Abo
  • Services:

Collabora: Libreoffice mit Langzeit-Support in Mac-Store verfügbar

Das freie Libreoffice steht nun im Mac App Store in zwei Versionen bereit: Eine ist gratis und entspricht der üblichen Community-Version. Für rund 10 Euro gibt es aber auch die Version mit Enterprise-Support von Collabora.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store.
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store. (Bild: Collabora)

Bisher stand die Libreoffice-Version mit Langzeitunterstützung von Collabora nur für Unternehmenskunden bereit. Zumindest Apple-Nutzer können diese Variante der freien Office-Suite nun aber für rund 10 US-Dollar im Mac App Store beziehen. Das umfasst dann automatische Updates, die lange Supportzeit von bis zu drei Jahren und falls gewünscht auch die Möglichkeit, persönlichen Zusatzsupport zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Zusätzlich zu der kommerziellen Variante der Office-Suite stellt Collabora aber auch die von der Community gepflegte Version kostenlos über den Mac App Store bereit. Die Pflege des Pakets und die relativ komplizierten Arbeiten, die zur erfolgreichen Aufnahme in den App Store notwendig waren, sieht das Unternehmen als "Dienst an der Gemeinschaft".

In der Gratisversion wird um Spenden gebeten

Libreoffice Vanilla, so der Name der kostenlosen Version, soll sich dabei in nur einem Detail von dem Produkt unterscheiden, das wie bisher auch über die Server der Document Foundation bereitgestellt wird. In dem von Collabora gepflegten Paket ist ein Pop-up-Fenster integriert, das die Beziehung von dem Unternehmen zur Community erklärt und um Spenden für Letztere bittet.

Die auf Open-Source-Software spezialisierte Unternehmensberatung Collabora hatte die Libreoffice-Entwickler von Suse übernommen und bietet seitdem die Langzeitunterstützung für Großkunden an. Zusätzlich dazu fördert Collabora aber auch die Entwicklung der Office-Suite für Android sowie in Zusammenarbeit mit Icewarp eine Onlinevariante, die komplett im Browser lauffähig sein und Anfang 2016 erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-58%) 23,99€

Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

Ja,is aber falsch. Warum das falsch ist steht übrigens direkt in der Version 2.0 der...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

WordPad ist doch das Text-Plugin von Paint? Und selbst das ist vermutlich noch mehr als...

dudida 20. Jun 2015

Und wenn man keine Ahnung hat, und nicht versteht, einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /