Abo
  • Services:

Comma One: Geohot stellt Nachrüstsatz für autonomes Fahren vor

Teslas Autopilot bekommt Konkurrenz: Der Hacker Geohot hat sein System für autonomes Fahren zur Serienreife weiterentwickelt und will es auf den Markt bringen. Es soll funktionieren - aber mit starken Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
George Hotz präsentiert Comma One: weiter als die meisten Autohersteller
George Hotz präsentiert Comma One: weiter als die meisten Autohersteller (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Fahren lassen für 1.000 US-Dollar: Der Hacker George Hotz, auch bekannt als Geohot, will ein System für autonomes Fahren herausbringen: Wird das Auto mit Comma One nachgerüstet, fährt es, ohne dass der Fahrer eingreifen muss - allerdings nicht überall.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Hotz, der das iPhone und die Playstation 3 entsperrte, hat Ende vergangenen Jahres ein System für autonomes Fahren vorgestellt. Jetzt sei es serienreif und werde bald auf den Markt kommen, sagte der Entwickler auf der Konferenz Techcrunch Disrupt.

Comma One ersetzt den Rückspiegel

Das System ist ein grüner Kasten, der anstelle des Rückspiegels installiert wird. Darin enthalten ist eine Kamera sowie ein Bordcomputer, auf dem die Algorithmen laufen, die das Auto steuern. Details nannte Hotz keine. Der Prototyp des Systems, so erklärte er im Winter, lief mit Ubuntu-Linux.

Comma One hat zwar eine eigene Kamera. Das System greift aber auch auf die Kameras und das Radar, die bereits im Auto vorhanden sind, zu. Außerdem nutzt es die Aktoren des Autos. Derzeit ist Comma One allerdings nur mit Modellen des Herstellers Honda kompatibel. Mit der Zeit solle es aber für weitere Autos angepasst werden.

Das System steuert das Auto auf der Autobahn

Wie die meisten Systeme für automatisiertes Fahren ist auch Comma One für den Einsatz auf der Autobahn gedacht und nicht für den Stadtverkehr. Comma One sei voll funktionsfähig und so weit, dass es an Kunden ausgeliefert werden könne, sagte Hotz: Es sei möglich, mit dem System von Mountain View nach San Francisco zu fahren, ohne das Lenkrad anzufassen.

Damit sei er weiter als die meisten Autohersteller, die lediglich automatisiert fahrende Prototypen bauten. Ausnahme sei Tesla, dessen Autopilot bereits im Einsatz sei und gut funktioniere.

Der Autopilot kann Leben retten

Daran ändere auch der tödliche Unfall im Mai nichts. Der Fahrer sei unaufmerksam gewesen, sagte Hotz. Es stürben im Jahr 40.000 Menschen, weil sie im Straßenverkehr nicht aufpassten. Man solle lieber daran denken, wie viele Menschenleben Teslas Autopilot retten könne.

Hotz bezeichnete Tesla als das iOS der autonom fahrenden Autos. Sein Ziel sei, das Android zu werden. Sein Unternehmen Comma.ai will Comma One noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Die Hardware kostet knapp 1.000 US-Dollar. Hinzu kommt ein monatlicher Beitrag von 24 US-Dollar für die Nutzung der Software. Das System kann zunächst jedoch nur in einige Fahrzeuge von Honda und dessen Premiummarke Acura eingebaut werden. Comma One funktioniert zudem nur im Großraum San Francisco.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 5,99€
  3. 32,49€

TheUnichi 15. Sep 2016

Das ist doch Grütze, was du erzählst. Eine Sprache, die keiner versteht ist in etwa genau...

Trollversteher 15. Sep 2016

Da das Teil ohne eigene Sensoren oder Aktoren kommt, muss im Auto doch eh schon alles...

berritorre 15. Sep 2016

Ich sage ja nicht, dass er das jetzt schon auf die Menschheit loslassen soll. Trotzdem...

redwolf 14. Sep 2016

Geohot ist so etwas wie ein Leonardo Davinci unserer Zeit und ein integer Typ. Das System...

layer8 14. Sep 2016

bei GeoHot und Ubuntu dachte ich schon, er hat das auf eine PS3 gepackt =)


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /