Abo
  • Services:

Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Chat-Widget sorgte für unerwünschtes Kryptomining.
Ein Chat-Widget sorgte für unerwünschtes Kryptomining. (Bild: Montage Golem.de)

Das Kryptominingskript Coinhive ist in den vergangenen Tagen auch in einem bekannten Tool mit dem Namen Live Help Now eingesetzt worden. Mehrere Hundert Webseiten nutzen das Widget, um Kunden Support anzubieten. Bislang ist unklar, ob die Entwickler des Dienstes das Skript vorsätzlich eingebaut haben oder selbst Opfer eines Angriffes sind. Bei einem aktuellen Test konnten wir den Coinhive-Code in dem Widget nicht mehr feststellen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bleepingcomputers hatte zuerst über den Vorfall berichtet. Die Entwickler des Widgets waren wegen des Thanksgiving-Feiertages in den USA zunächst nicht zu erreichen. Screenshots zufolge steigt die CPU-Auslastung nach Einbau des Skriptes stark an. Rund 1.500 Webseiten sollen das Widget derzeit nutzen und trugen damit, oft wohl unwissentlich, zu einer höheren Leistungsaufnahme der PCs ihrer Kunden bei.

Zu den größeren Kunden gehörten der Anbieter von Speicherlösungen Crucial und der Sportartikelhersteller Everlast. Bei beiden ist zwar nach wie vor das Live-Help-Now-Widget im Einsatz, aktuell konnten wir dort aber keine Coinhive-Integration mehr nachweisen. Im Skript selbst unter der Adresse 'http://www.livehelpnow.net/lhn/widgets/helpouttab/lhnhelpouttab-current.min.js' ist auch keine Coinhive-URL mehr auffindbar.

Coinhive nutzt die Rechenkapazität von Webseitenbesuchern, um Kryptowährungen zu schürfen. Coinhive schürft Monero, es gibt aber auch andere Anbieter, die unterschiedliche Kryptowährungen generieren. Mehrere Adblocker verhindern das ungebetene Mining, es gibt auch extra Plugins, um infizierte Seiten zu erkennen. Eine Übersicht der Seiten findet sich beim Angebot whorunscoinhive.com.

Coinhive selbst hatte nach einem für das Unternehmen überraschend erfolgreichen Start angekündigt, künftig ein Opt-in-Verfahren anzubieten, damit Nutzer von Webseiten nicht ohne ihr Wissen zum Mining beitragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 25,49€
  3. 24,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

supersam87 28. Nov 2017

Sehe ich ähnlich, gerade die Werbealternative wäre sinnvoll - gerade in Kombi mit...

Marvin-42 27. Nov 2017

Bei mir nicht-gerade getestet

1e3ste4 27. Nov 2017

Du hast offensichtlich verschlafen, dass der Cookie-Hinweis seit über 2 Jahren eine EU...

spambox 25. Nov 2017

Ich finde es ok, wenn man einen Dienstleister mit Rechenzeit, statt mit Geld bezahlt. Es...

Arystus 25. Nov 2017

Doch die CPU summt immer bei den eingestellten Prozent so um die 60-80


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /