• IT-Karriere:
  • Services:

Coffee Lake Refresh H: Intel veröffentlicht 8-Kern-Chips mit 5 GHz für Notebooks

Bisher stellen Hexacores das Limit dar, nun folgen Octacores: Intels etwas kryptisch benannte Coffee Lake Refresh H alias 9th Gen haben acht Kerne im 45-Watt-Format für Notebooks. Alle Modelle sind übertaktbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein CFL-R mit acht Kernen für Notebooks
Ein CFL-R mit acht Kernen für Notebooks (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel hat die Coffee Lake Refresh H vorgestellt, so lautet der Codename für zwei achtkernige Notebook-Prozessoren. Die beiden Modelle sind der Core i9-9980HK und der Core i9-9880H. Die Chips sind für 15- oder 17-Zoll-Geräte von unter anderem Asus und Razer gedacht, beide Hersteller haben bereits entsprechende Notebooks angekündigt. Die Coffee Lake Refresh H entsprechen technisch weitestgehend CPUs wie dem Core i9-9900K (Test), wurden aber für mobile Geräte angepasst.

Stellenmarkt
  1. Thyssengas GmbH, Dortmund
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Statt offiziellen 95 Watt laufen sie mit einem dauerhaften Power-Limit von 45 Watt, kurzfristig ist jedoch eine deutlich höhere thermische Verlustleistung möglich. Hier entscheidet der jeweilige Notebook-Hersteller, welche Limits er für PL1 und PL2 und für die maximale Temperatur einstellen will. Der Core i9-9980HK zumindest weist theoretisch acht Kerne mit 16 MByte L3-Cache und 2,4 GHz bis 5 GHz auf. Das K-Suffix zeigt zudem an, dass der CPU- und RAM-Multiplikator zum Übertakten weit angehoben werden kann. Der Core i9-9880H taktet mit 2,3 GHz bis 4,8 GHz niedriger und hat einen um vier Stufen nach oben veränderbaren Multiplikator. Damit die 4,8 GHz respektive 5 GHz per Thermal Velocity Boost (TVB) erreicht werden, muss die CPU-Temperatur unter 53 Grad Celsius liegen.

  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
  • Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)
Präsentation von Coffee Lake Refresh als 9th Gen für Mobile (Bild: Intel)

Verglichen mit dem bisherigen Topmodell, dem Core i9-8950HK (6C/12T @ 2,9 GHz bis 4,8 GHz), soll der Core i9-9980HK messbar flotter sein: Intel gibt 18 Prozent höhere Fps im CPU-lastigen integrierten Benchmark von Hitman 2 an und in einem sogenannten Mega-Tasking-Szenario mit Call of Duty Black Ops 2 mit Streaming samt Aufzeichnen doppelt so hohe Bildraten. In Adobe Premiere soll der Core i9-9980HK ein 4K-Projekt immerhin 28 Prozent schneller exportieren. Einen älteren Core i7-6700HQ (4C/8T @ 2,6 GHz bis 3,5 GHz) von 2015 soll der Core i9-9980HK in Spielen und in Anwendungen um mehr als 50 Prozent überholen. Die neuen Prozessoren unterstützen 128 GByte an DDR4-Speicher.

Bei den Chipsätzen - dem HM370, dem QM370 und dem QMS380 - gibt es keine Neuerungen: Wie gehabt unterstützen sie nativ USB 3.2 Gen2 und benötigen für Thunderbolt 3 einen zusätzlichen Controller. Intel hat jedoch die Firmware aktualisiert, damit die Coffee Lake Refresh H mit dem Optane Memory H10 zusammenarbeiten. Zudem können die Chips mit einem AX200 für 802.11ax-WLAN (WiFi 6) kombiniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 2,49€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

pigzagzonie 24. Apr 2019

Wenn das damals schon im Text stand, dann ist mein Kommentar natürlich Unsinn. Ich hatte...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /