Abo
  • IT-Karriere:

Comet Lake: Thinkpad X1 Carbon wird zum Athena-Notebook

Lenovo aktualisiert sein High-End-Notebook Thinkpad X1 Carbon mit Intels zehnter Prozessorgeneration Comet Lake. Damit fällt das Notebook gleichzeitig in die Kategorie Project Athena und ist das erste Gerät dieser Art von Lenovo.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad X1 Carbon Gen7 bekommt ein Prozessor-Update.
Das Thinkpad X1 Carbon Gen7 bekommt ein Prozessor-Update. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Computerhersteller Lenovo hat eine Aktualisierung der siebten Generation seines Notebooks Thinkpad X1 Carbon angekündigt. Sie ist laut Lenovo innerhalb des eigenen Produktportfolios auch das erste Notebook, das unter Intels Project Athena läuft, einer Verbesserung der Ultrabooks, die bis zum Projekt Centrino zurückreicht. Lenovos Notebook ist nicht das erste dieser Art. Das ist offiziell Dells XPS 13 2-in-1, wenn man mehr oder weniger inoffizielle Vorstellungen außen vor lässt. So zeigte Intel das Yoga S940 als erstes Beispiel für das Projekt.

Stellenmarkt
  1. Universal Music GmbH, Berlin
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin

Neben dem X1 Carbon aktualisiert Lenovo auch seine wichtigsten Business-Notebooks wie etwa die regulären X- und T-Serien X390 und T490 sowie weitere Notebooks. Eine neue Hauptproduktnummer gibt es nicht. Die Aktualisierung aller Geräte bezieht sich vor allem auf den Prozessor unter dem Codenamen Comet Lake, auch bekannt als 10. Generation des Core i. Es handelt sich um die Prozessoren mit fünfstelligem Produktnamen, nicht um die mit vierstelligem Namen (Ice Lake), die ebenfalls für Notebooks genutzt werden.

Das X1 bekommt gemäß Ankündigung in der Maximalausstattung einen Sechskern-Prozessor. Die Akkulaufzeit wird mit 18,5 Stunden angegeben. Neu ist zudem die Unterstützung von WLAN nach dem Standard IEEE 802.11ax alias Wifi 6. Das gilt allerdings nicht für alle Geräte. Zu beachten ist, dass sowohl das alte X1 Carbon als auch das neue X1 Carbon als siebte Notebook-Generation gelten und mit hoher Wahrscheinlichkeit schon aufgrund der Verkaufsstabilität parallel existieren werden.

Bei den Serien X390 und T490 wird das ähnlich gehandhabt. Beim Prozessorwechsel wird aber keine Sechskern-Option angegeben. Die Laufzeiten werden mit 16,8 respektive 15 Stunden für das X390 und T490 angegeben. Wifi 6 wird ebenfalls eine Option für die Geräte sein.

Nach derzeitigem Stand gibt es keine weiteren großen Änderungen. Es bleibt bei den bekannten Anschlüssen und der Bauform. Wie gehabt sind die Notebooks sehr umfangreich konfigurierbar.

Bisher wurden die Notebooks nur für die USA angekündigt. Allerdings verweist auch die deutsche Webseite auf die Mitteilung, die Notebooks kommen also auch nach Europa. Für die USA wird eine Verfügbarkeit des X1 Carbon bereits für den September 2019 angekündigt. Der Einstiegspreis versteht sich wie immer ohne Steuern und liegt bei etwas unter 1.500 US-Dollar. Die Serien X390 und T490 sind mit rund 1.000 beziehungsweise 1.100 US-Dollar günstiger, kommen aber erst im Oktober. Bei den Preisen ist zu beachten, dass diese sich auf US-Grundausstattungen beziehen. In Deutschland werden Thinkpads meist in besserer Ausstattung angeboten, so dass insbesondere bei der X- wie auch T-Serie hierzulande etwas höhere Preise zu erwarten sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

SJ 29. Aug 2019 / Themenstart

Die P-Serie geht in den Rücken. Das sind mobile Arbeitsstationen. Razor Blade - muss ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /