Abo
  • IT-Karriere:

Coffee Lake Refresh S: Intel bringt 8-Kerner mit 35 Watt auf den Markt

Erweiterung des Portfolios: Intel veröffentlicht 25 CPUs vom Achtkerner ohne Übertakter-Option bis hin zum zweikernigen Celeron. Einige Chips haben keine Grafikeinheit, andere benötigen nur 35 Watt.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterseite eines LGA-1151-v2-Chips
Unterseite eines LGA-1151-v2-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Parallel zu den Coffee Lake Refresh H genannten Prozessoren für Notebooks hat Intel auch die Coffee Lake Refresh S vorgestellt. Das S am Ende kennzeichnet die Chips als Modelle für den Desktop-Sockel LGA 1151 v2. Die CPUs erweitern das bisherige Portfolio und reihen sich unterhalb des Core i9-9900K (Test) ein. Der zweite Coffee Lake Refresh umfasst Octacores, Hexacores, Quadcores und Dualcores.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Neu sind der Core i9-9900, der Core i7-9700 und der Core i5-9600: Alle sind etwas niedriger getaktete Varianten der jeweiligen K-Ableger, weisen also keinen offenen CPU- und Speicher-Multiplikator für Übertakter auf. Hinzu kommen Varianten mit einem F-Suffix, bei denen die integrierte Grafikeinheit abgeschaltet ist. Ein ungewöhnliches Modell ist der Core i3-9350K, ein Quadcore ohne Hyperthreading, der mit 4 GHz bis 4,6 GHz läuft und ebenfalls einen offenen Multiplikator hat.

  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)
Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Desktops (Bild: Intel)

Gleich 7 der 25 neuen Prozessoren haben eine T-Endung, da Intel sie mit 35 Watt spezifiziert. Konkret ist damit das PL1-Limit gemeint, welches die dauerhafte thermische Verlustleistung auf diesen Wert beschränkt. Kurzfristig per PL2-Limit können die Chips je nach Einstellung in der Mainboard-Firmware auch mehr Energie verwenden, um höher zu takten. Nach unten hin rundet Intel die Modellpalette mit vier Pentium Gold und drei Celeron ab. Diese Chips haben keinen Turbo, sondern nur einen Basistakt. Die Pentium Gold sind Dualcores mit Hyperthreading für vier Threads, die Celeron haben zwei Kerne ohne HT.

Beim Vorab-Briefing ging Intel nicht auf das R0-Stepping ein, auf dem offenbar einige der neuen Prozessoren basieren. Bisher setzt die P0-Revision, ein Octacore-Die mit Meltdown/Spectre-Härtung, unter anderem für den Core i9-9900K und den Core i7-9700K ein. Chips wie der der Core i5-9400F hingegen basieren auf dem älteren U0-Stepping, ihnen fehlt der Hardware-Schutz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dangi12012 24. Apr 2019

Eben nicht. Nur wenn man das im bios aktiviert.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /