Comma One: Geohot stellt Nachrüstsatz für autonomes Fahren vor

Teslas Autopilot bekommt Konkurrenz: Der Hacker Geohot hat sein System für autonomes Fahren zur Serienreife weiterentwickelt und will es auf den Markt bringen. Es soll funktionieren - aber mit starken Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
George Hotz präsentiert Comma One: weiter als die meisten Autohersteller
George Hotz präsentiert Comma One: weiter als die meisten Autohersteller (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Fahren lassen für 1.000 US-Dollar: Der Hacker George Hotz, auch bekannt als Geohot, will ein System für autonomes Fahren herausbringen: Wird das Auto mit Comma One nachgerüstet, fährt es, ohne dass der Fahrer eingreifen muss - allerdings nicht überall.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker:in Systemintegration (w/m/d)
    Bistum Hildesheim, Hildesheim
  2. IT-Mitarbeiter*in (m/w/d) (Systemadministration / Support/IT-Projektmanagement)
    Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
Detailsuche

Hotz, der das iPhone und die Playstation 3 entsperrte, hat Ende vergangenen Jahres ein System für autonomes Fahren vorgestellt. Jetzt sei es serienreif und werde bald auf den Markt kommen, sagte der Entwickler auf der Konferenz Techcrunch Disrupt.

Comma One ersetzt den Rückspiegel

Das System ist ein grüner Kasten, der anstelle des Rückspiegels installiert wird. Darin enthalten ist eine Kamera sowie ein Bordcomputer, auf dem die Algorithmen laufen, die das Auto steuern. Details nannte Hotz keine. Der Prototyp des Systems, so erklärte er im Winter, lief mit Ubuntu-Linux.

Comma One hat zwar eine eigene Kamera. Das System greift aber auch auf die Kameras und das Radar, die bereits im Auto vorhanden sind, zu. Außerdem nutzt es die Aktoren des Autos. Derzeit ist Comma One allerdings nur mit Modellen des Herstellers Honda kompatibel. Mit der Zeit solle es aber für weitere Autos angepasst werden.

Das System steuert das Auto auf der Autobahn

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die meisten Systeme für automatisiertes Fahren ist auch Comma One für den Einsatz auf der Autobahn gedacht und nicht für den Stadtverkehr. Comma One sei voll funktionsfähig und so weit, dass es an Kunden ausgeliefert werden könne, sagte Hotz: Es sei möglich, mit dem System von Mountain View nach San Francisco zu fahren, ohne das Lenkrad anzufassen.

Damit sei er weiter als die meisten Autohersteller, die lediglich automatisiert fahrende Prototypen bauten. Ausnahme sei Tesla, dessen Autopilot bereits im Einsatz sei und gut funktioniere.

Der Autopilot kann Leben retten

Daran ändere auch der tödliche Unfall im Mai nichts. Der Fahrer sei unaufmerksam gewesen, sagte Hotz. Es stürben im Jahr 40.000 Menschen, weil sie im Straßenverkehr nicht aufpassten. Man solle lieber daran denken, wie viele Menschenleben Teslas Autopilot retten könne.

Hotz bezeichnete Tesla als das iOS der autonom fahrenden Autos. Sein Ziel sei, das Android zu werden. Sein Unternehmen Comma.ai will Comma One noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Die Hardware kostet knapp 1.000 US-Dollar. Hinzu kommt ein monatlicher Beitrag von 24 US-Dollar für die Nutzung der Software. Das System kann zunächst jedoch nur in einige Fahrzeuge von Honda und dessen Premiummarke Acura eingebaut werden. Comma One funktioniert zudem nur im Großraum San Francisco.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 15. Sep 2016

Das ist doch Grütze, was du erzählst. Eine Sprache, die keiner versteht ist in etwa genau...

Trollversteher 15. Sep 2016

Da das Teil ohne eigene Sensoren oder Aktoren kommt, muss im Auto doch eh schon alles...

berritorre 15. Sep 2016

Ich sage ja nicht, dass er das jetzt schon auf die Menschheit loslassen soll. Trotzdem...

redwolf 14. Sep 2016

Geohot ist so etwas wie ein Leonardo Davinci unserer Zeit und ein integer Typ. Das System...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /