Comcast: Mozilla gewinnt ersten ISP für DoH im Firefox

Künftig kann das verschlüsselte DNS im Firefox auch standardmäßig mit Comcast genutzt werden. Der ISP hatte zuvor dagegen lobbyiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox nutzt künftig auch Comcast als Resolver für DoH.
Der Firefox nutzt künftig auch Comcast als Resolver für DoH. (Bild: Mathias Appel, flickr.com/CC0 1.0)

Das verschlüsselte DNS über HTTPS (DoH) wird von Browser-Hersteller Mozilla in seinem Firefox mit standardmäßig von dem Hersteller ausgewählten Anbietern für DNS-Resolver genutzt. Zu diesen als Trusted Recursive Resolver (TRR) bezeichneten Anbietern kommt neben den bisher schon genutzten Cloudflare und NextDNS künftig auch Comcast hinzu, der zweitgrößte ISP in den USA.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  2. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
Detailsuche

Wie auch bei den beiden bereits integrierten Anbietern gelten für Comcast enge Vorgaben seitens Mozilla in Bezug auf die Privatsphäre sowie den Schutz der bei der Dienstenutzung anfallender Daten. Der Technikchef von Mozilla, Eric Rescorla, äußerte sich in der Ankündigung erfreut über die Partnerschaft. "Durch die Aufnahme von ISPs in das TRR-Programm können wir die Privatsphäre online schützen, ohne die vorhandenen User Experience zu beeinträchtigen. Wir hoffen, dass dies einen Präzedenzfall für die weitere Zusammenarbeit zwischen Browsern und ISPs darstellt", sagte Rescorla.

Im vergangenen Herbst hatten sich noch Providerverbände in den USA an die Wettbewerbshüter im US-Congress gewandt und Google vorgeworfen, die Nutzung des verschlüsselten DNS-über-HTTPS verzerre den Wettbewerb. Ein Medienbericht zeichnet Comcast hier als eine der führenden Kräfte hinter den Lobbyanstrengungen. Hauptkritikpunkt der Provider damals war, dass die Einführung von DoH zu einer Zentralisierung der DNS-Infrastruktur führen würde. Mit seinen Plänen ging Mozilla damals sogar noch weiter als Google.

Dennoch hat sich nun Comcast dazu entschieden, DoH anzubieten und dafür auch Teil des TRR-Programms im Firefox zu werden. Erste Arbeiten und Tests dazu habe es bereits im vergangenen Oktober gegeben. Zu einem Zeitpunkt also, als Comcast noch öffentlich gegen die Technik lobbyierte. Zumindest aus technischer Sicht war das Argument des Providers aber auch damals schon hinfällig. Denn wenn diese selbst auch DoH anbieten, können die Browser dies auch nutzen, was im Prinzip der heutigen DNS-Infrastruktur entspräche - nur eben über einen verschlüsselten Kanal.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mozilla nutzt DoH standardmäßig seit Anfang dieses Jahres in den USA mit Cloudflare als Resolver. Mozilla und Comcast haben nun angekündigt, weitere Tests mit der Technik durchzuführen, "um herauszufinden, wie Firefox jedem Benutzer den besten verfügbare TRR zuweisen kann". Ziel ist es hier möglicherweise, allen Comcast-Kunden automatisch auch dessen DoH-Resolver im Firefox automatisch zuzuweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


edison.cannon 06. Jul 2020

Sorry, ich muß noch was klarstellen, was hanebüchen falsch und teilweise sogar gefährlich...

edison.cannon 30. Jun 2020

Nein. Das läuft über Anycast und der lokal nächste DNS antwortet: (dig Beispiel habe ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Computerspiele
Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag

Radioaktive Abenteuer in Chernobylite und der (vermeintliche) Alltag in The Last Stop: Golem.de stellt ungewöhnliche Spiele-Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

Computerspiele: Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag
Artikel
  1. Google: Neue Android-Funktionen sollen im Linux-Hauptzweig landen
    Google
    Neue Android-Funktionen sollen im Linux-Hauptzweig landen

    Noch pflegt Google für Android selbst einige externe Linux-Kernel-Funktionen. Das soll sich künftig ändern.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Nintendo Switch OLED 359,99€ + Metroid Dread 411,98€ • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /