• IT-Karriere:
  • Services:

Comet Lake U: Vaio-Notebooks haben jetzt sechs CPU-Kerne

Künftig können Vaio-Käufer sich über neue Modelle mit Intel-Comet-Lake-U-Prozessor freuen. Ansonsten bleiben die Gehäuse des Vaio SX14 und SX12 gleich: viele Anschlüsse, wenig Gewicht, aber ein kleiner Akku und ein fragiles Chassis.

Artikel veröffentlicht am ,
Vaio stattet seine Notebooks mit Comet-Lake-CPUs aus.
Vaio stattet seine Notebooks mit Comet-Lake-CPUs aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der japanische Konzern Vaio hat seine Notebooks SX12 und SX14 mit einem sechskernigen Comet-Lake-U-Prozessor von Intel ausgestattet. Der Hersteller gibt an, dadurch bis zu 40 Prozent mehr Leistung zu erreichen. Der Comet-Lake-U-Chip hat mehr Kerne bei einem vergleichbaren Leistungsbudget von 15 Watt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Vaio arbeitet nach eigenen Angaben auch an der Kühlung des SX14 und des SX12. Diese soll Wärme effizienter abführen. Vermutlich wird dabei weiterhin die geringe Lautstärke möglichst hohen Kerntaktraten vorgezogen. Auch das Gewicht soll mit etwa einem Kilogramm erhalten bleiben. Kein Wunder, denn es wird weiter das identische Chassis verwendet.

Das SX14 ist ein Clamshell-Notebook mit mattem 14-Zoll-Full-HD-Panel und vielen Anschlüssen - darunter USB-C, VGA, RJ-45, ein SD-Kartenleser, HDMI und drei USB-A-Buchsen. Es gibt Modelle mit 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher und mit einer 256 oder 512 GByte großen NVMe-SSD. Das SX12 ist die kleinere Version mit 12,5-Zoll-Panel, Full-HD-Auflösung und dem gleichen Anschlussportfolio.

SX12 nicht in Deutschland

In Deutschland wird statt des SX12 das Vaio A12 verkauft, das ein 360-Grad-Convertible ist. Auch sind die neuen Comet-Lake-CPUs noch nicht erhältlich. Das dürfte sich im Laufe des Jahres ändern. Hierzulande vertreibt Trekstor die Notebooks für den Konzern. Die Geräte werden aus Japan importiert.

Im Golem.de-Test schnitt das Vaio SX14 eher durchschnittlich ab. Während die exzellente Tastatur, die vielen Anschlüsse und das leichte, schicke Gehäuse überzeugten, fielen uns die Akkulaufzeit, das winzige Touchpad und das fragile Chassis eher negativ auf. Das dürfte auch auf die neuen Vaio-Modelle zutreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

oYa3ema5 07. Feb 2020 / Themenstart

Mit Renoir hätten die neuen Vaios jetzt auch schon 8 Kerne. Leider haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /