Collection: Mercedes-Benz stellt Autoabo wieder ein

Das Collection getaufte Auto-Abonnement von Mercedes-Benz läuft Mitte des Jahres 2020 aus. Die Nachfrage ist zu gering gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz Collection
Mercedes-Benz Collection (Bild: Mercedes-Benz)

Daimler stellt seinen vor zwei Jahren gestarteten Mercedes-Benz-Abonnement-Service zum 31. Juli 2020 wieder ein. Der Konzern bestätigte einen entsprechenden Bericht von Automotive News. Der Dienst werde als Lernerfahrung gewertet, erklärte Daimler. Die Nachfrage nach Luxusautos im Abo zum Wechseln war zu gering.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Systemintegrator / Systemadministrator (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Der Mercedes-Benz-Collection-Abonnementdienst wurde 2018 in einigen US-Städten eingeführt. Gegen eine monatliche Gebühr konnten Kunden aus bis zu 30 Modellen wählen. Der Preis beinhaltete Versicherung, Pannenhilfe rund um die Uhr und Fahrzeugwartung, nicht jedoch Benzin.

Bei dem Abo gab es anfänglich drei Stufen: 1.100 US-Dollar, 1.600 US-Dollar und 3.000 US-Dollar pro Monat. Zudem verlangte Mercedes eine einmalige Beitrittsgebühr von 500 US-Dollar. Im Februar 2020 wurde noch eine weitere Stufe eingeführt, in der AMG-Modelle zur Verfügung standen.

Auch Porsche testet in Nordamerika ein neues Vertriebsmodell und bietet per Flatrate Zugriff auf etliche Sportwagen des Unternehmens. Porsche Passport kostet ab 2.000 US-Dollar im Monat und beinhaltet alle Kosten außer Benzin.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In New York bietet Cadillac seit 2017 mit Book by Cadillac ein Autoabonnement an. Audi entwickelte Audi Select: Alle drei Monate sollte der Kunde ein neues Fahrzeug bekommen. Der Dienst wurde jedoch wieder eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /