Abo
  • Services:

Collabora: Debian bekommt wieder eigenes Docker-Paket

Moderne Technik, die sich schnell verändert und viele Abhängigkeiten hat, schafft es nur schwer in eher langsam arbeitenden Linux-Distributionen wie Debian aufgenommen zu werden. Das gilt auch für Docker, das erstmals nach Jahren wieder als mehr oder weniger stabiles Paket in Debian wandert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wal ist das Maskottchen von Docker.
Der Wal ist das Maskottchen von Docker. (Bild: Bernard Spragg. NZ/CC0 1.0)

Open-Source-Technik, die sich vergleichsweise schnell weiterentwickelt und zusätzlich noch andere moderne Technik als Abhängigkeiten nutzt, hat es oft schwer, in Linux-Distributionen zu landen. Das gilt insbesondere bei dem für seine Stabilität und Langfristpflege bekannten Debian. Der Entwickler Arnaud Rebillout, der für die Open-Source-Beratungsspezialisten von Collabora arbeitet, erklärt dies in einem Blogeintrag sehr ausführlich am Beispiel von Docker, das Rebillout mit Hilfe anderer nun wieder als aktuelles Paket in Debian bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die letzte stabile Version von Docker in Debian ist mit Version 1.6.2 fast drei Jahre alt und lediglich als Backport für das ebenfalls schon veraltete Debian 8 alias Jessie verfügbar. Die aktuell stabile Version 9 alias Stretch von Debian enthält überhaupt kein Docker-Paket. Zusätzlich dazu gab es bisher noch ein Paket in dem Unstable-Zweig von Debian. Dieser wird aber einerseits Nutzern nicht zur Verwendung empfohlen und andererseits ist das Paket nicht aktiv betreut worden. Darüber hinaus war die Docker-Version auch schon über ein Jahr alt.

Aktuelles Docker-Paket im Testing

Dank der Arbeiten von Rebillout und weitere Beteiligter, allen voran den Debian-Betreuern der Pakete der Programmiersprache Go, steht nun die aktuelle Version 18.03.1 von Docker im Testing-Zweig des Debian-Projektes zur Verfügung. Aus dem Testing-Zweig werden die stabilen Veröffentlichungen von Debian abgeleitet. Einige andere Distributionen wie etwa Ubuntu übernehmen regelmäßig die Pakete aus dem Unstable- oder Testing-Archiv von Debian für ihre eigenen Veröffentlichungen.

Um das aktuelle Docker-Paket bereitzustellen, mussten die Debian-Betreuer einige Probleme lösen. Dazu gehören etwa die zirkulären Abhängigkeiten von Docker und seinen Einzelbestandteilen, aber auch die mehr als 100 externen Abhängigkeiten. Um allein das neue Docker-Paket bereitzustellen, so schreibt Rebillout, mussten 40 Abhängigkeiten als völlig neue Pakete in Debian erstellt werden.

Diese Arbeit der Debian-Betreuer mag einigen seltsam erscheinen. Immerhin stellt das Docker-Unternehmen selbst Debian-Pakete seiner Open-Source-Software zur Verfügung. Dieses Paket enthält fast seine gesamten Abhängigkeiten und vor allem einen eigenen Zweig für Go. Dieses Vorgehen wird als Vendoring bezeichnet.

Eben dieses Zusammenfassen einer Anwendung mit seinen Abhängigkeiten widerspricht den üblichen Regeln des Paketbaus von Linux-Distributionen. Hier sind die Abhängigkeiten eigene Pakete, die eventuell auch von anderen Anwendung genutzt werden. Das ermöglicht es dem Team, leichter Tests oder die Sicherheitspflege der Pakete durchzuführen. Außerdem ist es einfach, den Überblick in solch einem Vendoring-Zweig zu verlieren, und schwierig, eventuelle Änderung dort zu verfolgen. Aus Sicht der Debian-Betreuer bringt die Nutzung eines eigenen Docker-Pakets also einige Vorteile.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

GodsBoss 01. Aug 2018

Das müsstest du genauer erläutern. Was ist denn mit den "ziemlich großen Brocken...

attitudinized 09. Jul 2018

In dem Fall das die komplett fehlen (was logischerweise schlimmer ist (wobei multimon als...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /