• IT-Karriere:
  • Services:

Colorfab: 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung

Das Objekt aus dem 3D-Drucker gefällt nicht mehr? Wie wäre es mit einem neuen Muster oder einer anderen Farbe? Forscher des MIT haben eine Tinte entwickelt, die unter UV-Licht ihre Farbe ändert. Das soll künftig auch bei Textilien funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Colorfab: Der Nutzer steuert, welche Bereiche des Objekts mit UV-Licht bestrahlt werden.
Colorfab: Der Nutzer steuert, welche Bereiche des Objekts mit UV-Licht bestrahlt werden. (Bild: MIT CSAIL)

Die Farbgestaltung des 3D-gedruckten Objekts gefällt nicht mehr? Bisher wurde es weggeworfen und in einer anderen Farbe neu erzeugt. Stefanie Mueller vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine andere Idee: Mit der von ihr entwickelten Technik Colorfab lassen sich 3D-gedruckte Objekte nachträglich farblich anders gestalten.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Möglich wird das durch eine bestimmte Tinte, die beim Druck mitverarbeitet wird. Sie besteht aus zwei Komponenten: einem Basisfarbstoff, Fotoinitiator genannt, und einer Dosis fotochromer Tinte, die ihre Farbe verändert, wenn sie Licht einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. Das geschieht unter dem Einfluss von ultraviolettem (UV) Licht.

UV-Licht färbt um

Das UV-Licht aktiviert die fotochrome Farbe und das Objekt erhält eine neue Farbe. Das dauert etwa 23 Minuten. Über ein Interface kann der Nutzer steuern, welche Bereiche des Objekts ein Beamer mit UV-Licht bestrahlt. So ist es auch möglich, Muster zu erzeugen. Die veränderte Farbe bleibt bestehen, auch wenn das Objekt keinem UV-Licht mehr ausgesetzt ist.

Im nächsten Schritt wollen Stefanie Mueller und ihr Team die Auflösung von Colorfab verbessern, indem sie die Pixel kleiner gestalten. Außerdem wollen sie die Farbe auch in anderen Materialien einsetzen als denen, die üblicherweise beim 3D-Druck verarbeitet werden, Textilien beispielsweise. So soll es möglich sein, Kleidungsstücke zu schaffen, deren Farbe und Design sich ändern lassen.

Colorfab soll Konsum einschränken

Es werde heutzutage viel mehr konsumiert als noch vor 20 Jahren und entsprechend auch deutlich mehr Müll produziert, sagt Projektleiterin Mueller. "Wenn man die Farbe eines Objekts ändert, muss man nicht jedes Mal ein ganz neues Objekt herstellen."

Die Forscher vom Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT stellen ihre Entwicklung auf der Konferenz ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems vor, die im April 2018 in Montreal stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

mxcd 29. Jan 2018

Wenn die Sonne hast Du eine neue Jacke.

Axido 29. Jan 2018

Wenn sich das durchsetzt (und ich hoffe wirklich, das tut es, denn mir gefällt diese...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /