Comet Lake S: Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird

Intels aktuelle Desktop-Prozessoren dürfen sehr viel mehr Leistung aufnehmen, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Boxed-Packungen von Intels 10th Gen
Boxed-Packungen von Intels 10th Gen (Bild: Intel)

Einige Wochen nach der Veröffentlichung der Comet Lake S wie dem Core i9-10900K/i5-10600K (Test) hat Intel die technischen Dokumente der CPUs veröffentlicht. Diese zeigen, dass die Prozessoren kurzfristig sehr viel mehr Energie nutzen können als die TDP von 125 Watt, 65 Watt und 35 Watt vermuten lässt. Selbst bei günstigeren Platinen mit B460- oder H470-Chip verhält sich eine CPU daher je nach Platine völlig anders, als es den Spezifikationen (PDF #1, PDF #2) nach zu erwarten wäre.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
Detailsuche

Hintergrund ist, dass die TDP (Thermal Design Power) - also die thermische Verlustleistung - bei Intel nur einen von vielen Werten darstellt. Konkret entspricht die TDP der dauerhaften Leistungsaufnahme (PL1), aufgrund der thermischen Trägheit von CPU und Kühler erlaubt Intel aber auch kurzfristig deutlich mehr Energie zuzuführen (PL2). Die Dauer dieses Boosts wird durch den Turbo Time Parameter (TAU) festgelegt, in welchen überdies noch Faktoren wie ein exponentiell gewichteter gleitender Mittelwert (EWMA) einfließen, der den TAU reduzieren kann.

Ein Core i9-10900K etwa läuft dauerhaft mit 125 Watt, darf aber für bis zu 56 Sekunden auch 250 Watt aufnehmen. Ein Core i5-10400 hingegen ist beispielsweise für 65 Watt ausgelegt, Intel gestattet aber 134 Watt für bis zu 28 Sekunden. Bei den T-Modellen mit 35 Watt sieht der Hersteller allerdings Spitzen von teils 92 Watt bis zu 123 Watt vor, was bei kleineren CPU-Kühlern dazu führen kann, dass deren Lüfter ungewollt hochdrehen und laut(er) werden. Im schlimmsten Fall reicht die Leistung des Netzteils für die Lastspitzen nicht aus.

Kerne /ThreadsTaktPL1PL2TAU
Core i9-10900K(F)10C/20T3,7 bis 5,3 GHz125 Watt250 Watt56 sec
Core i9-10900(F)10C/20T2,8 bis 5,2 GHz65 Watt224 Watt28 sec
Core i9-10900T10C/20T1,9 bis 4,6 GHz35 Watt123 Watt28 sec
Core i7-10700K(F)8C/16T3,8 bis 5,1 GHz125 Watt229 Watt56 sec
Core i7-10700(F)8C/16T2,9 bis 4,8 GHz65 Watt224 Watt28 sec
Core i7-10700T8C/16T2,0 bis 4,5 GHz35 Watt123 Watt28 sec
Core i5-10600K(F)6C/12T4,1 bis 4,8 GHz125 Watt182 Watt56 sec
Core i5-106006C/12T3,3 bis 4,8 GHz65 Watt134 Watt28 sec
Core i5-10600T6C/12T2,4 bis 4,0 GHz35 Watt92 Watt28 sec
Core i5-105006C/12T3,1 bis 4,5 GHz65 Watt134 Watt28 sec
Core i5-10500T6C/12T2,3 bis 3,8 GHz35 Watt92 Watt28 sec
Core i5-10400(F)6C/12T2,9 bis 4,3 GHz65 Watt134 Watt28 sec
Core i5-10400T6C/12T2,0 bis 3,6 GHz35 Watt92 Watt28 sec
Core i3-103204C/8T3,8 bis 4,6 GHz65 Watt90 Watt28 sec
Core i3-103004C/8T3,7 bis 4,4 GHz65 Watt90 Watt28 sec
Core i3-10300T4C/8T3,0 bis 3,9 GHz35 Watt55 Watt28 sec
Core i3-101004C/8T3,6 bis 4,3 GHz65 Watt90 Watt28 sec
Core i3-10100T4C/8T3,0 bis 3,8 GHz35 Watt55 Watt28 sec
Comet Lake S - PL1, PL2, TAU laut Intel

Die Werte für PL1, PL2 und TAU sind laut Intel nur Empfehlungen. Den Mainboard-Partnern steht es frei, ihre Platinen anders einzustellen und etwa das PL1 nach oben hin zu öffnen. So wird aus einem 65-Watt-Chip ein Modell mit 125 Watt oder gar mit 255 Watt, was beim Core i7-10700 ohne K die Taktraten des Prozessors nahe an die eines Core i7-10700K heranführt. Auch bei Modellen wie dem Core i5-10400F fällt die Leistungsaufnahme ohne entsprechend gesetztes PL1 deutlich höher aus als 65 Watt, denn sie steigt unter Render-Last auf weit über 100 Watt. Bei den T-Modellen scheinen sich Hersteller zwar an die Vorschläge von Intel zu halten, prüfen konnten wir das bisher aber nicht.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Platinen erklären bei automatischen Settings nicht, was sich dahinter verbirgt - andere schon. Mit Tools wie Aida64 oder HW-Info lässt sich jedoch aufzeigen, welche Werte für PL1, PL2 und TAU das jeweilige Mainboard voreingestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 12. Jun 2020

Die Matisse benötigen idle mehr Energie und unter Last auch - 142 PPT (AMD, etwa Ryzen 9...

RuID 09. Jun 2020

FSB von 66 auf 200? ...ich denke mal kurz zurück,....ähm nein! ...nicht mal im Traum...

wurstdings 08. Jun 2020

Aber die AMD-CPUs sind doch nochmal deutlich effizienter, da geht also sehr wohl noch...

mambokurt 08. Jun 2020

Achso, na dann beschränken wir uns doch einfach auf idle, dann gibt es keine Probleme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
    Kaufberatung
    2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

    Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
    Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

  2. Simple ML: Google Sheets bekommt KI-Tool für die Tabellenerstellung
    Simple ML
    Google Sheets bekommt KI-Tool für die Tabellenerstellung

    Mit Googles Simple ML können Kunden mit gespeicherten Daten neue Tabellen ausfüllen oder prüfen lassen. Das soll ohne Vorkenntnisse gelingen.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /