Abo
  • Services:

Coinhive: 500 Millionen Website-Nutzer für Kryptomining missbraucht

Immer mehr Webseiten nutzen heimliches Kryptomining. Neben dem Plugin von Coinhive gibt es jetzt weitere Anbieter. Bekannte Webseiten aus den Alexa Top 100.000 sollen gemeinsam auf eine Reichweite von einer halben Milliarde Nutzer kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Immer mehr Webseiten nutzen Kryptomining.
Immer mehr Webseiten nutzen Kryptomining. (Bild: Montage Golem.de)

Rund 500 Millionen PCs aus aller Welt sollen derzeit für heimliches Kryptomining von Monero missbraucht werden, wie die Adblockerfirma Adguard mitteilt. Das Unternehmen suchte in der Alexa-Liste der beliebtesten 100.000 Webseiten nach dem Code der am häufigsten genutzten Plugins - Coinhive und JSEcoin -, und wurde in 220 Fällen fündig. Gemeinsam sollen die Seiten eine Reichweite von 500 Millionen Nutzern haben.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Die Plugins nutzen die CPU-Leistung der Anwender, um Kryptowährungen zu schürfen - meist Monero oder Ethereum. Dabei steigt die CPU-Auslastung deutlich an, bei Notebooks kann die Akkulaufzeit je nach Energiesparplan erheblich sinken. Die ermittelten Webseiten stammen vor allem aus den USA, Indien, Russland und Brasilien.

Adguard schätzt den Gewinn der Webseiten auf insgesamt 43.000 US-Dollar. Angaben zur Basis dieser Schätzung macht der Anbieter jedoch nicht. Die Einnahmen seien zwar nicht exorbitant hoch, aber hätten dem jeweiligen Anbieter so gut wie keine Kosten verursacht. Die beteiligten Webseiten seien größtenteils im Bereich Fernsehen, Filme und Videos, Filesharing und der Pornoindustrie angesiedelt. Rund 8 Prozent der betroffenen Seiten soll aus dem Nachrichten- und Medienumfeld kommen.

Coinhive will Zustimmung erzwingen

Coinhive hatte nach dem überraschenden Erfolg des eigenen Plugins bereits angekündigt, das Kryptomining künftig erst nach einem expliziten Opt-in der Nutzer zu starten. Auch der CDN-Anbieter Cloudflare hat angefangen, Accounts von Webseitenbetreibern zu suspendieren, wenn diese Kryptomining ohne Einwilligung betreiben. Mehrere Adblocker, darunter Adguard, blockieren die bekannten Applets auch, oder fragen Nutzer um eine Einwilligung an. Coinhive teilt mit, eine Alternative zur Onlinewerbung anbieten zu wollen.

  • Die Webseiten mit Kryptomining kommen aus verschiedenen Branchen. (Bild: Adguard)
  • Die meisten Anbieter stammen aus den USA. (Bild: Adguard)
  • Adguard schätzt den Gewinn auf 43.000 US-Dollar - für alle gemessenen Seiten. (Bild: Adguard)
Die Webseiten mit Kryptomining kommen aus verschiedenen Branchen. (Bild: Adguard)

Zunächst hatte The Pirate Bay als reichweitenstarke Seite mit dem Kryptomining angefangen, später auch der CBS-Sender Showtime. In Deutschland war unter anderem eine Schule in Werder an der Havel betroffen. Auf Anfrage von Golem.de hat die Schule bislang nicht reagiert. Der entsprechende Code ist jedoch nicht mehr auf der Webseite vorhanden. Ein Hintergrundbericht zum Kryptomining findet sich hier.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Tuxgamer12 16. Okt 2017

Wie wärs: "Bildergalerie: Vor diesen 220 Websiten sollten sie sich in Acht nehmen" Und...

ApfelX 16. Okt 2017

Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute wissen, wie Mining funktioniert. Denn der...

ApfelX 16. Okt 2017

http://www.billigfluege.de/ http://www.flug24.de/ http://www.airline-direct.de/

dancle 16. Okt 2017

Genauso und nicht anders wird es laufen, warum sollte der Webseitenbetreiber auch nur...

My1 16. Okt 2017

natprlich ist es berechenbar, denn der computer muss nen haufen zeug ausrechnen für so...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /