Abo
  • IT-Karriere:

Command & Conquer: Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster

Ein Rat aus 13 besonders erfahrenen und leidenschaftlichen Serienfans soll Electronic Arts beim Remastering von Command & Conquer helfen. Entwicklungschef Jim Vasella hat ein paar Details zum Inhalt des Spiels genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Command & Conquer Alarmstufe Rot 3
Artwork von Command & Conquer Alarmstufe Rot 3 (Bild: Electronic Arts)

In einem längeren Beitrag auf Reddit hat sich Entwicklungschef Jim Vasella über die Neuauflagen von Command & Conquer geäußert. Nach seinen Angaben soll sich um Remasters, nicht um Remakes handeln: "Unsere Absicht ist es, die Handlung und den Inhalt so authentisch wie möglich gegenüber den Originalspielen mit höherer Auflösung und mit Komfortfunktionen zu bieten." Die Arbeiten haben laut Vasella im Dezember 2018 begonnen, neben dem Entwicklerstudio Petroglyph ist auch ein Unternehmen namens Lemon Sky beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Vasella schreibt außerdem, dass er und sein Team einen sogenannten Command & Conquer Remastered Community Council gegründet haben. Das klingt wichtig und ist es vielleicht auch: Der Rat besteht aus 13 besonders erfahrenen und zumeist in der Community bekannten Serienfans. So gehört ein Spieler mit dem Pseudonym CCHyper zu der Gruppe, der eine besonders einflussreiche Fanseite aufgebaut hat, und ein Steamer und Turnierspieler mit dem Pseudonym Bikerushownz.

Die Mitglieder des Council bekommen direkten Zugang zum Entwicklungsteam. Sie sollen stellvertretend für die Community ihre Meinung zu allen möglichen Detailfragen äußern und den Designern Rückmeldungen liefern. Alle Mitglieder des Rates müssen eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterschreiben und dürfen sich (vorerst) nicht öffentlich zu der Produktion äußern.

EA arbeitet derzeit an zwei Remastered-Versionen, nämlich an einer Neuauflage des ersten Command & Conquer und an einer des ersten Alarmstufe Rot. Ob Vasella mit seinem Beitrag beide Titel meint oder ob EA erst mit einem begonnen hat, ist nicht ganz klar. Früher hieß es, dass beide mit allen Erweiterungen und von Grund auf überarbeiteter Grafik erscheinen sollen, um das Spielgefühl möglichst authentisch auf den Bildschirm zu transportieren.

Bei Petroglyph arbeiten viele Entwickler, die früher bei dem von Electronic Arts gekauften Unternehmen Westwood eben auch für Command & Conquer zuständig waren und die Serie deshalb bis ins Detail kennen sollten.

Das zuletzt erschienene Command & Conquer ist ein für mobile Endgeräte verfügbarer Free-to-Play-Titel namens Rivales. Darin können zwei Spieler auf Smartphone und Tablet in kurzen Partien als GDI oder Nod gegeneinander kämpfen. Im Test von Golem.de hat sich das als durchaus spaßig entpuppt, aber mit dem Gameplay der Hauptserie hat es kaum noch etwas zu tun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,99€
  3. 13,95€
  4. 4,99€

x2k 28. Dez 2018

Das ging da eigentlich Klasse war auch das die Panzer der Meinung waren die eigenen...

John2k 27. Dez 2018

Es gibt viele tolle Spiele. Keine Ahnung was du dir da hineinfantasierst. Eines ist...

x2k 26. Dez 2018

Und woher willst du das wissen?

JensBröcher 25. Dez 2018

Stimmt alles, aber Generals 2 war ja praktisch schon fertig. Es gab ja schon eine...

zeneox 24. Dez 2018

Wer die Tage noch ein wenig CnC erleben will und die Zeit zum Release des Remasters...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /