Abo
  • Services:
Anzeige
George Hotz präsentiert Comma One
George Hotz präsentiert Comma One (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Comma One: Geohot-Nachrüstsatz für autonomes Fahren kommt nicht

George Hotz präsentiert Comma One
George Hotz präsentiert Comma One (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Teslas Autopilot bekommt vorerst keine Konkurrenz: Der Hacker Geohot hat angekündigt, sein System für autonomes Fahren einzustellen. Grund soll ein Schreiben der National Highway Traffic Safety Administration mit kritischen Fragen zur Sicherheit sein.

Der Gründer des Startups Comma.ai, George Hotz, wird seinen Nachrüstsatz für autonomes Fahren nicht veröffentlichen. Hotz, auch bekannt als Hacker Geohot, wollte mit dem 1.000 US-Dollar teuren System Comma One eine einfache und günstige Möglichkeit bieten, bei bestehenden Fahrzeugen automatisierte Funktionen nachzurüsten.

Anzeige

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), eine US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit, hatte Hotz einen Brief mit Fragen zur Sicherheit des Systems geschrieben. Die Behörde verfügte aber nicht, die Nachrüstlösung vom Markt zu nehmen. Hotz wurde nur gebeten, die Auslieferung auszusetzen und einige Informationen zum System zu liefern. Sollte Comma.ai bis zum 10. November nicht reagieren, drohen dem Unternehmen Strafen von bis zu 21.000 US-Dollar pro Tag.

Das System von Comma.ai ist ein grüner Kasten, der anstelle des Rückspiegels installiert werden muss. In der Box befindet sich neben der Kamera ein Computer, der das Auto steuern soll. Details nannte Hotz bisher nicht. Der Prototyp des Systems lief ihm zufolge mit Ubuntu-Linux. Das System greift auf die Kameras und das Radar zu, die bereits im Auto vorhanden sind. Außerdem nutzt es die Aktoren des Fahrzeugs.

Die Fragen der Behörde reichen von der Installation über den Betrieb bis hin zu Sicherheitsmaßnahmen des Herstellers bei Fehlfunktionen. Dies scheint der Auslöser gewesen zu sein, das System in den USA nicht mehr anzubieten. Hotz schreibt auf Twitter, dass Comma.ai künftig andere Produkte und Märkte angehen werde. Ob sein Gruß aus der Sonderwirtschaftszone Shenzhen in China so zu verstehen ist, dass Hotz sein System künftig in China verkaufen wolle, bleibt offen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 04. Nov 2016

Das George Hotz darauf nicht vorbereitet war, trübt ein wenig das Bild dieses...

Ipa 31. Okt 2016

... Shenzhen in China so zu verstehen ist, dass Hotz sein System künftig in China...

flow77 31. Okt 2016

Irgenwie waren dir Vorankündigungen doch sehr überheblich von Hotz kommuniziert. Alles...

Schattenwerk 31. Okt 2016

Im englischen schreibt man dann eigentlich nur: "tbd" ;)

chewbacca0815 31. Okt 2016

Ja, korrekt! War mein Fehler, mich falsch auszudrücken. Mit "unterschreiben" meinte ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 02:20

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  3. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05

  4. Re: und die anderen 9?

    plutoniumsulfat | 02:00

  5. Re: mich freut es

    Prinzeumel | 01:50


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel