Abo
  • Services:

Colorful C.B250A-BTC Plus V20: Mining-Board nimmt acht Dualslot-Karten auf

Colorful hat ein Mainboard vorgestellt, das für Ethereum-Mining gedacht ist. Die Platine kann mit acht Karten mit zwei Slots breiten Kühlern bestückt werden, etwa mit AMDs Radeon RX Vega 64. Der Formfaktor ist allerdings nicht standardkonform.

Artikel veröffentlicht am ,
C.B250A-BTC Plus V20
C.B250A-BTC Plus V20 (Bild: Colorful)

Mit dem C.B250A-BTC Plus V20 hat der chinesische Mainboard-Hersteller Colorful eine Platine angekündigt, die sich von anderen unterscheidet. Mainboards für Mining, etwa das Schürfen der Kryptowährung Ethereum per Grafikkarten, sind nicht neu. Colorfuls Platine jedoch eignet sich für acht Dualslot-Modelle, wohingegen Boards wie Biostars TB250-BTC Pro zwar ein Dutzend Karten, aber nur solche mit Singleslot-Kühlung aufnehmen können.

  • C.B250A-BTC Plus V20 (Bild: Colorful)
  • C.B250A-BTC Plus V20 (Bild: Colorful)
  • C.B250A-BTC Plus V20 (Bild: Colorful)
C.B250A-BTC Plus V20 (Bild: Colorful)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Da Colorful auf den Sockel LGA 1151 setzt, stehen pro Grafikkarte wenige Lanes zur Verfügung. Ein Kaby-Lake-Chip wie der Core i7-7700K hat 16 Lanes, die auf acht Slots aufgeteilt werden. Die sind zwar mechanisch als x16-Versionen ausgelegt, aber mit 16 Lanes (erster Slot) sowie einer Lane (weitere sieben Slots) angebunden. Der erste Steckplatz hängt also an der CPU, die restlichen am Chipsatz. Für Mining ist das ausreichend, Gleiches gilt für die einzelne Speicherbank. Da hinein passen 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher.

16x 6-Pol-Anschlüsse für Grafikkarten

Weil ein x16-Slot nur 66 Watt auf der 12-Volt-Schiene liefern kann, hat Colorful an der Unterkante und an der Seite des Boards 16 weitere 6-Pol-Stromanschlüsse verbaut. Ein jeder kann 75 Watt liefern, obendrein können an die Karten selbst noch Stecker angebracht werden. Die restliche Ausstattung fällt mit Gigabit-Ethernet, zwei USB-2.0-Ports plus Header, einem HDMI-Ausgang, einem MSATA-Steckplatz und einem SATA-6-GBit/s-Anschluss dünn aus.

Aufgrund der acht Slots misst das C.B250A-BTC Plus V20 daher auch 485 x 195 mm, normale ATX-Platinen sind mit 305 x 244 mm viel kompakter. Zu Preis und Verfügbarkeit hat sich Colorful bisher nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

ldlx 12. Sep 2017

Ist ja auch nur ein x16 und 7 Slots teilen sich x1.

ldlx 12. Sep 2017

Streiche das "nur", ergänze ", über den ATX-Stecker aber nicht die Leistung für 8 Slots...

neokawasaki 12. Sep 2017

Ach Gottchen. Wenn das dein Gewissen belastet, lebst du entweder klimaneutral im Wald...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /