• IT-Karriere:
  • Services:

Coffee Lake U: Intel bringt 28-Watt-Quadcores mit Iris-Plus-Grafik

Erstmals haben Intels schnelle 28-Watt-CPUs vier statt zwei Kerne und die Grafikeinheit erhält doppelt so viel On-Package-Speicher wie bisher. Hinzu kommt ein neuer Chipsatz mit USB 3.1 Gen2 und ac-WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
28-Watt-Chip mit eDRAM und PCH
28-Watt-Chip mit eDRAM und PCH (Bild: iFixit)

Intel hat neue Chips mit vier CPU-Kernen und flotter integrierter iGPU vorgestellt. Die intern als Coffee Lake U entwickelten Prozessoren weisen verglichen mit den im August 2017 veröffentlichten KBL-R-Modellen eine fast doppelt so hohe thermische Verlustleistung von 28 Watt statt 15 Watt auf. Intel nutzt das TDP-Budget bei der 8th Gen für höhere Frequenzen von bis zu 4,5 GHz und mehr Rechenwerke (EUs) in der Grafikeinheit.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Die Prozessoren haben vier Kerne und acht Threads und der Core i7-8559U zudem 8 MByte L3-Cache. Die zwei i5-Varianten müssen sich mit 6 MByte begnügen, der Core i3-8103U mit 4 MByte. Er ist aber auch nur ein Dualcore und hat eine Iris Plus Graphics 650 (GT3e) mit 47 EUs integriert. Beim i7 und den zwei i5 hingegen rechnet eine Iris Plus Graphics 650 (GT3e) mit 48 anstelle 24 Shader-Blöcken. Hinzu kommen 128 MByte eDRAM für die Grafikeinheit. Dieser On-Package-Speicher wird wie gehabt in 22 nm gefertigt und kann auch von den CPU-Kernen als L4-Cache genutzt werden.

  • KBL-R alias 8th Gen Core mit 28 Watt (Bild: Intel)
  • Die 8th Gen Core nutzen einen neuen Chipsatz. (Bild: Intel)
  • Technische Daten der 8th Gen Core mit 28 Watt (Bild: Intel)
Technische Daten der 8th Gen Core mit 28 Watt (Bild: Intel)

Alle Chips unterstützen zwei DDR4-2400-Kanäle oder verlöteten LPDDR3-2133-Speicher. Intel fertigt sie mit 14++ nm und liefert sie mit aktualisiertem Microcode gegen Spectre v2 aus. Auf dem Träger befindet sich neben dem Prozessor und dem eDRAM noch der neue 14-nm-Chipsatz. Diese Low-Power-Variante (Cannon Lake LP) bindet dedizierte GPUs mit vier PCIe-Gen3-Lanes an und liefert Sata 6 GBit/s sowie erstmals USB 3.1 Gen2 und den Mac-Part für ac-2x2-WLAN für 1.733 MBit/s. Für Thunderbolt 3 ist weiterhin ein zusätzlicher JHL7540-/JHL7340-Controller (Titan Ridge) auf der Platine notwendig.

Bisherige 28-Watt-Modelle von Intel wurden abseits der NUC genannten Mini-PCs des Herstellers nahezu ausschließlich in Apples Macbook Pro mit 13 Zoll verbaut. Es ist bei den Coffee Lake U davon auszugehen, dass sie die Nachfolge der Chips antreten, die in den Macbook Pro von Juni 2017 stecken. Die Entwicklerkonferenz WWDC, die am 4. Juni 2018 beginnt, wäre ein passender Zeitpunkt, um neue Geräte anzukündigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Sharra 03. Apr 2018

Du bist aber sehr optimistisch. Die grundlegenden Designs für kommende Generationen sind...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /