Coffee Lake Refresh H: Intel veröffentlicht 8-Kern-Chips mit 5 GHz für Notebooks

Bisher stellen Hexacores das Limit dar, nun folgen Octacores: Intels etwas kryptisch benannte Coffee Lake Refresh H alias 9th Gen haben acht Kerne im 45-Watt-Format für Notebooks. Alle Modelle sind übertaktbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein CFL-R mit acht Kernen für Notebooks
Ein CFL-R mit acht Kernen für Notebooks (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel hat die Coffee Lake Refresh H vorgestellt, so lautet der Codename für zwei achtkernige Notebook-Prozessoren. Die beiden Modelle sind der Core i9-9980HK und der Core i9-9880H. Die Chips sind für 15- oder 17-Zoll-Geräte von unter anderem Asus und Razer gedacht, beide Hersteller haben bereits entsprechende Notebooks angekündigt. Die Coffee Lake Refresh H entsprechen technisch weitestgehend CPUs wie dem Core i9-9900K (Test), wurden aber für mobile Geräte angepasst.

Stellenmarkt
  1. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Statt offiziellen 95 Watt laufen sie mit einem dauerhaften Power-Limit von 45 Watt, kurzfristig ist jedoch eine deutlich höhere thermische Verlustleistung möglich. Hier entscheidet der jeweilige Notebook-Hersteller, welche Limits er für PL1 und PL2 und für die maximale Temperatur einstellen will. Der Core i9-9980HK zumindest weist theoretisch acht Kerne mit 16 MByte L3-Cache und 2,4 GHz bis 5 GHz auf. Das K-Suffix zeigt zudem an, dass der CPU- und RAM-Multiplikator zum Übertakten weit angehoben werden kann. Der Core i9-9880H taktet mit 2,3 GHz bis 4,8 GHz niedriger und hat einen um vier Stufen nach oben veränderbaren Multiplikator. Damit die 4,8 GHz respektive 5 GHz per Thermal Velocity Boost (TVB) erreicht werden, muss die CPU-Temperatur unter 53 Grad Celsius liegen.

Verglichen mit dem bisherigen Topmodell, dem Core i9-8950HK (6C/12T @ 2,9 GHz bis 4,8 GHz), soll der Core i9-9980HK messbar flotter sein: Intel gibt 18 Prozent höhere Fps im CPU-lastigen integrierten Benchmark von Hitman 2 an und in einem sogenannten Mega-Tasking-Szenario mit Call of Duty Black Ops 2 mit Streaming samt Aufzeichnen doppelt so hohe Bildraten. In Adobe Premiere soll der Core i9-9980HK ein 4K-Projekt immerhin 28 Prozent schneller exportieren. Einen älteren Core i7-6700HQ (4C/8T @ 2,6 GHz bis 3,5 GHz) von 2015 soll der Core i9-9980HK in Spielen und in Anwendungen um mehr als 50 Prozent überholen. Die neuen Prozessoren unterstützen 128 GByte an DDR4-Speicher.

KerneTaktL3-CacheiGPUSpeicherTDP
Core i9-9980HK8 + SMT2,4 bis 5,0 GHz16 MByteUHD 630DDR4-266745 Watt
Core i9-9880H8 + SMT2,3 bis 4,8 GHz16 MByteUHD 630DDR4-266745 Watt
Core i7-9850H6 + SMT2,6 bis 4,6 GHz12 MByteUHD 630DDR4-266745 Watt
Core i7-9750H6 + SMT2,6 bis 4,5 GHz12 MByteUHD 630DDR4-266745 Watt
Core i5-9400H4 + SMT2,5 bis 4,3 GHz8 MByteUHD 630DDR4-266745 Watt
Core i5-9300H4 + SMT2,4 bis 4,1 GHz8 MByteUHD 630DDR4-266745 Watt
Spezifikationen von Coffee Lake Refresh H
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)

Bei den Chipsätzen - dem HM370, dem QM370 und dem QMS380 - gibt es keine Neuerungen: Wie gehabt unterstützen sie nativ USB 3.2 Gen2 und benötigen für Thunderbolt 3 einen zusätzlichen Controller. Intel hat jedoch die Firmware aktualisiert, damit die Coffee Lake Refresh H mit dem Optane Memory H10 zusammenarbeiten. Zudem können die Chips per CNVIO-Schnitstelle mit einem AX200 für 802.11ax-WLAN (WiFi 6) kombiniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

pigzagzonie 24. Apr 2019

Wenn das damals schon im Text stand, dann ist mein Kommentar natürlich Unsinn. Ich hatte...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /