Abo
  • Services:
Anzeige
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store.
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store. (Bild: Collabora)

Collabora: Libreoffice mit Langzeit-Support in Mac-Store verfügbar

Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store.
Libreoffice mit Langzeitunterstützung gibts jetzt auch für Privatkunden, zunächst aber nur über Apples Mac App Store. (Bild: Collabora)

Das freie Libreoffice steht nun im Mac App Store in zwei Versionen bereit: Eine ist gratis und entspricht der üblichen Community-Version. Für rund 10 Euro gibt es aber auch die Version mit Enterprise-Support von Collabora.

Anzeige

Bisher stand die Libreoffice-Version mit Langzeitunterstützung von Collabora nur für Unternehmenskunden bereit. Zumindest Apple-Nutzer können diese Variante der freien Office-Suite nun aber für rund 10 US-Dollar im Mac App Store beziehen. Das umfasst dann automatische Updates, die lange Supportzeit von bis zu drei Jahren und falls gewünscht auch die Möglichkeit, persönlichen Zusatzsupport zu bekommen.

Zusätzlich zu der kommerziellen Variante der Office-Suite stellt Collabora aber auch die von der Community gepflegte Version kostenlos über den Mac App Store bereit. Die Pflege des Pakets und die relativ komplizierten Arbeiten, die zur erfolgreichen Aufnahme in den App Store notwendig waren, sieht das Unternehmen als "Dienst an der Gemeinschaft".

In der Gratisversion wird um Spenden gebeten

Libreoffice Vanilla, so der Name der kostenlosen Version, soll sich dabei in nur einem Detail von dem Produkt unterscheiden, das wie bisher auch über die Server der Document Foundation bereitgestellt wird. In dem von Collabora gepflegten Paket ist ein Pop-up-Fenster integriert, das die Beziehung von dem Unternehmen zur Community erklärt und um Spenden für Letztere bittet.

Die auf Open-Source-Software spezialisierte Unternehmensberatung Collabora hatte die Libreoffice-Entwickler von Suse übernommen und bietet seitdem die Langzeitunterstützung für Großkunden an. Zusätzlich dazu fördert Collabora aber auch die Entwicklung der Office-Suite für Android sowie in Zusammenarbeit mit Icewarp eine Onlinevariante, die komplett im Browser lauffähig sein und Anfang 2016 erscheinen soll.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

Ja,is aber falsch. Warum das falsch ist steht übrigens direkt in der Version 2.0 der...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

WordPad ist doch das Text-Plugin von Paint? Und selbst das ist vermutlich noch mehr als...

dudida 20. Jun 2015

Und wenn man keine Ahnung hat, und nicht versteht, einfach mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hannover, München, Eschborn (Frankfurt am Main)
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 30€)
  2. 699€ (Bestpreis!)
  3. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  2. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  3. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  4. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05

  5. Re: Schlechter Artikel

    DerDy | 01:59


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel