Abo
  • Services:

Com Hem: Tele2 kauft Kabelnetzbetreiber für 2,75 Milliarden Euro

Tele2 kauft ein Kabelnetz. Damit entsteht ein weiterer kombinierter Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Kommende 5G-Netze brauchen ein starkes Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Router von Com Hem
Router von Com Hem (Bild: Com Hem)

Die schwedische Tele2 übernimmt den TV-Kabelnetzbetreiber Com Hem. Das gab das Unternehmen am 10. Januar 2018 bekannt. Tele2, der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber, bewertet Com Hem mit 27 Milliarden schwedische Kronen (2,75 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Com-Hem-Aktionäre werden 26,9 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen und 6,6 Milliarden Kronen (670 Millionen Euro) erhalten. Die Aktie von Com Hem wird mit 146 Kronen bewertet, ein Aufschlag von 11,8 Prozent auf den letzten Schlusskurs von 130,6 Kronen.

Kinnevik, eine schwedische Risikokapital-Beteiligungsgesellschaft, besitzt bereits große Anteile an Tele2 und Com Hem und wird auch wieder größter Aktionär des Gemeinschaftsunternehmens sein.

Das fusionierte Unternehmen werde über ein Mobilfunknetz der vierten Generation (4G) verfügen, das bis auf einen kleinen Teil die gesamte Bevölkerung Schwedens abdeckt; und es könne mit dem Kabelnetz Breitbanddienste für fast 60 Prozent der Haushalte bieten, erklärte Tele2.

Com Hem ging aus der staatlichen Televerket hervor und ist börsennotiert. Tele2 mit Sitz in der Kista Science City in Stockholm ist schwerpunktmäßig in den nordischen und baltischen Ländern aktiv. Der Netzbetreiber ist in Schweden, Kroatien, Estland, Kasachstan, Lettland, Litauen, den Niederlanden und Deutschland tätig.

Anforderungen von morgen erfüllen

Die künftigen 5G-Mobilfunknetze sind ohne eine starke Festnetzanbindung nicht möglich. "Die Verschmelzung ist der bestmögliche nächste Schritt für beide Unternehmen, da wir damit in der Lage sind, die Anforderungen von morgen zu erfüllen", sagte Anders Nilsson, Chef von Com Hem und wohl auch Chef der neuen, erweiterten Tele2.

Mit Zustimmung der Aufsichtsbehörden soll die Fusion im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden. Kinnevik werde der EU-Kommission bei Auflagen entgegenkommen. "Wir sind zuversichtlich, dass der Deal genehmigt wird", sagte Tele2-Chef Allison Kirkby Reuters.

Die Deutsche Telekom wird in den Niederlanden ihr Geschäft mit Tele2 zusammenlegen. Damit wollen die Netzbetreiber besser mit dem kombinierten Unternehmen VodafoneZiggo konkurrieren. Ziel ist für die Telekom ein Zugang zum Festnetz von Tele2 und deren Mobilfunkfrequenzen im Bereich von 800 und 2.600 MHz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /