Abo
  • Services:
Anzeige
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store.
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store. (Bild: Collabora)

Collabora: Libreoffice mit Langzeit-Support in Mac-Store verfügbar

Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store.
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store. (Bild: Collabora)

Das freie Libreoffice steht nun im Mac App Store in zwei Versionen bereit: Eine ist gratis und entspricht der üblichen Community-Version. Für rund 10 Euro gibt es aber auch die Version mit Enterprise-Support von Collabora.

Anzeige

Bisher stand die Libreoffice-Version mit Langzeitunterstützung von Collabora nur für Unternehmenskunden bereit. Zumindest Apple-Nutzer können diese Variante der freien Office-Suite nun aber für rund 10 US-Dollar im Mac App Store beziehen. Das umfasst dann automatische Updates, die lange Supportzeit von bis zu drei Jahren und falls gewünscht auch die Möglichkeit, persönlichen Zusatzsupport zu bekommen.

Zusätzlich zu der kommerziellen Variante der Office-Suite stellt Collabora aber auch die von der Community gepflegte Version kostenlos über den Mac App Store bereit. Die Pflege des Pakets und die relativ komplizierten Arbeiten, die zur erfolgreichen Aufnahme in den App Store notwendig waren, sieht das Unternehmen als "Dienst an der Gemeinschaft".

In der Gratisversion wird um Spenden gebeten

Libreoffice Vanilla, so der Name der kostenlosen Version, soll sich dabei in nur einem Detail von dem Produkt unterscheiden, das wie bisher auch über die Server der Document Foundation bereitgestellt wird. In dem von Collabora gepflegten Paket ist ein Pop-up-Fenster integriert, das die Beziehung von dem Unternehmen zur Community erklärt und um Spenden für Letztere bittet.

Die auf Open-Source-Software spezialisierte Unternehmensberatung Collabora hatte die Libreoffice-Entwickler von Suse übernommen und bietet seitdem die Langzeitunterstützung für Großkunden an. Zusätzlich dazu fördert Collabora aber auch die Entwicklung der Office-Suite für Android sowie in Zusammenarbeit mit Icewarp eine Onlinevariante, die komplett im Browser lauffähig sein und Anfang 2016 erscheinen soll.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

Ja,is aber falsch. Warum das falsch ist steht übrigens direkt in der Version 2.0 der...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

WordPad ist doch das Text-Plugin von Paint? Und selbst das ist vermutlich noch mehr als...

dudida 20. Jun 2015

Und wenn man keine Ahnung hat, und nicht versteht, einfach mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Seitenbau GmbH, Konstanz
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel