Abo
  • Services:

Coins: Amazon bringt virtuelle Währung auf Android-Geräte

Nutzer von Android-Geräten können bei Amazon ab sofort auch mit Coins bezahlen. Bisher gab es die virtuelle Währung nur auf Amazons eigenem Tablet Kindle Fire.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Coins: virtuelle Währung für Smartphones und Tablets
Amazon Coins: virtuelle Währung für Smartphones und Tablets (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Amazon stellt die virtuelle Währung Amazon Coins ab sofort auf allen Android-Tablets und -Smartphones bereit. Das Angebot steht Nutzern in Deutschland, Großbritannien und den USA zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit den Coins können Apps und Spiele sowie Objekte in Apps gekauft werden. Bisher gab es die virtuelle Währung nur auf dem Kindle Fire, Amazons eigenem Tablet. Das nutzt als Betriebssystem ein angepasstes Android, das weitgehend auf das digitale Angebot von Amazon ausgerichtet ist.

Amazon-Shop installieren

Bezahlt wird mit den Coins in Amazons Appshop für Android, der zuerst auf dem Android-Gerät installiert werden muss. Dann müssen die Nutzer Coins erwerben, die dem Nutzerkonto gutgeschrieben werden. Sie sollen ihren Wert dauerhaft behalten. Anders als zum Start der Währung auf dem Kindle Fire verschenkt Amazon dieses Mal keine Coins.

Der nominelle Wert einer Coin beträgt 1 Cent. Sie werden günstiger, je mehr gekauft werden: Wenn der Kunde 500 Stück kauft, zahlt er demnach 4,80 Euro. 1.000 Coins gibt es für 9,50 Euro, 2.500 Coins für 23 Euro. 5.000 Coins können für 45 Euro und 10.000 Coins für 90 Euro erworben werden. Der Vorteil für Amazon liegt darin, dass der Kunde sofort zahlt, die Coins aber meist erst später ausgibt.

Kein Zwangsumstieg

Amazon zwingt die Nutzer nicht zum Umstieg auf die virtuelle Währung. Die bisher geltenden Möglichkeiten zur Bezahlung im Appstore bleiben erhalten. Auch am Abrechnungsmodell für die Anbieter von Spielen und Apps ändert sich nichts: Sie erhalten weiterhin 70 Prozent der Einnahmen, Amazon behält von den Einkäufen, die mit der virtuellen Währung bezahlt werden, 30 Prozent.

Amazon hatte die virtuelle Währung im Februar 2013 angekündigt und in den USA im Mai eingeführt. Hierzulande sind die Coins seit November erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,79€
  2. 5,99€
  3. 4,99€
  4. (-20%) 15,99€

Hu5eL 25. Feb 2014

Wenige > 1...

wmayer 20. Feb 2014

Wäre weitaus weniger schlimm, als wenn die normalen Konten gehackt werden.


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
    People Mover
    Rollende Kisten ohne Fahrer

    CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
    2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
    3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /