• IT-Karriere:
  • Services:

Color Labs: Apple will Foto-Sharing-App kaufen

Apple soll einen hohen zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag für Color Labs ausgeben. Deren Apps ermöglichen es, Bilder, Videos und Text mit Menschen am selben Ort zu teilen. Vom Firmenchef Bill Nguyen hatte Apple bereits Lala gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Color Labs: Apple will Foto-Sharing-App kaufen
(Bild: Color Labs/Screenshot: Golem.de)

Apple soll Color Labs übernommen haben. Das berichtet das Onlinemagazin The Next Web unter Berufung auf verlässliche Quellen. Color Labs ist ein Startup aus dem kalifornischen Palo Alto, das Foto- und Videosharing-Apps anbietet. Ein bekanntes Produkt ist Color for Facebook.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Leipzig

Laut The Next Web soll Apple einen hohen zweistelligen Millionenbetrag zahlen. Der Vertrag soll unterschriftsreif, aber noch nicht unterzeichnet sein. Finanziert wurde Color Labs von Geldgebern wie Bain Capital und Sequoia Capital, die rund 41 Millionen US-Dollar in das Startup investiert haben.

Firmengründer Bill Nguyen soll wegen Streitigkeiten mit dem Aufsichtsrat seit drei Monaten nicht mehr am Firmensitz gewesen sein. Nguyen soll seit längerem versuchen, das Unternehmen zu verkaufen und mit Apples Senior Vice President für Internet Software and Services, Eddy Cue, verhandelt haben. Apple hatte im Jahr 2009 für 80 Millionen US-Dollar den Musikstreamingdienst Lala von Nguyen gekauft und Ende April 2010 die Schließung angekündigt.

Color ermöglicht es, Bilder, Videos und Text mit Personen am selben Ort zu teilen. Es ist eine Art soziales Netzwerk ohne Freundschaftsanfragen, Login oder Passwort. Wird die Applikation auf dem iPhone oder Android-Smartphone gestartet, stehen die Bilder der Color-Nutzer zur Verfügung, die sich gerade in der Nähe aufhalten.

Color soll Menschen verbinden, die noch nicht über Facebook befreundet sind, aber beispielsweise in derselben Bar sitzen oder auf demselben Konzert sind.

Um herauszufinden, welche Personen sich am gleichen Ort aufhalten, nutze Color 20 bis 40 Messwerte, erklärte Nguyen. Dazu zählten neben GPS und Kompass auch das Umgebungslicht und kurze Aufnahmen der Hintergrundgeräusche. Die Aufnahmen werden in Echtzeit getauscht und tauchen umgehend auf dem Smartphone des Nutzers auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /