Abo
  • IT-Karriere:

Coffee Lake Refresh: Intels KF-Chips ohne Grafik kosten dennoch gleich viel

Die KF-Modelle wie der Core i9-9900KF haben eine deaktivierte Grafikeinheit, physisch ist die iGPU im Prozessor vorhanden. Intel dürfte damit etwas Geld sparen, gibt das aber nicht an Endkunden weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die KF-Modelle haben keine ansprechbare Grafikeinheit.
Die KF-Modelle haben keine ansprechbare Grafikeinheit. (Bild: Intel)

Intel hat mehrere neue Prozessoren für den Sockel LGA 1151 v2 vorgestellt, die auf eine integrierte GPU verzichten. Die Modelle haben ein F- oder KF-Suffix und eignen sich primär für Systeme, bei denen ohnehin eine dedizierte Grafikkarte verwendet wird - etwa für Gaming.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Der Core i9-9900KF entspricht beispielsweise dem Core i9-9900K (Test), weder beim Cache noch beim Takt gibt es Unterschiede. Gleiches gilt für den Core i7-9700KF, den Core i5-9600KF, den Core i5-9400F und den Core i3-9350KF. Für die Chips verwendet Intel allerdings keine neue Maske, sondern die gleichen Dies im P0-Stepping. Die iGPU ist schlicht deaktiviert, aber physisch vorhanden.

Für Intel hat das kleinere Kostenvorteile, weil Prozessoren mit defekter Grafik dennoch zu hohen Preisen verkauft werden können. Für Endkunden haben die Chips vermutlich keine Vorteile, da die deaktivierte iGPU weder Overclocking noch Temperatur signifikant verbessert. Laut Listenpreisen verlangt Intel für die KF-Modelle genauso viel wie für die K-Varianten, zumindest auf dem Papier sind die also trotz fehlender Grafikeinheit nicht günstiger.

Es bleibt abzuwarten, ob die CPUs im regulären Handel ein bisschen weniger kosten, der Unterschied dürfte sich aber auch hier in engen Grenzen halten. Die KF-Prozessoren sollen in den nächsten Wochen verfügbar sein, Intel gab kein genaues Datum bekannt. Für das zweite Quartal 2019 wurden hingegen weitere 9th-Gen-Chips für Ultrabooks angekündigt, diese werden intern als Comet Lake U bezeichnet und takten offenbar nur höher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trollversteher 10. Jan 2019

Wird vermutlich eher (zu anderen Konditionen als beim Endkundengeschäft) in fertigen OEM...

Trollversteher 10. Jan 2019

Das ergibt natürlich höchstens bei OEM-PCs Sinn, kann ja sein, dass der unveränderte...

Trollversteher 09. Jan 2019

Habe ich mich auch gefragt - bei Laptops könnte man ja evtl. noch auf die Idee kommen...

Sicaine 09. Jan 2019

Ja nur eigentlich ist es preislich total behindert. Guck dir mal an wieviel Platz diese...

Vinnie 09. Jan 2019

"Die KF-Modelle wie der Core i9-9900K haben eine deaktivierte Grafikeinheit, physisch ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

      •  /