• IT-Karriere:
  • Services:

Colossus MK2 GC200: Graphcore will Nvidias A100 schlagen

In diversen AI-Benchmarks sieht sich Graphcore weit vor Nvidia, wohlgemerkt bei ähnlichem Energiebedarf und Systempreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Colossus MK2 GC200
Colossus MK2 GC200 (Bild: Graphcore)

Graphcore hat bekannt gegeben, dass der Colossus MK2 GC200 ausgeliefert wird, und pünktlich zur Verfügbarkeit allerhand Benchmarks des AI-Beschleunigers veröffentlicht: Geht es um künstliche Intelligenz, so soll der Colossus-Chip den A100 von Nvidia locker überholen, teils gar um mehrere Faktoren.

Stellenmarkt
  1. Soley GmbH, München
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Für einige der Messungen nutzt Graphcore den IPU-Pod64 mit 16 Einschüben, wovon jedes 1U-Blade mit vier Colossus MK2 GC200 ausgestattet ist. Als Vergleich wird Nvidias DGX-A100 in einzelner oder doppelter Form herangezogen, sogar in der aktuellen Version mit dem A100 mit 80 GByte Videospeicher statt nur der Hälfte davon. Die meisten Benchmarks hingegen positionieren einen einzelnen Colossus MK2 GC200 gegen einen einzelnen A100-Beschleuiger.

Bei Natural Language Processing mit BERT soll der Durchsatz beim Training um den Faktor 5,3x höher und beim Inferencing noch 3,4-fach höher ausfallen. Bei Computer Vision per Resnet-50 Training sieht sich Graphcore um den Faktor 2,6 vorne und bei Resnet-50 Inferencing soll die Leistung 4,6-fach höher sein. Auch die Image Classification per Resnext-101 läuft laut Graphcore signifikant schneller: Bei Training sei es Faktor 3,7x und das Inferencing würde gar mit 40-fachem Durchsatz und nur einem Zehntel der Latenz erfolgen.

  • Colossus MK2 GC200 gegen Nvidias A100 (Bild: Graphcore)
  • Colossus MK2 GC200 gegen Nvidias A100 (Bild: Graphcore)
  • Colossus MK2 GC200 gegen Nvidias A100 (Bild: Graphcore)
  • Colossus MK2 GC200 gegen Nvidias A100 (Bild: Graphcore)
  • Colossus MK2 GC200 gegen Nvidias A100 (Bild: Graphcore)
  • Colossus MK2 GC200 gegen Nvidias A100 (Bild: Graphcore)
Colossus MK2 GC200 gegen Nvidias A100 (Bild: Graphcore)

An dieser Stelle sei jedoch erwähnt, dass die Colossus MK2 GC200 mit 823 mm² gigantische Chips sind, die einen mit 900 MByte wahnwitzig großen SRAM enthalten, um Daten lokal vorzuhalten - dagegen nehmen sich die 48 MByte an L2 bei Nvidias A100 geradezu winzig aus. Mit 59,4 Milliarden statt 54 Milliarden Transistoren und ebenfalls der N7-Fertigung von TSMC weisen beide Designs zwar große Ähnlichkeiten auf, der interne Aufbau aber unterscheidet sich drastisch und damit auch die Performance. Denn auch Nvidias A100 dürfte gewisse AI-Benchmarks für sich entscheiden, die zeigt Graphcore aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Eheran 13. Dez 2020 / Themenstart

3x kürzer 3x schneller 3x langsamer 3x länger 3x kürzere Zeit 3x längere Zeit Aber nicht...

Daniel89 12. Dez 2020 / Themenstart

Natürlich denkt man so. Es ist ja auch nur ein kleiner Sprung von einem Dataminer zu...

George99 11. Dez 2020 / Themenstart

Colossus and künstliche Intelligenz ist doch schon 1970 nicht gut ausgegangen. Ich hoffe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /