• IT-Karriere:
  • Services:

Coin Master: Umstrittene Glücksspiel-App landet nicht auf dem Index

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) sieht durch Coin Master zwar Gefährdungspotenzial für Kinder und Jugendliche - auf dem Index der Jugendschützer landet die Casino-App aber nicht. Auslöser für die Untersuchung war eine Kampagne von Jan Böhmermann.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Coin Master
Artwork aus Coin Master (Bild: Moon Active)

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat es abgelehnt, die umstrittene Glücksspiel-App Coin Master in ihren Index aufzunehmen. Die Jugendschützer sehen unter anderem "Interaktionsrisiken" - damit sind Spielanlagen gemeint, die "zu exzessiver Nutzung sowie zur Schädigung finanzieller Interessen von Kindern und Jugendlichen führen können".

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg

Aber just diese Risiken werden laut der Behörde momentan "durch das für die Entscheidung über eine Listenaufnahme maßgebliche Jugendschutzgesetz derzeit nicht erfasst", sprich: Die BPjM sieht zwar Gefahren, kann aber wegen einer Rechtslücke nicht gegen Coin Master vorgehen. Neben dieser App wurde auch noch über zwei ähnliche Titel entschieden, nämlich über Coin Trip und Coin Kingdom.

Coin Master stammt von einem Entwicklerstudio namens Moon Active, dessen Entwickler an den Standorten Kiew und Tel Aviv arbeiten. Die App wurde zeitweise von Prominenten wie Dieter Bohlen und Pietro Lombardi beworben. Ins Visier der Öffentlichkeit kam Coin Master allerdings erst, als sich Ende 2019 der Komiker Jan Böhmermann in seiner Sendung Neo Magazin Royale auf die Gefahren für Minderjährige durch die App beschäftigte. Danach gingen bei der BPjM mehrere Anträge auf Indizierung ein.

In Coin Master können Spieler ein Dorf aufbauen und die Siedlungen von Kontakten angreifen, dazu kommen Elemente wie Glücksspielautomaten. Der Einsatz von echtem Geld ist möglich, allerdings gibt es keine Auszahlungen. Trotzdem hat das Programm eine starke Verbreitung gefunden.

In ihrer am 4. März 2020 veröffentlichten Stellungnahme schreibt die BPjM, dass sie ihre Spruchpraxis um den "Tatbestand der Verherrlichung bzw. Verharmlosung von Glücksspiel" erweitern wolle. Wann derartige Inhalte dann auch tatsächlich geahndet werden, ist momentan nicht abzusehen. Derzeit arbeiten Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und die Länder gemeinsam mit Jugendschützern an einer Novelle des Jugendmedienschutzgesetz. Laut den Plänen soll die BPjM künftig eine größere Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DickerKolben 10. Mär 2020

Ja deine Ignoranz/Einstellung kennt man tatsächlich nur aus verlorenen Teilen der USA...

MFGSparka 09. Mär 2020

Vielen Dank, dass du für dich die Entscheidung getroffen hast, nicht an moralisch...

loktron 09. Mär 2020

Was sollen sie denn tun? Wenn das Gesetz es nicht hergibt, dagegen vorzugehen, sind...

Peter V. 09. Mär 2020

Machen sie ja, sie halten sich an geltende Gesetze. Ist doch nicht so schwer zu...

artavenue 08. Mär 2020

Absolut mein Ernst! Die Latein erklärung ist soweit hergeholt! irgendein touri von 1870...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /