Abo
  • Services:

Collaborative Displays: Microsoft zeigt neue Produktkategorie und IoT-Dienste

Das Surface Hub und dessen Nachfolger sollen nicht die einzige ihrer Art sein: Microsoft beschreibt die neue Produktsparte Collaborative Displays mit Windows-Betriebssystem. Ein weiterer Fokus ist das Internet der Dinge mit den neuen Iot Core Services.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkte wie das Surface Hub 2 sollen eine eigene Produktsparte bekommen.
Produkte wie das Surface Hub 2 sollen eine eigene Produktsparte bekommen. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Komponentenmesse Computex 2018 eine neue Produktkategorie angekündigt: die Collaborative Displays. Dabei handelt es sich um Windows-Computer im Stil eines Surface Hub oder des kommenden Surface Hub 2, also Hardware für den Konferenzraum. Microsoft erhofft sich dadurch, dass weitere Unternehmen Produkte für diesen Anwendungszweck bauen. Erste Geräte sollen von Unternehmen wie Sharp und Avocor kommen, berichtet das Enterprise-IT-Magazin Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Außerdem präsentiert Microsoft auf der Messe IoT Core Services, einen Dienst, den Kunden als Abonnement buchen können. Die Software soll das speziell an das Internet der Dinge angepasste Betriebssystem Iot-Core ergänzen. Iot Core Services enthält zudem das Device Update Center. Darüber können Iot-Sensoren und Geräte zentral verwaltet werden. So lassen sich zum Beispiel Treiber, Dateiaktualisierungen und Systemkonfigurationen über Windows Update Services auf ein Iot-Netzwerk verteilen. Das soll die Integration neuer Sensoren in bereits vorhandene Iot-Infrastrukturen erleichtern.

Iot-Community bekommt Schulungen und Events

Der Dienst soll mit zehn Jahren Support vonseiten Microsofts über den Long Term Servicing Channel erscheinen. Er integriert auch einige Sicherheitsfunktionen. So können einzelne Iot-Clients aus dem Netzwerk ausgeschlossen oder mit einem Image komplett neu installiert werden. Microsoft gründet zudem die Intelligent Edge Partner Community - eine Gruppe von Nutzern, die sich zum Thema Iot austauschen können. Microsoft will seinen Partnern darüber auch Schulungen, spezielle Events und Early-Adopter-Programme anbieten.

Die Computex 2018 ist für Microsoft also nicht unbedingt ein Ort, um komplett neue Produkte vorzustellen. Stattdessen sollen eine neue Produktkategorie und die Erweiterungen in der Iot-Sparte eine allgemeine Strategie zeigen, die das Unternehmen verfolgt. Gerade im Bereich des Internets der Dinge kündigte Microsoft bereits mehrere Neuerungen vorher an - etwa einen dedizierte Iot-Chip für Dritthersteller, der Linux-Kernel und ARM-Prozessor integriert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Cok3.Zer0 11. Jun 2018

Dann wohl doch die LIFX Tile. ;)

Stiffler 11. Jun 2018

man, man, man ... Die Marketingfuzzies ham mit dem Video mal wieder ganze Arbeit...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /