• IT-Karriere:
  • Services:

Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Chat-Widget sorgte für unerwünschtes Kryptomining.
Ein Chat-Widget sorgte für unerwünschtes Kryptomining. (Bild: Montage Golem.de)

Das Kryptominingskript Coinhive ist in den vergangenen Tagen auch in einem bekannten Tool mit dem Namen Live Help Now eingesetzt worden. Mehrere Hundert Webseiten nutzen das Widget, um Kunden Support anzubieten. Bislang ist unklar, ob die Entwickler des Dienstes das Skript vorsätzlich eingebaut haben oder selbst Opfer eines Angriffes sind. Bei einem aktuellen Test konnten wir den Coinhive-Code in dem Widget nicht mehr feststellen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Bleepingcomputers hatte zuerst über den Vorfall berichtet. Die Entwickler des Widgets waren wegen des Thanksgiving-Feiertages in den USA zunächst nicht zu erreichen. Screenshots zufolge steigt die CPU-Auslastung nach Einbau des Skriptes stark an. Rund 1.500 Webseiten sollen das Widget derzeit nutzen und trugen damit, oft wohl unwissentlich, zu einer höheren Leistungsaufnahme der PCs ihrer Kunden bei.

Zu den größeren Kunden gehörten der Anbieter von Speicherlösungen Crucial und der Sportartikelhersteller Everlast. Bei beiden ist zwar nach wie vor das Live-Help-Now-Widget im Einsatz, aktuell konnten wir dort aber keine Coinhive-Integration mehr nachweisen. Im Skript selbst unter der Adresse 'http://www.livehelpnow.net/lhn/widgets/helpouttab/lhnhelpouttab-current.min.js' ist auch keine Coinhive-URL mehr auffindbar.

Coinhive nutzt die Rechenkapazität von Webseitenbesuchern, um Kryptowährungen zu schürfen. Coinhive schürft Monero, es gibt aber auch andere Anbieter, die unterschiedliche Kryptowährungen generieren. Mehrere Adblocker verhindern das ungebetene Mining, es gibt auch extra Plugins, um infizierte Seiten zu erkennen. Eine Übersicht der Seiten findet sich beim Angebot whorunscoinhive.com.

Coinhive selbst hatte nach einem für das Unternehmen überraschend erfolgreichen Start angekündigt, künftig ein Opt-in-Verfahren anzubieten, damit Nutzer von Webseiten nicht ohne ihr Wissen zum Mining beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€

supersam87 28. Nov 2017

Sehe ich ähnlich, gerade die Werbealternative wäre sinnvoll - gerade in Kombi mit...

Marvin-42 27. Nov 2017

Bei mir nicht-gerade getestet

1e3ste4 27. Nov 2017

Du hast offensichtlich verschlafen, dass der Cookie-Hinweis seit über 2 Jahren eine EU...

spambox 25. Nov 2017

Ich finde es ok, wenn man einen Dienstleister mit Rechenzeit, statt mit Geld bezahlt. Es...

Arystus 25. Nov 2017

Doch die CPU summt immer bei den eingestellten Prozent so um die 60-80


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /