Abo
  • IT-Karriere:

Comet Lake: Intels 10-Kerner braucht einen Sockel-Wechsel

Immer noch 14 nm und 125 Watt Verlustleistung, aber zehn Kerne: Anfang 2020 soll Comet Lake erscheinen, so nennt Intel die nächste CPU-Generation intern. Mit ihr wird der Wechsel auf Sockel LGA 1200 erforderlich, denn der bisherige LGA 1151 v2 unterstützt den Chip nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
LGA-Sockel eines älteren DZ87KLT-75K alias Kinsley
LGA-Sockel eines älteren DZ87KLT-75K alias Kinsley (Bild: Intel)

Nachdem in den vergangenen Monaten immer wieder kleine Details und zuletzt auch Fakes zu Come Lake S aufgetaucht waren, zeigt Xfastest interne Intel-Dokumente mit authentischen Informationen. Den Präsentationsfolien zufolge plant Intel einen zehnkernigen Mainstream-Prozessor frühestens für das erste Quartal 2020, er benötigt neue Hauptplatinen mit Sockel LGA 1200.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Derzeit aktuell ist der Sockel LGA 1151 v2, eine erweiterte Fassung des LGA 1151. Weil Intel schon beim Core i7-8700K mit Blick auf den achtkernigen Core i9-9900K den Sockel wechselte, unterstützt auch der LGA 1151 v2 wie so oft zwei CPU-Generation. Der Nachfolger soll LGA 1200 heißen und verwendet zusätzliche Pins für mehr Leistung und zusätzliche Funktionen, darunter überarbeitete PCHs (Platform Controller Hub, also den Chipsatz).

Wie gehabt wird Dualchannel-DDR4-Speicher unterstützt, wobei Intel derzeit daran arbeitet, DDR4-2933 statt DDR4-2666 zu unterstützen. Der Sockel LGA 1200 kann mit 35- und 65-Watt-Chips umgehen, für das oder die zehnkernigen Topmodelle sind 125 Watt statt bisher 95 Watt angesetzt. Für vollen Takt auch unter Last reicht das vermutlich nicht, es obliegt dann den Mainboard-Partnern und dem Nutzer, die thermische Verlustleistung für mehr Geschwindigkeit auf ein (deutlich) höheres PL1-Power-Limit einzustellen.

Zur Plattform gehören PCHs wie der Z490, der B460 oder der H410 für das Client-Segment. Sie unterstützen neben USB 3.2 Gen2 auch Sata 6 GBit/s sowie 802.11ax-WLAN (WiFi 6) und haben 30 PCIe-Gen3-Lanes, wohingegen Thunderbolt 3 anders als bei Ice Lake U nicht im Chipsatz oder Prozessor integriert ist, sondern weiter externe Controller benötigt. Der Roadmap zufolge soll Comet Lake S erst in der KW52 dieses Jahres in Serienproduktion gehen, eine Vorstellung auf der Elektronikmesse CES im Januar 2020 erscheint daher möglich. Schon in KW40 soll die Fertigung von Cascade Lake X beginnen, Intels 18-kernigen CPUs für Sockel LGA 2066 als Nachfolger von Chips wie dem Core i9-9980XE.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-77%) 11,50€

pythoneer 14. Jul 2019 / Themenstart

Wie schon andere hier mehrmals geschrieben haben und ich es ein weiteres mal wiederhole...

Hotohori 13. Jul 2019 / Themenstart

Naja, vor über 10 Jahren hieß es auch mal AMD sei besser und Intel viel zu teuer. Bis...

LinuxMcBook 12. Jul 2019 / Themenstart

Ich glaube du vergisst ein bisschen, dass es ja auch Intels Schuld ist, dass AMD eben...

Hotohori 12. Jul 2019 / Themenstart

Sicher tun das Einige, aber sicher nicht alle. Wie schon an anderer Stelle gesagt: genug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /