• IT-Karriere:
  • Services:

Comet Lake S: Intel soll PCIe-Gen4-Unterstützung verworfen haben

Durch den verzögerten Wechsel von 14 nm auf 10 nm steckt Intel nicht nur bei der alten Skylake-Architektur fest, sondern auch bei PCIe Gen3: Die zehnkernigen Comet Lake sollten eigentlich PCIe Gen4 unterstützen, es scheitert aber offenbar am Chipsatz für den Sockel LGA 1200.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LGA-1150-Sockel eines DZ87KLT-75K alias Kinsley Thunderbolt
Der LGA-1150-Sockel eines DZ87KLT-75K alias Kinsley Thunderbolt (Bild: Intel)

Für die im Frühling geplanten Comet Lake S, also Intels kommende zehnkernige Desktop-Prozessoren, war ursprünglich eine Unterstützung von PCIe-Gen4-Lanes für Grafikkarten und SSDs vorgesehen. Daraus wird aber nichts, weil der verwendete Chipsatz laut Tom's Hardware nicht wie gewünscht funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Hays AG, Bonn

Mit PCIe Gen4, wie es von AMDs Ryzen 3000 alias Matisse bereits unterstützt wird, verdoppelt sich die Bandbreite pro Lane. Für Grafikkarten ist das im Desktop-Segment noch nicht relevant, allerdings gibt es schon diverse PCIe-Gen4-SSDs und schnelle Modelle wie die Samsung 980 Pro mit bis zu 7 GByte/s erscheinen in den nächsten Monaten. AMD hätte also weiter einen Plattformvorteil, zumindest bei Hauptplatinen mit dem X570-Chipsatz und einem Ryzen 3000 mit PCIe-Gen4-Support.

Die Comet Lake S selbst sollen bei Intel nicht das Problem sein, die in den Prozessoren integrierten PCIe-Gen4-Lanes seien funktionstüchtig. Daher hätten Partner ihre Mainboards entsprechend ausgelegt und die Sockel-LGA-1200-Platinen mit vergleichsweise teuren Komponenten wie Retimern für PCIe Gen4 ausgestattet. Der Chipsatz aber würde zu viel Jitter - sprich Schwankungen - bei der Signalübertragung aufweisen, weshalb Intel die Unterstützung für PCIe Gen4 gestrichen haben soll.

Mit den Comet Lake S, das Topmodell könnte Core i9-10900K heißen, plant Intel bis zu zehn Kerne für den Sockel LGA 1200. Die kleineren Prozessoren erhalten ebenfalls mehr Threads zugunsten einer höheren Leistung. Comet Lake S wird wahrscheinlich die letzte CPU-Generation mit der Skylake-Microarchitektur und 14-nm-Technik. Für den Sockel-kompatiblen Nachfolger Rocket Lake scheint Intel offenbar weiterhin das 14-nm-Verfahren einzusetzen, jedoch die Sunny/Willow-Cove-Architektur von 10 nm auf die ältere Fertigung zurückzuportieren (Backporting).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beispiel-ChipFertigungCPU-KerneSockelLaunch
LynnfieldCore i7-875K45 nm 4LGA 11562009
Sandy BridgeCore i7-2600K32 nm 4LGA 11552011
Ivy BridgeCore i7-3770K22 nm 4LGA 11552012
HaswellCore i7-4770K22 nm 4LGA 11502013
Devil's CanyonCore i7-4790K22 nm 4LGA 11502014
BroadwellCore i7-5775C14 nm 4 + eDRAMLGA 11502014
SkylakeCore i7-6700K14 nm 4LGA 11512015
Kaby LakeCore i7-7700K14+ nm 4LGA 11512017
Coffee LakeCore i7-8700K14+ nm 6LGA 1151 v22018
Coffee Lake RefreshCore i9-9900K14++ nm 8LGA 1151 v22019
Comet LakeCore i9-10900K14++ nm 10LGA 12002020
Rocket Lake(?)14++ nm 8LGA 12002021
Alder Lake(?)10+ nm8+8LGA 17002022
Meteor Lake(?)7 nm(?)(?)(?)
Core-Generationen (Midrange Desktop) von Intel im Überblick


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 48,99€
  3. (-62%) 5,70€
  4. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...

Dwalinn 23. Jan 2020

YMMD!!!

schnedan 22. Jan 2020

Kein Wunder... der Kram der bei uns beschafft wird sind in der Regel die kleinen bis...

Quantium40 22. Jan 2020

In Produktion sollen die B550-Chipsätze wohl Ende März gehen, wenn man den Chinesen...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /