar. Früher hieß es, dass beide mit allen Erweiterungen und von Grund auf überarbeiteter Grafik erscheinen sollen, um das Spielgefühl möglichst authentisch auf den Bildschirm zu transportieren.

Bei Petroglyph arbeiten viele Entwickler, die früher bei dem von Electronic Arts gekauften Unternehmen Westwood eben auch für Command & Conquer zuständig waren und die Serie deshalb bis ins Detail kennen sollten.

Das zuletzt erschienene Command & Conquer ist ein für mobile Endgeräte verfügbarer Free-to-Play-Titel namens Rivales. Darin können zwei Spieler auf Smartphone und Tablet in kurzen Partien als GDI oder Nod gegeneinander kämpfen. Im Test von Golem.de hat sich das als durchaus spaßig entpuppt, aber mit dem Gameplay der Hauptserie hat es kaum noch etwas zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 28. Dez 2018

Das ging da eigentlich Klasse war auch das die Panzer der Meinung waren die eigenen...

John2k 27. Dez 2018

Es gibt viele tolle Spiele. Keine Ahnung was du dir da hineinfantasierst. Eines ist...

x2k 26. Dez 2018

Und woher willst du das wissen?

JensBröcher 25. Dez 2018

Stimmt alles, aber Generals 2 war ja praktisch schon fertig. Es gab ja schon eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Nach schlechten Zahlen: Vodafone entlässt 500 Mitarbeiter in Londoner Zentrale
    Nach schlechten Zahlen
    Vodafone entlässt 500 Mitarbeiter in Londoner Zentrale

    Die Kunden gehen, der Umsatz sinkt: Vodafone will sparen und beginnt in der Zentrale.

  3. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /