Abo
  • Services:

Cold Boot Attack rebootet: Forscher hebeln Verschlüsselung von Computern aus

Ein alter Angriff neu durchgeführt: Forschern ist es gelungen, den Schutzmechanismus gegen die zehn Jahre alte Cold-Boot-Attacke zu umgehen. Angreifbar sind eingeschaltete verschlüsselte Rechner.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Mit Kälte kann man an Daten aus dem Arbeitsspeicher gelangen.
Mit Kälte kann man an Daten aus dem Arbeitsspeicher gelangen. (Bild: Bru-nO/CC0 1.0)

Computer aufschrauben, Kältespray auf den Arbeitsspeicher sprühen, Computer hart rebooten, ein minimales Betriebssystem starten und den kalten Arbeitsspeicher mit den Daten des vorherigen Betriebssystems auslesen: Der Schutzmechanismus gegen diese bereits 2008 vorgestellte Cold-Boot-Attacke kann umgangen werden, wie Forscher des Anti-Viren-Herstellers F-Secure herausgefunden haben. Damit können aus dem Arbeitsspeicher der Rechner Kryptoschlüssel und Passwörter ausgelesen und damit die Verschlüsselung ausgehebelt werden. Gefährdet sind verschlüsselte Geräte, die eingeschaltet sind.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main
  2. Universität Passau, Passau

Die Cold-Boot-Attacke überlistet die Funktionsweise des Arbeitsspeichers, dem DRAM (dynamischen RAM). Er speichert Informationen nur, solange er mit Strom versorgt wird, danach vergisst er die Daten. Die Speicherbereiche beziehungsweise Kondensatoren werden mehrmals in der Sekunde mit neuem Strom aufgefrischt und neu geschrieben. Das macht den DRAM dynamisch. Unter normalen Bedingungen kann der Arbeitsspeicher seine Informationen mindestens 64 Millisekunden ohne erneute Stromzufuhr speichern. Unter extremen Bedingungen kann die Zeit allerdings deutlich abweichen: Bei -50°C kann der Arbeitsspeicherinhalt bis zu mehreren Minuten erhalten bleiben. Diesen Fakt nutzt die Cold-Boot-Attacke aus. In dem kurzen Zeitraum, in dem die Daten erhalten bleiben, werden sie mit einem anderen Betriebssystem ausgelesen.

Der Schutzmechanismus der PC-Hersteller verhindert den Angriff durch das Leeren des Arbeitsspeichers während des Boot-Prozesses. Allerdings geschieht dies nur, wenn vor dem Bootvorgang ein memory overwrite request (MOR) im nichtflüchtigen Speicher der Firmware gesetzt ist. Diese Information hinterlegt die Firmware bei jedem Bootvorgang, das Betriebssystem kann den MOR jedoch zurücksetzen, sofern es eine Löschung des Arbeitsspeichers für nicht notwendig erachtet, zum Beispiel, weil es alle relevanten Informationen aus dem Arbeitsspeicher gelöscht hat. An diesem Punkt setzen die Forscher von F-Secure an. Sie überschreiben den MOR, der Arbeitsspeicher wird beim nächsten Reboot nicht gelöscht. Damit kann eine klassische Cold-Boot-Attacke wieder durchgeführt werden.

Angreifer brauchen physischen Zugriff

Angegriffen werden können eingeschaltete verschlüsselte Geräte, auch im Bereitschaftsmodus (Suspend to RAM). Um eine Cold-Boot-Attacke durchführen zu können, brauchen die Angreifer physischen Zugriff auf das Gerät. Das Geräte oder Teile davon müssen beispielsweise mit Kältespray heruntergekühlt werden. Die Daten werden binnen Sekunden oder Minuten ausgelesen. Ganz trivial ist das nicht, aber technisch möglich und umsetzbar. Möglich ist auch, den heruntergekühlten Arbeitsspeicher auszubauen und auf einem anderen System auszulesen, sofern er nicht fest verbaut ist. Hierfür muss der Schutzmechanismus gegen die Cold-Boot-Attacke nicht umgangen werden.

Die Verschlüsselung ist angreifbar, da die Kryptoschlüssel im Arbeitsspeicher vorrätig gehalten werden, um die Daten von der Festplatte oder SSD entschlüsseln zu können. Alternativ können Kryptoschlüssel auch in speziellen Sicherheitschips oder dem Prozessor hinterlegt werden. Das findet bisher jedoch im PC-Bereich kaum Anwendung. Je nach Ausgestaltung sind auch hier Angriffe möglich. Wirklich geschützt sind Geräte erst mehrere Sekunden, nachdem sie heruntergefahren wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. (-50%) 4,99€
  3. 23,95€

Silberfan 17. Sep 2018 / Themenstart

Je nach Netzteil sind darin mehr oder weniger Kondensatoren verbaut ide noch die...

M.P. 17. Sep 2018 / Themenstart

Im Artikel ging es um die Aushebelung des Schutzmechanismus für folgenden Angriff...

Aluz 17. Sep 2018 / Themenstart

Ja danke, das hatte ich uebersehen.

M.P. 17. Sep 2018 / Themenstart

Das war ja gerade meine Frage: Wenn das Auslesen von "normalem" Speicher über...

Aluz 17. Sep 2018 / Themenstart

Wenn der DRAM controller in der CPU unter geht, dann hoert der RAM auch mit dem DRAM...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /