Abo
  • Services:
Anzeige
Die Behörden des UK können Collabora Govoffice auf dem Desktop und als Cloud einsetzen.
Die Behörden des UK können Collabora Govoffice auf dem Desktop und als Cloud einsetzen. (Bild: Collabora)

Collabora Govoffice: UK-Behörden lizenzieren kommerzielles Libreoffice

Die Behörden des UK können Collabora Govoffice auf dem Desktop und als Cloud einsetzen.
Die Behörden des UK können Collabora Govoffice auf dem Desktop und als Cloud einsetzen. (Bild: Collabora)

Sämtliche Behörden des Vereinigten Königreiches können künftig eine speziell für den öffentlichen Dienst zugeschnittene Version von Libreoffice nutzen. Bereitgestellt wird dies durch den Partner Collabora, dessen kommendes Cloud-Angebot ebenfalls Teil der Vereinbarung ist.

Anzeige

Seit mehr als einem Jahr sind die offenen Dateiformate PDF und ODF als Standard für Regierungsangelegenheiten im UK vorgesehen. Zum Verfassen derartiger Dokumente können die Behörden des Vereinigten Königreiches künftig auf Govoffice von Collabora zugreifen, das eine speziell an die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung angepasste Version von Libreoffice ist. Die Vereinbarung hat Collabora mit dem Crown Commercial Service (CCS) des UK getroffen. Der CCS ist eine Art oberste Einkaufsbehörde für die gesamte öffentliche Verwaltung, wodurch möglichst günstige Konditionen ausgehandelt werden sollen.

Das heißt, falls sich Behörden für die Erweiterung oder den Ersatz ihrer bisherigen Office-Suite entscheiden, können diese auf die Lizenzvereinbarung zwischen dem CCS und Collabora zurückgreifen. So könnten weitgehend einheitliche Programme genutzt werden und die Behörden könnten aus Sicht des CCS finanzielle Einsparungen vornehmen. Auch Collabora hebt die Kostenersparnis in seiner Ankündigung als einen der wichtigsten Punkte für die Regierung hervor. Eine zwingende Verpflichtung zum Wechsel zu dem kommerziellen Libreoffice bedeutet der Vertrag jedoch nicht.

Lizenz für Desktop und Cloud

Für die Verwaltung ergibt sich damit die Möglichkeit, Collaboras Govoffice auf Desktops einzusetzen. Das umfasst Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationssoftware und weitere Bestandteile der freien Office-Suite sowie den Support durch Collabora. Das Unternehmen bietet Aktualisierungen über einen Zeitraum von fünf Jahren, wobei die Patches inkrementell eingespielt werden können. Ebenso ist damit eine zentralisierte Verwaltung der Installationen möglich.

Zusätzlich zu den Desktop-Clients betrifft die Vereinbarung auch die Nutzung des kommenden Libreoffice-Cloudangebots von Collabora. Damit können die IT-Abteilungen der Behörden in ihrem lokalen Netz eine Cloud-Instanz aufsetzen, um die Ansicht und Bearbeitung von Dokumenten auch auf Mobilgeräten sowie im Webbrowser zu gewährleisten.


eye home zur Startseite
spiderbit 21. Okt 2015

das laeuft aber wieder unter Service, nicht die software selbst. wenn dir nen Proxy...

janoP 21. Okt 2015

Das erste, was mir aufgefallen ist. KDE erobert die Welt!

mingobongo 20. Okt 2015

In UK sind die wohl weiter als wir? Mir war so als gäbe es auch eine Vereinbarung in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. ADVITEC Informatik GmbH, Brandenburg, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Wuppertal
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    Anonymouse | 19:44

  2. Re: Alle Jahre wieder

    Squirrelchen | 19:41

  3. Re: Linux ist so extrem unsicher

    LeCaNo | 19:40

  4. Re: Nein Danke!

    Antigonos | 19:29

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    elcaron | 19:25


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel