Abo
  • Services:

Com Hem: Tele2 kauft Kabelnetzbetreiber für 2,75 Milliarden Euro

Tele2 kauft ein Kabelnetz. Damit entsteht ein weiterer kombinierter Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Kommende 5G-Netze brauchen ein starkes Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Router von Com Hem
Router von Com Hem (Bild: Com Hem)

Die schwedische Tele2 übernimmt den TV-Kabelnetzbetreiber Com Hem. Das gab das Unternehmen am 10. Januar 2018 bekannt. Tele2, der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber, bewertet Com Hem mit 27 Milliarden schwedische Kronen (2,75 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Com-Hem-Aktionäre werden 26,9 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen und 6,6 Milliarden Kronen (670 Millionen Euro) erhalten. Die Aktie von Com Hem wird mit 146 Kronen bewertet, ein Aufschlag von 11,8 Prozent auf den letzten Schlusskurs von 130,6 Kronen.

Kinnevik, eine schwedische Risikokapital-Beteiligungsgesellschaft, besitzt bereits große Anteile an Tele2 und Com Hem und wird auch wieder größter Aktionär des Gemeinschaftsunternehmens sein.

Das fusionierte Unternehmen werde über ein Mobilfunknetz der vierten Generation (4G) verfügen, das bis auf einen kleinen Teil die gesamte Bevölkerung Schwedens abdeckt; und es könne mit dem Kabelnetz Breitbanddienste für fast 60 Prozent der Haushalte bieten, erklärte Tele2.

Com Hem ging aus der staatlichen Televerket hervor und ist börsennotiert. Tele2 mit Sitz in der Kista Science City in Stockholm ist schwerpunktmäßig in den nordischen und baltischen Ländern aktiv. Der Netzbetreiber ist in Schweden, Kroatien, Estland, Kasachstan, Lettland, Litauen, den Niederlanden und Deutschland tätig.

Anforderungen von morgen erfüllen

Die künftigen 5G-Mobilfunknetze sind ohne eine starke Festnetzanbindung nicht möglich. "Die Verschmelzung ist der bestmögliche nächste Schritt für beide Unternehmen, da wir damit in der Lage sind, die Anforderungen von morgen zu erfüllen", sagte Anders Nilsson, Chef von Com Hem und wohl auch Chef der neuen, erweiterten Tele2.

Mit Zustimmung der Aufsichtsbehörden soll die Fusion im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden. Kinnevik werde der EU-Kommission bei Auflagen entgegenkommen. "Wir sind zuversichtlich, dass der Deal genehmigt wird", sagte Tele2-Chef Allison Kirkby Reuters.

Die Deutsche Telekom wird in den Niederlanden ihr Geschäft mit Tele2 zusammenlegen. Damit wollen die Netzbetreiber besser mit dem kombinierten Unternehmen VodafoneZiggo konkurrieren. Ziel ist für die Telekom ein Zugang zum Festnetz von Tele2 und deren Mobilfunkfrequenzen im Bereich von 800 und 2.600 MHz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  2. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)
  3. 36,99€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. 41,99€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 67...

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /