Abo
  • IT-Karriere:

Com Hem: Tele2 kauft Kabelnetzbetreiber für 2,75 Milliarden Euro

Tele2 kauft ein Kabelnetz. Damit entsteht ein weiterer kombinierter Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Kommende 5G-Netze brauchen ein starkes Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Router von Com Hem
Router von Com Hem (Bild: Com Hem)

Die schwedische Tele2 übernimmt den TV-Kabelnetzbetreiber Com Hem. Das gab das Unternehmen am 10. Januar 2018 bekannt. Tele2, der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber, bewertet Com Hem mit 27 Milliarden schwedische Kronen (2,75 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Com-Hem-Aktionäre werden 26,9 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen und 6,6 Milliarden Kronen (670 Millionen Euro) erhalten. Die Aktie von Com Hem wird mit 146 Kronen bewertet, ein Aufschlag von 11,8 Prozent auf den letzten Schlusskurs von 130,6 Kronen.

Kinnevik, eine schwedische Risikokapital-Beteiligungsgesellschaft, besitzt bereits große Anteile an Tele2 und Com Hem und wird auch wieder größter Aktionär des Gemeinschaftsunternehmens sein.

Das fusionierte Unternehmen werde über ein Mobilfunknetz der vierten Generation (4G) verfügen, das bis auf einen kleinen Teil die gesamte Bevölkerung Schwedens abdeckt; und es könne mit dem Kabelnetz Breitbanddienste für fast 60 Prozent der Haushalte bieten, erklärte Tele2.

Com Hem ging aus der staatlichen Televerket hervor und ist börsennotiert. Tele2 mit Sitz in der Kista Science City in Stockholm ist schwerpunktmäßig in den nordischen und baltischen Ländern aktiv. Der Netzbetreiber ist in Schweden, Kroatien, Estland, Kasachstan, Lettland, Litauen, den Niederlanden und Deutschland tätig.

Anforderungen von morgen erfüllen

Die künftigen 5G-Mobilfunknetze sind ohne eine starke Festnetzanbindung nicht möglich. "Die Verschmelzung ist der bestmögliche nächste Schritt für beide Unternehmen, da wir damit in der Lage sind, die Anforderungen von morgen zu erfüllen", sagte Anders Nilsson, Chef von Com Hem und wohl auch Chef der neuen, erweiterten Tele2.

Mit Zustimmung der Aufsichtsbehörden soll die Fusion im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden. Kinnevik werde der EU-Kommission bei Auflagen entgegenkommen. "Wir sind zuversichtlich, dass der Deal genehmigt wird", sagte Tele2-Chef Allison Kirkby Reuters.

Die Deutsche Telekom wird in den Niederlanden ihr Geschäft mit Tele2 zusammenlegen. Damit wollen die Netzbetreiber besser mit dem kombinierten Unternehmen VodafoneZiggo konkurrieren. Ziel ist für die Telekom ein Zugang zum Festnetz von Tele2 und deren Mobilfunkfrequenzen im Bereich von 800 und 2.600 MHz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /