Abo
  • Services:
Anzeige
George Hotz präsentiert Comma One
George Hotz präsentiert Comma One (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Comma One: Geohot-Nachrüstsatz für autonomes Fahren kommt nicht

George Hotz präsentiert Comma One
George Hotz präsentiert Comma One (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Teslas Autopilot bekommt vorerst keine Konkurrenz: Der Hacker Geohot hat angekündigt, sein System für autonomes Fahren einzustellen. Grund soll ein Schreiben der National Highway Traffic Safety Administration mit kritischen Fragen zur Sicherheit sein.

Der Gründer des Startups Comma.ai, George Hotz, wird seinen Nachrüstsatz für autonomes Fahren nicht veröffentlichen. Hotz, auch bekannt als Hacker Geohot, wollte mit dem 1.000 US-Dollar teuren System Comma One eine einfache und günstige Möglichkeit bieten, bei bestehenden Fahrzeugen automatisierte Funktionen nachzurüsten.

Anzeige

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), eine US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit, hatte Hotz einen Brief mit Fragen zur Sicherheit des Systems geschrieben. Die Behörde verfügte aber nicht, die Nachrüstlösung vom Markt zu nehmen. Hotz wurde nur gebeten, die Auslieferung auszusetzen und einige Informationen zum System zu liefern. Sollte Comma.ai bis zum 10. November nicht reagieren, drohen dem Unternehmen Strafen von bis zu 21.000 US-Dollar pro Tag.

Das System von Comma.ai ist ein grüner Kasten, der anstelle des Rückspiegels installiert werden muss. In der Box befindet sich neben der Kamera ein Computer, der das Auto steuern soll. Details nannte Hotz bisher nicht. Der Prototyp des Systems lief ihm zufolge mit Ubuntu-Linux. Das System greift auf die Kameras und das Radar zu, die bereits im Auto vorhanden sind. Außerdem nutzt es die Aktoren des Fahrzeugs.

Die Fragen der Behörde reichen von der Installation über den Betrieb bis hin zu Sicherheitsmaßnahmen des Herstellers bei Fehlfunktionen. Dies scheint der Auslöser gewesen zu sein, das System in den USA nicht mehr anzubieten. Hotz schreibt auf Twitter, dass Comma.ai künftig andere Produkte und Märkte angehen werde. Ob sein Gruß aus der Sonderwirtschaftszone Shenzhen in China so zu verstehen ist, dass Hotz sein System künftig in China verkaufen wolle, bleibt offen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 04. Nov 2016

Das George Hotz darauf nicht vorbereitet war, trübt ein wenig das Bild dieses...

Ipa 31. Okt 2016

... Shenzhen in China so zu verstehen ist, dass Hotz sein System künftig in China...

flow77 31. Okt 2016

Irgenwie waren dir Vorankündigungen doch sehr überheblich von Hotz kommuniziert. Alles...

Schattenwerk 31. Okt 2016

Im englischen schreibt man dann eigentlich nur: "tbd" ;)

chewbacca0815 31. Okt 2016

Ja, korrekt! War mein Fehler, mich falsch auszudrücken. Mit "unterschreiben" meinte ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  3. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    emdotjay | 02:27

  3. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    freebyte | 02:20

  4. Re: Müsste es nicht heißen...

    p4m | 02:13

  5. Re: Redundanz

    Schattenwerk | 01:41


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel