Abo
  • IT-Karriere:

Coffee Lake Refresh: Intels KF-Chips ohne Grafik kosten dennoch gleich viel

Die KF-Modelle wie der Core i9-9900KF haben eine deaktivierte Grafikeinheit, physisch ist die iGPU im Prozessor vorhanden. Intel dürfte damit etwas Geld sparen, gibt das aber nicht an Endkunden weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die KF-Modelle haben keine ansprechbare Grafikeinheit.
Die KF-Modelle haben keine ansprechbare Grafikeinheit. (Bild: Intel)

Intel hat mehrere neue Prozessoren für den Sockel LGA 1151 v2 vorgestellt, die auf eine integrierte GPU verzichten. Die Modelle haben ein F- oder KF-Suffix und eignen sich primär für Systeme, bei denen ohnehin eine dedizierte Grafikkarte verwendet wird - etwa für Gaming.

Stellenmarkt
  1. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Der Core i9-9900KF entspricht beispielsweise dem Core i9-9900K (Test), weder beim Cache noch beim Takt gibt es Unterschiede. Gleiches gilt für den Core i7-9700KF, den Core i5-9600KF, den Core i5-9400F und den Core i3-9350KF. Für die Chips verwendet Intel allerdings keine neue Maske, sondern die gleichen Dies im P0-Stepping. Die iGPU ist schlicht deaktiviert, aber physisch vorhanden.

Für Intel hat das kleinere Kostenvorteile, weil Prozessoren mit defekter Grafik dennoch zu hohen Preisen verkauft werden können. Für Endkunden haben die Chips vermutlich keine Vorteile, da die deaktivierte iGPU weder Overclocking noch Temperatur signifikant verbessert. Laut Listenpreisen verlangt Intel für die KF-Modelle genauso viel wie für die K-Varianten, zumindest auf dem Papier sind die also trotz fehlender Grafikeinheit nicht günstiger.

Es bleibt abzuwarten, ob die CPUs im regulären Handel ein bisschen weniger kosten, der Unterschied dürfte sich aber auch hier in engen Grenzen halten. Die KF-Prozessoren sollen in den nächsten Wochen verfügbar sein, Intel gab kein genaues Datum bekannt. Für das zweite Quartal 2019 wurden hingegen weitere 9th-Gen-Chips für Ultrabooks angekündigt, diese werden intern als Comet Lake U bezeichnet und takten offenbar nur höher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

Trollversteher 10. Jan 2019

Wird vermutlich eher (zu anderen Konditionen als beim Endkundengeschäft) in fertigen OEM...

Trollversteher 10. Jan 2019

Das ergibt natürlich höchstens bei OEM-PCs Sinn, kann ja sein, dass der unveränderte...

Trollversteher 09. Jan 2019

Habe ich mich auch gefragt - bei Laptops könnte man ja evtl. noch auf die Idee kommen...

Sicaine 09. Jan 2019

Ja nur eigentlich ist es preislich total behindert. Guck dir mal an wieviel Platz diese...

Vinnie 09. Jan 2019

"Die KF-Modelle wie der Core i9-9900K haben eine deaktivierte Grafikeinheit, physisch ist...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /