Comet Lake: Thinkpad X1 Carbon wird zum Athena-Notebook

Lenovo aktualisiert sein High-End-Notebook Thinkpad X1 Carbon mit Intels zehnter Prozessorgeneration Comet Lake. Damit fällt das Notebook gleichzeitig in die Kategorie Project Athena und ist das erste Gerät dieser Art von Lenovo.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad X1 Carbon Gen7 bekommt ein Prozessor-Update.
Das Thinkpad X1 Carbon Gen7 bekommt ein Prozessor-Update. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Computerhersteller Lenovo hat eine Aktualisierung der siebten Generation seines Notebooks Thinkpad X1 Carbon angekündigt. Sie ist laut Lenovo innerhalb des eigenen Produktportfolios auch das erste Notebook, das unter Intels Project Athena läuft, einer Verbesserung der Ultrabooks, die bis zum Projekt Centrino zurückreicht. Lenovos Notebook ist nicht das erste dieser Art. Das ist offiziell Dells XPS 13 2-in-1, wenn man mehr oder weniger inoffizielle Vorstellungen außen vor lässt. So zeigte Intel das Yoga S940 als erstes Beispiel für das Projekt.

Neben dem X1 Carbon aktualisiert Lenovo auch seine wichtigsten Business-Notebooks wie etwa die regulären X- und T-Serien X390 und T490 sowie weitere Notebooks. Eine neue Hauptproduktnummer gibt es nicht. Die Aktualisierung aller Geräte bezieht sich vor allem auf den Prozessor unter dem Codenamen Comet Lake, auch bekannt als 10. Generation des Core i. Es handelt sich um die Prozessoren mit fünfstelligem Produktnamen, nicht um die mit vierstelligem Namen (Ice Lake), die ebenfalls für Notebooks genutzt werden.

Das X1 bekommt gemäß Ankündigung in der Maximalausstattung einen Sechskern-Prozessor. Die Akkulaufzeit wird mit 18,5 Stunden angegeben. Neu ist zudem die Unterstützung von WLAN nach dem Standard IEEE 802.11ax alias Wifi 6. Das gilt allerdings nicht für alle Geräte. Zu beachten ist, dass sowohl das alte X1 Carbon als auch das neue X1 Carbon als siebte Notebook-Generation gelten und mit hoher Wahrscheinlichkeit schon aufgrund der Verkaufsstabilität parallel existieren werden.

Bei den Serien X390 und T490 wird das ähnlich gehandhabt. Beim Prozessorwechsel wird aber keine Sechskern-Option angegeben. Die Laufzeiten werden mit 16,8 respektive 15 Stunden für das X390 und T490 angegeben. Wifi 6 wird ebenfalls eine Option für die Geräte sein.

Nach derzeitigem Stand gibt es keine weiteren großen Änderungen. Es bleibt bei den bekannten Anschlüssen und der Bauform. Wie gehabt sind die Notebooks sehr umfangreich konfigurierbar.

Bisher wurden die Notebooks nur für die USA angekündigt. Allerdings verweist auch die deutsche Webseite auf die Mitteilung, die Notebooks kommen also auch nach Europa. Für die USA wird eine Verfügbarkeit des X1 Carbon bereits für den September 2019 angekündigt. Der Einstiegspreis versteht sich wie immer ohne Steuern und liegt bei etwas unter 1.500 US-Dollar. Die Serien X390 und T490 sind mit rund 1.000 beziehungsweise 1.100 US-Dollar günstiger, kommen aber erst im Oktober. Bei den Preisen ist zu beachten, dass diese sich auf US-Grundausstattungen beziehen. In Deutschland werden Thinkpads meist in besserer Ausstattung angeboten, so dass insbesondere bei der X- wie auch T-Serie hierzulande etwas höhere Preise zu erwarten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

  3. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /