Platform Controller Hub: Intel plant Chipsätze mit USB 3.1 und WLAN

Für Notebooks mit Coffee Lake, Intels übernächster CPU-Generation, werden USB 3.1 Gen2 und WLAN in die Chipsätze integriert. Da für beide Funktionen bisher zusätzliche Controller notwendig sind, könnte Intel durch diesen Schritt einige Partner verärgern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel-PCH, hier ein HM170
Ein Intel-PCH, hier ein HM170 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel will laut einem Bericht der Digitimes, der sich auf Informationen von Mainboard-Herstellern stützt, kommenden Chipsätzen (Platform Controller Hubs) neue Funktionen verleihen. Nachdem in den vergangenen Jahren mehr Sata-6-GBit/s- und USB-3.0-Ports sowie PCIe-Lanes integriert wurden, soll 2017 die Unterstützung für USB 3.1 Gen2 und WLAN folgen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT-Support
    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. Junior DevOps Engineer Infrastructure & Provisioning (m/w/d)
    Techem Energy Services GmbH, Eschborn, Bielefeld, remote
Detailsuche

Angedacht seien die Chipsätze der 300-Reihe für Ende des kommenden Jahres, was dafür spräche, dass Intel sie gemeinsam mit der Coffee-Lake-Generation vorstellt. Diese ist bisher für 2017 oder 2018 geplant und soll für Notebooks erscheinen. Unserer Einschätzung nach ist es wahrscheinlich, dass USB 3.1 Gen2 und WLAN einzig in den PCHs Verwendung finden, die einzeln auf das Mainboard gelötet werden. Für Prozessoren der U-Serie, bei denen der Chipsatz mit auf dem Package sitzt, könnten andere Modelle verwendet werden.

Natives USB 3.1 Gen2 gibt's bei AMD

Bisher unterstützt nur AMD mehrere USB-3.1-Gen2-Ports nativ in Chipsätzen wie dem B350, bei anderen Plattformen sind zusätzliche Controller notwendig. Die stammen bisher ausschließlich von Asmedia, die unter anderem auch Sata-zu-USB-Controller vertreiben, oder Intel selbst (Thunderbolt 3). Hersteller von WLAN-Chips wie Broadcom, Qualcomm-Atheros und Realtek werden von Intels Idee voraussichtlich wenig begeistert sein, da sie aufgrund der neuen PCHs mit weniger Umsatz rechnen müssen.

Aus Endkundensicht wären sinkende Preise erfreulich, da Notebook-Hersteller mit weniger Chips und einfacherem Mainboard-Layout auskommen sollten. Obendrein dürfte durch die Integration in die PCHs die Verbreitung von USB 3.1 Gen2 schneller voranschreiten.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit aktuell ist Intels Kaby-Lake-Generation, allerdings nur für Chips mit bis zu 15 Watt. Die Notebook-Varianten mit bis zu 45 Watt und die Desktop-Derivate wird Intel erst im Januar 2017 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jude 15. Nov 2016

Querdenken... Die Datenübertragung findet in der idle time des Prozessors statt...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2016

Also wird heute nur noch Schrott verkauft? Und Ende 2013 ist nicht so alt.

Moe479 14. Nov 2016

... usb 3.1 zu integrieren, ich dachte das wäre schon längst in aktuellen chipsets von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Intel 13th Gen: Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake
    Intel 13th Gen
    Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake

    Intels Raptor Lake ist weder offiziell angekündigt noch verfügbar, die Hauptplatinen-Unterstützung ist aber bereits gegeben.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /