Abo
  • Services:

Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Sky
Werbebild von Sky (Bild: Sky)

Comcast hat den Bieterwettbewerb um den britischen Bezahlsender Sky gewonnen. Comcast bot umgerechnet etwa 38,8 Milliarden US-Dollar und setzte sich damit im Wettbewerb des britischen Regulierers gegen den US-amerikanischen Murdoch-Konzern 21st Century Fox durch. Dies gab die Übernahmekommission bekannt (PDF). Fox wurde von Disney bei den Übernahmebemühungen finanziell unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Das Comcast-Angebot bewertet Sky mit fast 4 Milliarden Pfund mehr als das Angebot von Disney-Fox und wurde von Skys unabhängigem Ausschuss, der zur Bewertung der Übernahmeangebote eingesetzt war, den Aktionären zur Annahme empfohlen. Damit endet Rupert Murdochs lange Zusammenarbeit mit Sky, die er 1989 begonnen hat. Murdoch und seine Medien unterstützen US-Präsident Donald Trump. Der heute 87 Jahre alte Rupert Murdoch geriet mit der eingestellten Wochenzeitung News of the World im Jahr 2011 in Großbritannien in die Kritik, weil Journalisten mobile Telefonate von Verbrechensopfern und Prominenten abgehört und Polizisten bestochen hatten.

Sky bietet unter anderem Live-Sportübertragungen sowie Spielfilme und Serien und hat in Europa rund 23 Millionen zahlende Kunden, davon 5,2 Millionen in Deutschland.

Sky geht an größten Kabelnetzbetreiber

"Dies ist ein großartiger Tag für Comcast", sagte Brian Roberts, Chief Executive Officer von Comcast, in einer Erklärung. "Sky ist ein wunderbares Unternehmen mit einer großartigen Plattform, einer großartigen Marke und einem versierten Managementteam. Mit dieser Akquisition können wir unsere Kundenbasis schnell, effizient und sinnvoll erweitern und international ausbauen."

Disney lehnte es ab, sich zu der Auktion zu äußern, Fox sagte in einer Erklärung, dass es seine Optionen in Bezug auf den 39-prozentigen Anteil an Sky erwäge und zu gegebener Zeit eine weitere Ankündigung machen werde.

Comcast ist der größte Kabelnetzbetreiber der USA und der drittgrößte Telekommunikationskonzern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Gandalf2210 24. Sep 2018 / Themenstart

Solange Share online nicht ihre Preise erhöht...

.radde. 23. Sep 2018 / Themenstart

Und ich saß hier so... Schlimmer kann Skybja nun nicht mehr werden... Dann kam dieser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /