Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Chat-Widget sorgte für unerwünschtes Kryptomining.
Ein Chat-Widget sorgte für unerwünschtes Kryptomining. (Bild: Montage Golem.de)

Das Kryptominingskript Coinhive ist in den vergangenen Tagen auch in einem bekannten Tool mit dem Namen Live Help Now eingesetzt worden. Mehrere Hundert Webseiten nutzen das Widget, um Kunden Support anzubieten. Bislang ist unklar, ob die Entwickler des Dienstes das Skript vorsätzlich eingebaut haben oder selbst Opfer eines Angriffes sind. Bei einem aktuellen Test konnten wir den Coinhive-Code in dem Widget nicht mehr feststellen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) Client Management
    Bott GmbH & Co. KG, Gaildorf / Kleinaltdorf
  2. Software Engineer Industry 4.0 - Frontend Web Applications (m/w/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Bleepingcomputers hatte zuerst über den Vorfall berichtet. Die Entwickler des Widgets waren wegen des Thanksgiving-Feiertages in den USA zunächst nicht zu erreichen. Screenshots zufolge steigt die CPU-Auslastung nach Einbau des Skriptes stark an. Rund 1.500 Webseiten sollen das Widget derzeit nutzen und trugen damit, oft wohl unwissentlich, zu einer höheren Leistungsaufnahme der PCs ihrer Kunden bei.

Zu den größeren Kunden gehörten der Anbieter von Speicherlösungen Crucial und der Sportartikelhersteller Everlast. Bei beiden ist zwar nach wie vor das Live-Help-Now-Widget im Einsatz, aktuell konnten wir dort aber keine Coinhive-Integration mehr nachweisen. Im Skript selbst unter der Adresse 'http://www.livehelpnow.net/lhn/widgets/helpouttab/lhnhelpouttab-current.min.js' ist auch keine Coinhive-URL mehr auffindbar.

Coinhive nutzt die Rechenkapazität von Webseitenbesuchern, um Kryptowährungen zu schürfen. Coinhive schürft Monero, es gibt aber auch andere Anbieter, die unterschiedliche Kryptowährungen generieren. Mehrere Adblocker verhindern das ungebetene Mining, es gibt auch extra Plugins, um infizierte Seiten zu erkennen. Eine Übersicht der Seiten findet sich beim Angebot whorunscoinhive.com.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Coinhive selbst hatte nach einem für das Unternehmen überraschend erfolgreichen Start angekündigt, künftig ein Opt-in-Verfahren anzubieten, damit Nutzer von Webseiten nicht ohne ihr Wissen zum Mining beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


supersam87 28. Nov 2017

Sehe ich ähnlich, gerade die Werbealternative wäre sinnvoll - gerade in Kombi mit...

Marvin-42 27. Nov 2017

Bei mir nicht-gerade getestet

1e3ste4 27. Nov 2017

Du hast offensichtlich verschlafen, dass der Cookie-Hinweis seit über 2 Jahren eine EU...

spambox 25. Nov 2017

Ich finde es ok, wenn man einen Dienstleister mit Rechenzeit, statt mit Geld bezahlt. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /