Abo
  • Services:
Anzeige
Gestapelte Note- und Ultrabooks
Gestapelte Note- und Ultrabooks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Coffee Lake: Intel plant Notebook-Chips mit sechs Kernen

Gestapelte Note- und Ultrabooks
Gestapelte Note- und Ultrabooks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Refresh des Refreshs: Auf Skylake folgt Kaby Lake folgt Coffee Lake. Alle drei CPU-Generationen basieren auf Intels 14-nm-Verfahren, neu sind sechs statt vier Kerne bei Coffee Lake. Die gibt's vorerst nur gekoppelt mit einer Grafikeinheit und für Notebooks.

Einem Bericht der üblicherweise sehr gut informierten PC Watch soll Intel für Mitte 2018 erstmals Notebook-Prozessoren mit sechs Kernen bei einer Verlustleistung von 35 bis 45 Watt planen. Der Codename für diese Chipgeneration lautet Coffee Lake, sie stellt damit den Nachfolger der aktuellen Skylake-Modelle und der im Herbst 2016 erscheinenden Kaby Lake dar.

Anzeige

Zumindest in den Bereichen oberhalb von 15 Watt wird Intel in den nächsten drei Jahren einzig Prozessoren verkaufen, die im 14-nm-FinFET-Verfahren produziert werden. Coffee Lake nutzt damit die gleiche, wenn auch ausgereiftere Technik von Skylake und Kaby Lake. Intel hatte die sogenannte Tick-Tock-Strategie, also abwechselnd eine neue Mikro-Architektur gefolgt von einer feineren Fertigung (Shrink), im Frühling 2016 für vorerst gescheitert erklärt. Gerade der aktuelle 14FF-Prozess hatte dem Hersteller Kopfzerbrechen bereitet, das gleiche scheint für den kommenden 10FF-Node zu gelten.

  • Auf Skylake und Kaby Lake folgt Coffee Lake (Bild: PC Watch)
Auf Skylake und Kaby Lake folgt Coffee Lake (Bild: PC Watch)

Für 2018 sollen also die Coffee Lake-H mit 35 bis 45 Watt aus Chips bestehen, die zwischen zwei und sechs statt vier Kerne aufweisen und über eine integrierte Grafikeinheit vom Typ GT3e verfügen. So nennt Intel die zweitschnellste Ausbaustufe, der e-Suffix zeigt an, dass Embedded-DRAM verwendet wird. Die H-Serie entspricht bisher rein vom Die her den Desktop-Prozessoren, weshalb nicht auszuschließen ist, dass Intel sechs Kerne auch für Mainstream-Systeme veröffentlicht, ähnlich wie bei Broadwell-C alias Core i7-5775C.

Im Bereich von 15 Watt (U-Serie) und 4,5 Watt (Y-Modelle) soll die 10FF-Technik noch Ende 2017 Einzug halten: Die Chips für Ultrabooks und 2-in-1-Geräte nutzen die neue Cannonlake-Architektur, die in diesem Leistungssegment direkt auf Kaby Lake folgt. Das ergibt Sinn, denn bei 15 und weniger Watt hilft ein Shrink die Effizienz und Geschwindigkeit zu steigern. Rein der Vollständigkeit halber: Auf Cannonlake soll Ice Lake folgen, eine neue Architektur.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 21. Jul 2016

Der 6700K und 4790K haben gerade mal 4 GHz bei 4 cores! Der AMD FX-9590 hat 4,7GHz und 8...

DY 21. Jul 2016

Die Fertigung und Forschung ist teuer und wenn man nicht die Stückzahlen zusammen...

ms (Golem.de) 20. Jul 2016

Die Mainstream-Desktop-Chips sind nichts anderes als Notebook-Modelle auf Steroiden, ergo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  2. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  3. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  4. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52

  5. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    mekkv2 | 17:51


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel