Abo
  • Services:

Coins: Amazon prägt virtuelle Münzen

Amazon Coins ist eine virtuelle Währung, mit der Nutzer des Kindle Fire im Amazon Appstore einkaufen sowie In-App-Käufe tätigen können. Start ist im Mai 2013, allerdings nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Coin: Alternative zur Kreditkarte
Amazon Coin: Alternative zur Kreditkarte (Bild: Amazon)

Der Onlinehändler Amazon hat eine virtuelle Währung für das Kindle Fire angekündigt. Nutzer des Tablets sollen mit den Amazon Coins Apps und Spiele im Amazon Appstore einkaufen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Die virtuelle Währung soll laut Amazon eine Alternative zum Bezahlen mit der Kreditkarte sein. Mit den Coins können die Nutzer Apps und Spiele kaufen sowie In-App-Käufe bezahlen. Das gilt jedoch nicht für Abonnements, etwa von einer Zeitschrift. Eine Amazon Coin ist 1 US-Cent wert - eine App für 1 US-Dollar kostet also 100 Coins.

Entwickler, die mit ihren Apps zum Start von Coins dabei sein wollen, müssen dies bis zum 25. April beantragen. Am Abrechnungsmodell ändert sich nichts: Amazon behält bei Einkäufen, die mit der virtuellen Währung bezahlt werden, 30 Prozent und zahlt 70 Prozent an die Entwickler aus - in realem Geld.

Coins für Kunden

Die Coins sollen ab Mai 2013 in den USA verfügbar sein. Zum Start will Amazon nach eigenen Angaben Coins im Wert von mehreren Dutzend Millionen US-Dollar an seine Kunden ausgeben, die sie dann im Amazon Appstore einlösen können. Weitere Coins sollen die Kunden "schnell und einfach" über ihr Konto kaufen können.

Ob die virtuellen Münzen auch hierzulande eingeführt werden, ist noch unklar. Dazu könne das Unternehmen derzeit keine Angaben machen, erklärte Amazon.de auf Anfrage von Golem.de.

Nachtrag vom 6. Februar 2013, 18:35 Uhr

Der Text wurde um die Antwort von Amazon.de ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /