Abo
  • IT-Karriere:

Runderer Ryzen dank SMT-Theads

Ausgangsbasis in Watch Dogs 2 ist für den Core i5-8400 und den Ryzen 5 1600X eine Bildrate von knapp 60 Frames pro Sekunde in 1440p. Der Intel-Chip hat zwar einen Vorsprung, dieser ist aber nicht spürbar. Wie gering der Abstand ausfällt, vermittelt das P99-Perzentil (99th Percentile): Es zeigt den Wert auf, in dem 99 Prozent aller Stichproben liegen, lässt dabei aber die niedrigste Prozentzahl außen vor. Hier rückt der Ryzen zwar noch näher an den Core i5 heran, das P99-Perzentil beinhaltet aber eben nur einen Teil aller überhaupt berechneten Frames. Das gilt auch für ein P99,9-Perzentil.

  • Watch Dogs 2 (Rechteinhaber: Ubisoft, Screenshot: Golem.de)
  • Unser Benchmark: Ocean Beach bis Ferry Building (Rechteinhaber: Ubisoft, Screenshot: Golem.de)
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. MorphoSys AG, Planegg

Daher haben wir sämtliche Einzelbilder und ihre Berechnungszeit (Frametime) grafisch aufbereitet. Da der Intel-Chip in den 60 Sekunden der Benchmark-Sequenz insgesamt mehr Frames generiert, fällt die Anzahl der blauen Messwerte höher aus als die der roten, welche die Ryzen-CPU darstellen. Generell gilt: Mehr Bilder sind besser, jedoch nur, wenn sie möglichst schnell und gleichmäßig berechnet werden. Dem Core i5 gelingt das ohne Hintergrundlast nicht, denn auf kurze Frametimes folgen oft relativ lange - das führt zu einem weniger runden Spielgefühl. Bei knapp 60 fps ist das aber schwerlich zu bemerken, da die Bildrate hoch genug ausfällt.

Wenn wir im Hintergrund dann Web-Radio im Edge-Browser (Antenne Bayern!) einschalten und parallel mit einem Kollegen über Skype kommunizieren, ändert sich an den Messwerten kaum etwas: Auf beiden CPUs läuft Watch Dogs 2 ein paar wenige Bilder pro Sekunde langsamer, wir befinden uns also selbst in 1440p mitnichten an einem GPU-Limit. Die Spielbarkeit leidet unter der leichten Hintergrundlast unmerklich, wenngleich die Frametimes auf den zwei Prozessoren den Messwerten zufolge etwas unruhiger werden.

  • Watch Dogs 2 (Rechteinhaber: Ubisoft, Screenshot: Golem.de)
  • Unser Benchmark: Ocean Beach bis Ferry Building (Rechteinhaber: Ubisoft, Screenshot: Golem.de)
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703

Spannend wird es, wenn wir statt Skype und Web-Radio ein Video des Spielgeschehens per Open Broadcaster Software lokal aufzeichnen. Wir verwenden die Voreinstellungen bei Bitrate (3,5 MBit/s) und Codec (H.264), nutzen aber 1080p30 statt 720p30. Auf dem Desktop belastet das Capturing schon mehr als zwei Kerne, weshalb die Bildrate in Watch Dogs 2 auf dem AMD- und dem Intel-Chip von knapp 60 fps auf 40 fps und 45 fps sinkt - das ist direkt spürbar. Aufgrund der konstanten Hintergrundlast rechnen beide Prozessoren länger pro Frame, allerdings sind heftige Ausreißer sehr selten.

  • Watch Dogs 2 (Rechteinhaber: Ubisoft, Screenshot: Golem.de)
  • Unser Benchmark: Ocean Beach bis Ferry Building (Rechteinhaber: Ubisoft, Screenshot: Golem.de)
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
  • Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703
Core i5-8400 auf Aorus Z370 Gaming Ultra, Ryzen 5 1600X auf Asus Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4-3200-CL14, GTX 1080 Ti FE, Win10 v1703

Ganz anders sieht es aus, wenn wir kein Video aufzeichnen, sondern parallel zum Spiel mehrere Dutzend Fotos exportieren. Wir nutzen dafür den Faststone Image Viewer und wandeln damit 100 Raw-Bilder in Jpeg-Fotos um, die wir für die Web-Ausgabe verkleinern und nachschärfen. Die Hintergrundlast ist daher nicht konstant, sondern punktuell. Der Core i5-8400 kommt damit überhaupt nicht zurecht und zeigt katastrophale Frametimes, weshalb Watch Dogs 2 keinen Spaß mehr macht. Der Ryzen 5 1600X hingegen lagert den Foto-Export schlicht auf die SMT-Threads aus und erreicht Frametimes, die kaum schlechter ausfallen als ohne Hintergrundlast; das hätten wir so nicht erwartet.

Wird der Image Viewer mit der Open Broadcaster Software kombiniert, ruckelt Watch Dogs 2 auf beiden CPUs ziemlich und OBS kann auch kein flüssiges Video mehr aufzeichnen. Die auf den beiden getesteten Hexacores gewonnenen Erkenntnisse mit Watch Dogs 2 lassen allerdings Rückschlüsse auf andere Prozessoren mit weniger Kernen und auf andere Spiele zu.

 Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen machtHintergrundlast ist eine Praxisfrage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

sofries 28. Nov 2017

Bei ITlern ist das meist ein C&A Hemd, das man von Mutti zum 17. Geburtstag bekommen und...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

Das wäre dann ja für Intel noch schlechter. Denn kann käme die etwas bessere IPC gar...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

Da mein 1151 ASRock Board die Grätsche gemacht hat, musste ich mir kurz vor Ryzen noch...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

AMD hat seit Bulldozer massiv auf Multithread gesetzt und dort liegt auch die Stärke der...

Trockenobst 08. Nov 2017

Ich habe einen X1600 und kann problemlos von 2 SSDs und 2 PCie m.2 (eine Onboard, eine...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /