• IT-Karriere:
  • Services:

Coffee Lake: Intel bringt verlötete Sechskern-CPUs mit 65 Watt

Neben gesockelten Prozessoren für Desktops und Chips für Notebooks gibt es noch eine Kategorie: Die Coffee Lake mit B-Suffix sind für All-in-Ones gedacht und takten dank 65 Watt höher als ihre Mobile-Pendants.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Coffee Lake
Wafer mit Coffee Lake (Bild: Intel)

Intel hat ohne vorherige Ankündigung drei neue Prozessoren für AiO-Systeme veröffentlicht. Die Chips haben sechs Kerne und tragen ein B-Suffix am Ende, um sie von den gesockelten Modellen zu unterscheiden. Der Core i7-8700 etwa passt in die Fassung 1151 v2, der Core i7-8700B hingegen wird als BGA-Chip mit 1.440 Kontakten verlötet. Das gilt zwar auch für die Mobile-Versionen, die Coffee Lake H, die aber sind langsamer.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Der Vorteil einer BGA-Variante verglichen mit einem LGA-Sockel ist die geringere Höhe und die platzsparendere Bauweise, weshalb darauf basierende Systeme kompakter ausfallen können. Ein solcher Rechner mit BGA-Chip ist beispielsweise MSI Vortex G25, wie Anandtech berichtet. Während die Coffee Lake H für Notebooks bis 45 Watt freigegeben sind, beträgt die thermische Verlustleistung der Coffee Lake B immerhin 65 Watt. Sie können daher ihren Boost länger halten, was sie schneller macht.

Theoretisch ist auch der Core i7-8700 für LGA 1151 v2 auf 65 Watt limitiert, viele Desktop-Platinen für Endkunden überschreiben aber diese TDP-Grenze und takten den Chip daher höher als er in einem Komplett-System laufen würde. Die Leistung steigt hierdurch bei Multithreading um etwa 15 Prozent, wobei auch das wiederum von der Mainboard-Implementierung abhängt. Der Core i7-8700 wird zumeist auf seinen Basistakt gebremst.

Die Coffee Lake B umfassen den Core i7-8700B mit 3,2 GHz bis 4,6 GHz sowie den Core i5-8600B mit 3 GHz bis 4,1 GHz und den Core i5-8400B mit 2,8 GHz bis 4 GHz. Die Chips unterstützen DDR4-2667, wobei der Speicher ebenfalls verlötetet werden kann, und haben eine integrierte UHD Graphics 630.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 1.199,00€

p4m 16. Apr 2018

"Sie habens ja auch lange genug verbockt. Und nach dem Studium, wenn das Geld da ist...

ms (Golem.de) 13. Apr 2018

BGA-SKUs für AiO sind nicht neu ...

DarioBerlin 13. Apr 2018

666 The Number of the Beast! :-D Ja soweit sind wir leider noch nicht, eine 6 im letzten...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /