• IT-Karriere:
  • Services:

Combat Pilot: Mad Catz stellt Kampfpiloten-MMO-Simulation vor

Bei Spielern ist Mad Catz als Hersteller von Joysticks und anderen Eingabegeräten bekannt. Jetzt stellt die Firma das vom eigenen Entwicklerstudio auf Basis von Flugsimulator X programmierte Simulations-MMO Combat Pilot vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Combat Pilot
Combat Pilot (Bild: Mad Catz)

Militärische Einsätze in aller Welt im Geschwader mit anderen Piloten, dazu Navigation und Formationsflüge sollen im Mittelpunkt von Combat Pilot stehen. Die Massively-Multiplayer-Online Simulation entsteht derzeit für Windows-PC beim Entwicklerstudio Thunder Hawk, das zu der eigentlich für Eingabegeräte bekannten Firma Mad Catz aus dem kalifornischen San Diego gehört.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Combat Pilot ist aus technischer Sicht eine Modifikation für Microsofts Flugsimulator X, der 2006 erschienen ist und immer noch für 30 Euro regulär im Handel zu kaufen ist. Es ist nötig, damit die Jets von Combat Pilot abheben. Die Rechnung wird aber noch länger: Die MMO-Mod selbst kostet mit den 30 Tagen Spielzeit noch einmal rund 50 US-Dollar, jeder weitere Monat schlägt mit Abokosten von rund 12 US-Dollar zu Buche. Das ist viel Geld, dürfte von der eingeschworenen und nicht gerade mit einem Überangebot an Titeln versorgten Fangemeinde aber noch akzeptiert werden - wenn die Qualität stimmt.

Nach Auskunft von Mad Catz erscheint Combat Pilot noch im Sommer 2012. Es soll eine Vielzahl von Flugzeugen enthalten, dazu kommen Stützpunkte unter anderem in Pensacola und Jacksonville. Spieler entscheiden sich für ein Geschwader, mit dem sie dann in der Luft unterwegs sind, und können nach und nach im Rahmen der militärischen Karriere ihren Rang verbessern. Wer mag, soll auch im Offlinemodus für Einzelflieger unterwegs sein können.

s Auf der offiziellen Webseite gibt es weitere Information, vor allem aber können künftige Piloten bereits jetzt ihr Rufzeichen reservieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /