Comixology: Amazon kauft Comicschieber

Comics auf dem Smartphone oder Tablets lesen kann wegen der ganzseitigen Darstellung ziemlich nerven. Comixology hat eine Animationstechnik für Comics entwickelt und bietet sie unter anderem für das Kindle Fire an. Amazon will das Unternehmen nun übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Comixology auf dem iPad
Comixology auf dem iPad (Bild: Comixology)

Comixology verwendet zur Darstellung von Comics eine eigene Technik, die Bewegung in die Panels bringt. Mit "Guided View" soll das Leseerlebnis dem eines Hefts aus Papier ähneln. Die Darstellungstechnik bewegt die Comic-Panels, zoomt und überblendet, wenn der Leser die Animation weiterlaufen lässt.

Die Darstellung des Comics mit Guided View ähnelt also keinem Film, sondern wartet immer auf den Input des Lesers, bis sie weiterläuft. Wer die Darstellungsart nicht mag, kann sich auch jederzeit die gesamte Seite oder zwei gegenüberliegende ansehen.

Amazon will das 2007 gegründete Unternehmen, das auch eine breite Auswahl von Comics von 75 Verlagen und unabhängigen Autoren anbietet, für eine unbekannte Summe übernehmen. Das übernommene Unternehmen soll weiterhin seinen Sitz in New York haben.

Comixology hat Apps für iOS, Android, Kindle Fire und Windows 8 im Portfolio. Im Browser funktioniert die Lesetechnik ebenfalls. Amazon teilte nicht mit, was es mit dem Unternehmen plant. Da Amazon selbst mit dem Kindle und dem Kindle Fire E-Book-Reader anbietet, liegt es jedoch nahe, dass dafür das Angebot ausgeweitet werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /