• IT-Karriere:
  • Services:

Comet Lake U: Vaio-Notebooks haben jetzt sechs CPU-Kerne

Künftig können Vaio-Käufer sich über neue Modelle mit Intel-Comet-Lake-U-Prozessor freuen. Ansonsten bleiben die Gehäuse des Vaio SX14 und SX12 gleich: viele Anschlüsse, wenig Gewicht, aber ein kleiner Akku und ein fragiles Chassis.

Artikel veröffentlicht am ,
Vaio stattet seine Notebooks mit Comet-Lake-CPUs aus.
Vaio stattet seine Notebooks mit Comet-Lake-CPUs aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der japanische Konzern Vaio hat seine Notebooks SX12 und SX14 mit einem sechskernigen Comet-Lake-U-Prozessor von Intel ausgestattet. Der Hersteller gibt an, dadurch bis zu 40 Prozent mehr Leistung zu erreichen. Der Comet-Lake-U-Chip hat mehr Kerne bei einem vergleichbaren Leistungsbudget von 15 Watt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Wuppertal

Vaio arbeitet nach eigenen Angaben auch an der Kühlung des SX14 und des SX12. Diese soll Wärme effizienter abführen. Vermutlich wird dabei weiterhin die geringe Lautstärke möglichst hohen Kerntaktraten vorgezogen. Auch das Gewicht soll mit etwa einem Kilogramm erhalten bleiben. Kein Wunder, denn es wird weiter das identische Chassis verwendet.

Das SX14 ist ein Clamshell-Notebook mit mattem 14-Zoll-Full-HD-Panel und vielen Anschlüssen - darunter USB-C, VGA, RJ-45, ein SD-Kartenleser, HDMI und drei USB-A-Buchsen. Es gibt Modelle mit 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher und mit einer 256 oder 512 GByte großen NVMe-SSD. Das SX12 ist die kleinere Version mit 12,5-Zoll-Panel, Full-HD-Auflösung und dem gleichen Anschlussportfolio.

SX12 nicht in Deutschland

In Deutschland wird statt des SX12 das Vaio A12 verkauft, das ein 360-Grad-Convertible ist. Auch sind die neuen Comet-Lake-CPUs noch nicht erhältlich. Das dürfte sich im Laufe des Jahres ändern. Hierzulande vertreibt Trekstor die Notebooks für den Konzern. Die Geräte werden aus Japan importiert.

Im Golem.de-Test schnitt das Vaio SX14 eher durchschnittlich ab. Während die exzellente Tastatur, die vielen Anschlüsse und das leichte, schicke Gehäuse überzeugten, fielen uns die Akkulaufzeit, das winzige Touchpad und das fragile Chassis eher negativ auf. Das dürfte auch auf die neuen Vaio-Modelle zutreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 3,50€
  4. 20,99€

oYa3ema5 07. Feb 2020

Mit Renoir hätten die neuen Vaios jetzt auch schon 8 Kerne. Leider haben...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /