Abo
  • IT-Karriere:

Coinhive: 500 Millionen Website-Nutzer für Kryptomining missbraucht

Immer mehr Webseiten nutzen heimliches Kryptomining. Neben dem Plugin von Coinhive gibt es jetzt weitere Anbieter. Bekannte Webseiten aus den Alexa Top 100.000 sollen gemeinsam auf eine Reichweite von einer halben Milliarde Nutzer kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Immer mehr Webseiten nutzen Kryptomining.
Immer mehr Webseiten nutzen Kryptomining. (Bild: Montage Golem.de)

Rund 500 Millionen PCs aus aller Welt sollen derzeit für heimliches Kryptomining von Monero missbraucht werden, wie die Adblockerfirma Adguard mitteilt. Das Unternehmen suchte in der Alexa-Liste der beliebtesten 100.000 Webseiten nach dem Code der am häufigsten genutzten Plugins - Coinhive und JSEcoin -, und wurde in 220 Fällen fündig. Gemeinsam sollen die Seiten eine Reichweite von 500 Millionen Nutzern haben.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Nord Ost West Informationstechnik GmbH, Düsseldorf

Die Plugins nutzen die CPU-Leistung der Anwender, um Kryptowährungen zu schürfen - meist Monero oder Ethereum. Dabei steigt die CPU-Auslastung deutlich an, bei Notebooks kann die Akkulaufzeit je nach Energiesparplan erheblich sinken. Die ermittelten Webseiten stammen vor allem aus den USA, Indien, Russland und Brasilien.

Adguard schätzt den Gewinn der Webseiten auf insgesamt 43.000 US-Dollar. Angaben zur Basis dieser Schätzung macht der Anbieter jedoch nicht. Die Einnahmen seien zwar nicht exorbitant hoch, aber hätten dem jeweiligen Anbieter so gut wie keine Kosten verursacht. Die beteiligten Webseiten seien größtenteils im Bereich Fernsehen, Filme und Videos, Filesharing und der Pornoindustrie angesiedelt. Rund 8 Prozent der betroffenen Seiten soll aus dem Nachrichten- und Medienumfeld kommen.

Coinhive will Zustimmung erzwingen

Coinhive hatte nach dem überraschenden Erfolg des eigenen Plugins bereits angekündigt, das Kryptomining künftig erst nach einem expliziten Opt-in der Nutzer zu starten. Auch der CDN-Anbieter Cloudflare hat angefangen, Accounts von Webseitenbetreibern zu suspendieren, wenn diese Kryptomining ohne Einwilligung betreiben. Mehrere Adblocker, darunter Adguard, blockieren die bekannten Applets auch, oder fragen Nutzer um eine Einwilligung an. Coinhive teilt mit, eine Alternative zur Onlinewerbung anbieten zu wollen.

  • Die Webseiten mit Kryptomining kommen aus verschiedenen Branchen. (Bild: Adguard)
  • Die meisten Anbieter stammen aus den USA. (Bild: Adguard)
  • Adguard schätzt den Gewinn auf 43.000 US-Dollar - für alle gemessenen Seiten. (Bild: Adguard)
Die Webseiten mit Kryptomining kommen aus verschiedenen Branchen. (Bild: Adguard)

Zunächst hatte The Pirate Bay als reichweitenstarke Seite mit dem Kryptomining angefangen, später auch der CBS-Sender Showtime. In Deutschland war unter anderem eine Schule in Werder an der Havel betroffen. Auf Anfrage von Golem.de hat die Schule bislang nicht reagiert. Der entsprechende Code ist jedoch nicht mehr auf der Webseite vorhanden. Ein Hintergrundbericht zum Kryptomining findet sich hier.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Tuxgamer12 16. Okt 2017

Wie wärs: "Bildergalerie: Vor diesen 220 Websiten sollten sie sich in Acht nehmen" Und...

ApfelX 16. Okt 2017

Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute wissen, wie Mining funktioniert. Denn der...

ApfelX 16. Okt 2017

http://www.billigfluege.de/ http://www.flug24.de/ http://www.airline-direct.de/

dancle 16. Okt 2017

Genauso und nicht anders wird es laufen, warum sollte der Webseitenbetreiber auch nur...

My1 16. Okt 2017

natprlich ist es berechenbar, denn der computer muss nen haufen zeug ausrechnen für so...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /