Abo
  • IT-Karriere:

Comixology: Amazon kauft Comicschieber

Comics auf dem Smartphone oder Tablets lesen kann wegen der ganzseitigen Darstellung ziemlich nerven. Comixology hat eine Animationstechnik für Comics entwickelt und bietet sie unter anderem für das Kindle Fire an. Amazon will das Unternehmen nun übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Comixology auf dem iPad
Comixology auf dem iPad (Bild: Comixology)

Comixology verwendet zur Darstellung von Comics eine eigene Technik, die Bewegung in die Panels bringt. Mit "Guided View" soll das Leseerlebnis dem eines Hefts aus Papier ähneln. Die Darstellungstechnik bewegt die Comic-Panels, zoomt und überblendet, wenn der Leser die Animation weiterlaufen lässt.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. VascoMed GmbH, Binzen

Die Darstellung des Comics mit Guided View ähnelt also keinem Film, sondern wartet immer auf den Input des Lesers, bis sie weiterläuft. Wer die Darstellungsart nicht mag, kann sich auch jederzeit die gesamte Seite oder zwei gegenüberliegende ansehen.

Amazon will das 2007 gegründete Unternehmen, das auch eine breite Auswahl von Comics von 75 Verlagen und unabhängigen Autoren anbietet, für eine unbekannte Summe übernehmen. Das übernommene Unternehmen soll weiterhin seinen Sitz in New York haben.

Comixology hat Apps für iOS, Android, Kindle Fire und Windows 8 im Portfolio. Im Browser funktioniert die Lesetechnik ebenfalls. Amazon teilte nicht mit, was es mit dem Unternehmen plant. Da Amazon selbst mit dem Kindle und dem Kindle Fire E-Book-Reader anbietet, liegt es jedoch nahe, dass dafür das Angebot ausgeweitet werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

dopemanone 14. Apr 2014

lohnt sich für dich nicht. ich wiederum spare pro jahr 70¤ seit lovefilm mit drin ist...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2014

Das ist ja prima!!! Die App kannte ich bisher noch nicht,also herzlichen Dank für den...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /