Collabora: Debian bekommt wieder eigenes Docker-Paket

Moderne Technik, die sich schnell verändert und viele Abhängigkeiten hat, schafft es nur schwer in eher langsam arbeitenden Linux-Distributionen wie Debian aufgenommen zu werden. Das gilt auch für Docker, das erstmals nach Jahren wieder als mehr oder weniger stabiles Paket in Debian wandert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wal ist das Maskottchen von Docker.
Der Wal ist das Maskottchen von Docker. (Bild: Bernard Spragg. NZ/CC0 1.0)

Open-Source-Technik, die sich vergleichsweise schnell weiterentwickelt und zusätzlich noch andere moderne Technik als Abhängigkeiten nutzt, hat es oft schwer, in Linux-Distributionen zu landen. Das gilt insbesondere bei dem für seine Stabilität und Langfristpflege bekannten Debian. Der Entwickler Arnaud Rebillout, der für die Open-Source-Beratungsspezialisten von Collabora arbeitet, erklärt dies in einem Blogeintrag sehr ausführlich am Beispiel von Docker, das Rebillout mit Hilfe anderer nun wieder als aktuelles Paket in Debian bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Application Manager Lidl Warenwirtschaftssystem International (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
Detailsuche

Die letzte stabile Version von Docker in Debian ist mit Version 1.6.2 fast drei Jahre alt und lediglich als Backport für das ebenfalls schon veraltete Debian 8 alias Jessie verfügbar. Die aktuell stabile Version 9 alias Stretch von Debian enthält überhaupt kein Docker-Paket. Zusätzlich dazu gab es bisher noch ein Paket in dem Unstable-Zweig von Debian. Dieser wird aber einerseits Nutzern nicht zur Verwendung empfohlen und andererseits ist das Paket nicht aktiv betreut worden. Darüber hinaus war die Docker-Version auch schon über ein Jahr alt.

Aktuelles Docker-Paket im Testing

Dank der Arbeiten von Rebillout und weitere Beteiligter, allen voran den Debian-Betreuern der Pakete der Programmiersprache Go, steht nun die aktuelle Version 18.03.1 von Docker im Testing-Zweig des Debian-Projektes zur Verfügung. Aus dem Testing-Zweig werden die stabilen Veröffentlichungen von Debian abgeleitet. Einige andere Distributionen wie etwa Ubuntu übernehmen regelmäßig die Pakete aus dem Unstable- oder Testing-Archiv von Debian für ihre eigenen Veröffentlichungen.

Um das aktuelle Docker-Paket bereitzustellen, mussten die Debian-Betreuer einige Probleme lösen. Dazu gehören etwa die zirkulären Abhängigkeiten von Docker und seinen Einzelbestandteilen, aber auch die mehr als 100 externen Abhängigkeiten. Um allein das neue Docker-Paket bereitzustellen, so schreibt Rebillout, mussten 40 Abhängigkeiten als völlig neue Pakete in Debian erstellt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Arbeit der Debian-Betreuer mag einigen seltsam erscheinen. Immerhin stellt das Docker-Unternehmen selbst Debian-Pakete seiner Open-Source-Software zur Verfügung. Dieses Paket enthält fast seine gesamten Abhängigkeiten und vor allem einen eigenen Zweig für Go. Dieses Vorgehen wird als Vendoring bezeichnet.

Eben dieses Zusammenfassen einer Anwendung mit seinen Abhängigkeiten widerspricht den üblichen Regeln des Paketbaus von Linux-Distributionen. Hier sind die Abhängigkeiten eigene Pakete, die eventuell auch von anderen Anwendung genutzt werden. Das ermöglicht es dem Team, leichter Tests oder die Sicherheitspflege der Pakete durchzuführen. Außerdem ist es einfach, den Überblick in solch einem Vendoring-Zweig zu verlieren, und schwierig, eventuelle Änderung dort zu verfolgen. Aus Sicht der Debian-Betreuer bringt die Nutzung eines eigenen Docker-Pakets also einige Vorteile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /