Abo
  • Services:

Coffee Lake: Intel plant Hexacore-CPUs mit 3,7 GHz und 95 Watt

Die nächste Mainstream-Generation an Intel-Prozessoren, Coffee Lake, taktet etwas langsamer als bisherige CPUs. Dafür gibt es zwei zusätzliche Kerne und wohl ähnliche Boost-Frequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit älteren SNB-Chips
Wafer mit älteren SNB-Chips (Bild: Intel)

Seitens Canard PC kommen die ersten konkrete Informationen zu Intels Coffee Lake genannter CPU-Generation. Die Prozessoren sollen im Spätsommer 2017 erscheinen und bilden die nächste Mittelklasse des Herstellers. Sie eignen sich zwar für den Sockel 1151, allerdings gibt es Berichte, wonach es sich um einen elektronisch inkompatiblen v2-Ableger handelt. Sollte das stimmen, wären für Coffee Lake mal wieder neue Mainboards notwendig.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Topmodell der Reihe wird der Core i7-8700K mit sechs Kernen plus Hyperthreading und 12 MByte L3-Cache. Den derzeit an Partner verteilten Samples zufolge beläuft sich der Basistakt auf 3,7 GHz bei 95 Watt thermischer Verlustleistung. Da Intel auf das 14++ genannte Fertigungsverfahren setzt, sollte zumindest der Singlecore-Boost mindestens 4,5 GHz wie beim Core i7-7700K betragen. Der Allcore-Turbo könnte bei rund 4 GHz liegen.

Vier Kerne auch im mobilen U-Segment

Wie erwartet plant Intel einen Core i7-8700 ohne offenen Multiplikator und mit weniger Takt. Die Basisfrequenz soll sich bei ansonsten identischen technischen Eckdaten auf 3,2 GHz belaufen. Das schnellste i5-Modell wird der Core i5-8600K mit sechs Kernen und 3,6 GHz. Ihm fehlt Hyperthreading, der L3-Cache wurde auf 9 MByte verkleinert und die TDP ist auf 95 Watt spezifiziert. Nach unten hin wird es mindestens noch den Core i5-8400 als Hexacore mit 2,8 GHz und 65 Watt geben. Älteren Informationen zufolge könnten die Core i3 mit Coffee Lake erstmals vier Kerne erhalten.

Für das Mobile-Segment bestätigt Canard PC, dass die U-Modelle mit 28 Watt neben einer GT3e-Grafikeinheit mit Embedded-DRAM erstmals vier Kerne bei 2 GHz aufweisen. Bisher gab es in diesem Segment nur Dualcores mit Hyperthreading.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

otraupe 19. Jul 2017

Völlig korrekt. Das denke ich nicht. Dual-Channel ist auch kein Problem für SLI. Quad...

Kirschkuchen 18. Jul 2017

Hier der Screenshot. Versteht mich nicht falsch, ich will nicht sagen dass aktuelle CPUs...

DY 18. Jul 2017

Wieso eng, die ZEN APU wurde doch noch gar nicht gelauncht? Da beide in 14nm produzieren...

DY 18. Jul 2017

Stimmt, den Single Core Boost vor allem. Den brauche ich regelmäßig bei meinen altem DOS...

DY 18. Jul 2017

Habe ich noch nie gemacht. Andere tauschen ja schon CPUs gegen neue wegen 5...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /