Abo
  • Services:

Comma One: Geohot stellt Nachrüstsatz für autonomes Fahren vor

Teslas Autopilot bekommt Konkurrenz: Der Hacker Geohot hat sein System für autonomes Fahren zur Serienreife weiterentwickelt und will es auf den Markt bringen. Es soll funktionieren - aber mit starken Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
George Hotz präsentiert Comma One: weiter als die meisten Autohersteller
George Hotz präsentiert Comma One: weiter als die meisten Autohersteller (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Fahren lassen für 1.000 US-Dollar: Der Hacker George Hotz, auch bekannt als Geohot, will ein System für autonomes Fahren herausbringen: Wird das Auto mit Comma One nachgerüstet, fährt es, ohne dass der Fahrer eingreifen muss - allerdings nicht überall.

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Hotz, der das iPhone und die Playstation 3 entsperrte, hat Ende vergangenen Jahres ein System für autonomes Fahren vorgestellt. Jetzt sei es serienreif und werde bald auf den Markt kommen, sagte der Entwickler auf der Konferenz Techcrunch Disrupt.

Comma One ersetzt den Rückspiegel

Das System ist ein grüner Kasten, der anstelle des Rückspiegels installiert wird. Darin enthalten ist eine Kamera sowie ein Bordcomputer, auf dem die Algorithmen laufen, die das Auto steuern. Details nannte Hotz keine. Der Prototyp des Systems, so erklärte er im Winter, lief mit Ubuntu-Linux.

Comma One hat zwar eine eigene Kamera. Das System greift aber auch auf die Kameras und das Radar, die bereits im Auto vorhanden sind, zu. Außerdem nutzt es die Aktoren des Autos. Derzeit ist Comma One allerdings nur mit Modellen des Herstellers Honda kompatibel. Mit der Zeit solle es aber für weitere Autos angepasst werden.

Das System steuert das Auto auf der Autobahn

Wie die meisten Systeme für automatisiertes Fahren ist auch Comma One für den Einsatz auf der Autobahn gedacht und nicht für den Stadtverkehr. Comma One sei voll funktionsfähig und so weit, dass es an Kunden ausgeliefert werden könne, sagte Hotz: Es sei möglich, mit dem System von Mountain View nach San Francisco zu fahren, ohne das Lenkrad anzufassen.

Damit sei er weiter als die meisten Autohersteller, die lediglich automatisiert fahrende Prototypen bauten. Ausnahme sei Tesla, dessen Autopilot bereits im Einsatz sei und gut funktioniere.

Der Autopilot kann Leben retten

Daran ändere auch der tödliche Unfall im Mai nichts. Der Fahrer sei unaufmerksam gewesen, sagte Hotz. Es stürben im Jahr 40.000 Menschen, weil sie im Straßenverkehr nicht aufpassten. Man solle lieber daran denken, wie viele Menschenleben Teslas Autopilot retten könne.

Hotz bezeichnete Tesla als das iOS der autonom fahrenden Autos. Sein Ziel sei, das Android zu werden. Sein Unternehmen Comma.ai will Comma One noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Die Hardware kostet knapp 1.000 US-Dollar. Hinzu kommt ein monatlicher Beitrag von 24 US-Dollar für die Nutzung der Software. Das System kann zunächst jedoch nur in einige Fahrzeuge von Honda und dessen Premiummarke Acura eingebaut werden. Comma One funktioniert zudem nur im Großraum San Francisco.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 899€

TheUnichi 15. Sep 2016

Das ist doch Grütze, was du erzählst. Eine Sprache, die keiner versteht ist in etwa genau...

Trollversteher 15. Sep 2016

Da das Teil ohne eigene Sensoren oder Aktoren kommt, muss im Auto doch eh schon alles...

berritorre 15. Sep 2016

Ich sage ja nicht, dass er das jetzt schon auf die Menschheit loslassen soll. Trotzdem...

redwolf 14. Sep 2016

Geohot ist so etwas wie ein Leonardo Davinci unserer Zeit und ein integer Typ. Das System...

layer8 14. Sep 2016

bei GeoHot und Ubuntu dachte ich schon, er hat das auf eine PS3 gepackt =)


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /