Abo
  • Services:

Intel Coffee Lake: Bessere CPU-Verfügbarkeit dank viertem Werk

Weil es neue Desktop-Modelle der sechskernigen Coffee Lake gibt und AMDs Ryzen 2000 eine starke Konkurrenz sind, erweitert Intel die Assembly/Testsite-Kapazität für die Chips um ein Drittel.

Artikel veröffentlicht am ,
Coffee Lake alias 8th Gen
Coffee Lake alias 8th Gen (Bild: Intel)

Intel hat eine weitere Assembly/Testsite für die Coffee Lake genannten Desktop-Prozessoren eröffnet. Das Werk steht in China und ergänzt die dort vorhandene Produktionsstätte sowie die beiden in Malaysia. Das geht aus einer Product Change Notification (PDF) des Herstellers von vergangener Woche hervor. Hintergrund sind neue Chips im Portfolio, genauer der Core i7-8700T, der Core i5-8600(T) und der Core i5-8500(T) im aktuellen U0-Stepping.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen

Zum Launch gab es nur den Core i7-8700K, den Core i7-8700, den Core i5-8600K und den Core i5-8400. Dennoch war die Verfügbarkeit schlecht. Das hatte sich für eine dritte Assembly/Testsite verbessert, die vierte sollte trotz der zwei weiteren Modelle die Kapazität noch weiter steigern. Kleinere neue Prozessoren wie die Pentium Silver und die Celeron G4900 werden offenbar in einem anderen Werk abgearbeitet oder Intel listet sie schlicht nicht.

Die eigentlichen Chips kommen aus sogenannten Fabs wie der Fab 24 in Irland oder der D1X in den USA, die belichteten Dies schickt Intel dann weiter nach China und Malaysia. In diesen Werken werden die Siliziumplättchen auf einen Träger gesetzt, der die Kontakte nach außen führt und den Einsatz in LGA-Sockel 1151 v2 ermöglicht. Der Vorgang wird als Packaging bezeichnet, vor Ort erfolgen zudem die Funktionstests.

Intels Coffee Lake haben mit AMDs neuen Ryzen 2000 (Test) derzeit starke Gegner, die vom Handel und den Käufern gut angenommen werden. Der achtkernige Ryzen 7 2700X überholt den ähnlich teuren sechskernigen Core i7-8700K in den meisten Anwendungen und ist in Spielen kaum langsamer, Ähnliches gilt beim Duell des Ryzen 5 2600X und des Core i5-8600K.

Angeblich legt Intel im Frühsommer mit dem Core i7-8086K ein 4-GHz-Modell als Anniversary Edition auf. Auch ein Achtkerner taucht immer wieder in diversen Datenbanken auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

Eheran 02. Mai 2018 / Themenstart

Steuern sind natürlich noch ein sehr guter Punkt. Danke, daran hatte ich gar nicht gedacht.

DY 02. Mai 2018 / Themenstart

gleichem Chipsatz aber anderer PIN Belegung....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /