• IT-Karriere:
  • Services:

Colorfab: 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung

Das Objekt aus dem 3D-Drucker gefällt nicht mehr? Wie wäre es mit einem neuen Muster oder einer anderen Farbe? Forscher des MIT haben eine Tinte entwickelt, die unter UV-Licht ihre Farbe ändert. Das soll künftig auch bei Textilien funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Colorfab: Der Nutzer steuert, welche Bereiche des Objekts mit UV-Licht bestrahlt werden.
Colorfab: Der Nutzer steuert, welche Bereiche des Objekts mit UV-Licht bestrahlt werden. (Bild: MIT CSAIL)

Die Farbgestaltung des 3D-gedruckten Objekts gefällt nicht mehr? Bisher wurde es weggeworfen und in einer anderen Farbe neu erzeugt. Stefanie Mueller vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine andere Idee: Mit der von ihr entwickelten Technik Colorfab lassen sich 3D-gedruckte Objekte nachträglich farblich anders gestalten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. SIZ GmbH, Bonn

Möglich wird das durch eine bestimmte Tinte, die beim Druck mitverarbeitet wird. Sie besteht aus zwei Komponenten: einem Basisfarbstoff, Fotoinitiator genannt, und einer Dosis fotochromer Tinte, die ihre Farbe verändert, wenn sie Licht einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. Das geschieht unter dem Einfluss von ultraviolettem (UV) Licht.

UV-Licht färbt um

Das UV-Licht aktiviert die fotochrome Farbe und das Objekt erhält eine neue Farbe. Das dauert etwa 23 Minuten. Über ein Interface kann der Nutzer steuern, welche Bereiche des Objekts ein Beamer mit UV-Licht bestrahlt. So ist es auch möglich, Muster zu erzeugen. Die veränderte Farbe bleibt bestehen, auch wenn das Objekt keinem UV-Licht mehr ausgesetzt ist.

Im nächsten Schritt wollen Stefanie Mueller und ihr Team die Auflösung von Colorfab verbessern, indem sie die Pixel kleiner gestalten. Außerdem wollen sie die Farbe auch in anderen Materialien einsetzen als denen, die üblicherweise beim 3D-Druck verarbeitet werden, Textilien beispielsweise. So soll es möglich sein, Kleidungsstücke zu schaffen, deren Farbe und Design sich ändern lassen.

Colorfab soll Konsum einschränken

Es werde heutzutage viel mehr konsumiert als noch vor 20 Jahren und entsprechend auch deutlich mehr Müll produziert, sagt Projektleiterin Mueller. "Wenn man die Farbe eines Objekts ändert, muss man nicht jedes Mal ein ganz neues Objekt herstellen."

Die Forscher vom Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT stellen ihre Entwicklung auf der Konferenz ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems vor, die im April 2018 in Montreal stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 11,99€
  2. (-67%) 9,99€
  3. 2,62€

mxcd 29. Jan 2018

Wenn die Sonne hast Du eine neue Jacke.

Axido 29. Jan 2018

Wenn sich das durchsetzt (und ich hoffe wirklich, das tut es, denn mir gefällt diese...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /