Comet Lake: Intels 10-Kerner braucht einen Sockel-Wechsel

Immer noch 14 nm und 125 Watt Verlustleistung, aber zehn Kerne: Anfang 2020 soll Comet Lake erscheinen, so nennt Intel die nächste CPU-Generation intern. Mit ihr wird der Wechsel auf Sockel LGA 1200 erforderlich, denn der bisherige LGA 1151 v2 unterstützt den Chip nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
LGA-Sockel eines älteren DZ87KLT-75K alias Kinsley
LGA-Sockel eines älteren DZ87KLT-75K alias Kinsley (Bild: Intel)

Nachdem in den vergangenen Monaten immer wieder kleine Details und zuletzt auch Fakes zu Come Lake S aufgetaucht waren, zeigt Xfastest interne Intel-Dokumente mit authentischen Informationen. Den Präsentationsfolien zufolge plant Intel einen zehnkernigen Mainstream-Prozessor frühestens für das erste Quartal 2020, er benötigt neue Hauptplatinen mit Sockel LGA 1200.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
Detailsuche

Derzeit aktuell ist der Sockel LGA 1151 v2, eine erweiterte Fassung des LGA 1151. Weil Intel schon beim Core i7-8700K mit Blick auf den achtkernigen Core i9-9900K den Sockel wechselte, unterstützt auch der LGA 1151 v2 wie so oft zwei CPU-Generation. Der Nachfolger soll LGA 1200 heißen und verwendet zusätzliche Pins für mehr Leistung und zusätzliche Funktionen, darunter überarbeitete PCHs (Platform Controller Hub, also den Chipsatz).

Wie gehabt wird Dualchannel-DDR4-Speicher unterstützt, wobei Intel derzeit daran arbeitet, DDR4-2933 statt DDR4-2666 zu unterstützen. Der Sockel LGA 1200 kann mit 35- und 65-Watt-Chips umgehen, für das oder die zehnkernigen Topmodelle sind 125 Watt statt bisher 95 Watt angesetzt. Für vollen Takt auch unter Last reicht das vermutlich nicht, es obliegt dann den Mainboard-Partnern und dem Nutzer, die thermische Verlustleistung für mehr Geschwindigkeit auf ein (deutlich) höheres PL1-Power-Limit einzustellen.

Zur Plattform gehören PCHs wie der Z490, der B460 oder der H410 für das Client-Segment. Sie unterstützen neben USB 3.2 Gen2 auch Sata 6 GBit/s sowie 802.11ax-WLAN (WiFi 6) und haben 30 PCIe-Gen3-Lanes, wohingegen Thunderbolt 3 anders als bei Ice Lake U nicht im Chipsatz oder Prozessor integriert ist, sondern weiter externe Controller benötigt. Der Roadmap zufolge soll Comet Lake S erst in der KW52 dieses Jahres in Serienproduktion gehen, eine Vorstellung auf der Elektronikmesse CES im Januar 2020 erscheint daher möglich. Schon in KW40 soll die Fertigung von Cascade Lake X beginnen, Intels 18-kernigen CPUs für Sockel LGA 2066 als Nachfolger von Chips wie dem Core i9-9980XE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_2xs 09. Okt 2019

Wenn Du so argumentierst, mußt Du Dir gleich ein neues Komplettsystem kaufen. Aber hier...

LinuxMcBook 13. Jul 2019

...

Hotohori 13. Jul 2019

Naja, vor über 10 Jahren hieß es auch mal AMD sei besser und Intel viel zu teuer. Bis...

LinuxMcBook 12. Jul 2019

Ich glaube du vergisst ein bisschen, dass es ja auch Intels Schuld ist, dass AMD eben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /