Abo
  • Services:

Coinbase: Kryptobörse trennt sich von Ex-Hacking-Team-Mitgliedern

Der Kryptobörse Coinbase ist ein Fehler unterlaufen, als sie das italienische Startup Neutrino gekauft hat. Einige Mitarbeiter des Unternehmens waren Mitglieder des umstrittenen Hacking Teams. CEO Brian Armstrong bereut die Fehlentscheidung und trennt sich von den Mitarbeitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Coinbase entlässt ehemalige Hacking-Team-Mitglieder. (Symbolbild)
Coinbase entlässt ehemalige Hacking-Team-Mitglieder. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nachdem die Kryptobörse Coinbase das italienische Startup Neutrino gekauft hat, bereut das Unternehmen seinen Kauf. Das berichtet das IT-Blog Gizmodo. Einige Mitarbeiter der gekauften Firma seien Mitglieder in der Hackergruppe Hacking Team, die bereits mehrere Organisationen angegriffen und Informationen an andere Regierungen verkauft hat. Dazu zählen wohl Länder wie Kasachstan, Aserbaidschan, Äthiopien, Sudan, Nigeria und andere, heißt es. Der Geschäftsführer von Coinbase, Brian Armstrong, schreibt zudem in einem eigenen Blogeintrag, dass sich das Unternehmen von den fraglichen Mitgliedern trenne.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

"Das war keine einfache Entscheidung, aber ihre vergangene Arbeit zeigt einen Konflikt mit unserer Mission auf", sagte Armstrong. Die Mission, von der er spricht, sei es, "die sicherste, vertrauenswürdigste und rechtlich richtige Brücke zu Kryptowährungen" zu sein. Obwohl die ehemaligen Mitglieder des Hacking Teams keine Verbindungen mehr zu dieser Organisation haben sollen, hält Coinbase die Trennung für notwendig.

Beim Kauf nicht aufgepasst

Gleichzeitig gesteht das Unternehmen ein, beim Kauf von Neutrino zu oberflächlich nachgeforscht zu haben. "Wir haben nicht alles vernünftig bewertet, von der Perspektive unserer Mission und Werten als Krypto-Firma", sagte Armstrong. Zur Zeit der Akquisition war Coinbase auf der Suche nach einem Blockchain-Unternehmen, das Analysekapazitäten in das eigene Unternehmen bringt. Die Wahl fiel auf das italienische Unternehmen Neutrino.

Das Hacking Team ist eine Organisation, die in einer Grauzone arbeitet. Die Methoden, die die Gruppe nutzt, wurden oft von Menschenrechtlern kritisiert, da sie Informationen an autoritäre Regierungen verkauft haben. Außerdem machen die Hacker Geld mit Spionagesoftware und Zero-Day-Sicherheitslücken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 24,99€
  3. (-75%) 9,99€

itse 07. Mär 2019 / Themenstart

oder schon alle veruntreut und man hat sich einen sündenbock zurechtgelegt? mfg

dabbes 06. Mär 2019 / Themenstart

um die eigene Infrastruktur zu testen und sicherer zu machen. Jetzt hat man sich keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /