Abo
  • Services:

Coffee Lake: Intel bringt verlötete Sechskern-CPUs mit 65 Watt

Neben gesockelten Prozessoren für Desktops und Chips für Notebooks gibt es noch eine Kategorie: Die Coffee Lake mit B-Suffix sind für All-in-Ones gedacht und takten dank 65 Watt höher als ihre Mobile-Pendants.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Coffee Lake
Wafer mit Coffee Lake (Bild: Intel)

Intel hat ohne vorherige Ankündigung drei neue Prozessoren für AiO-Systeme veröffentlicht. Die Chips haben sechs Kerne und tragen ein B-Suffix am Ende, um sie von den gesockelten Modellen zu unterscheiden. Der Core i7-8700 etwa passt in die Fassung 1151 v2, der Core i7-8700B hingegen wird als BGA-Chip mit 1.440 Kontakten verlötet. Das gilt zwar auch für die Mobile-Versionen, die Coffee Lake H, die aber sind langsamer.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Der Vorteil einer BGA-Variante verglichen mit einem LGA-Sockel ist die geringere Höhe und die platzsparendere Bauweise, weshalb darauf basierende Systeme kompakter ausfallen können. Ein solcher Rechner mit BGA-Chip ist beispielsweise MSI Vortex G25, wie Anandtech berichtet. Während die Coffee Lake H für Notebooks bis 45 Watt freigegeben sind, beträgt die thermische Verlustleistung der Coffee Lake B immerhin 65 Watt. Sie können daher ihren Boost länger halten, was sie schneller macht.

Theoretisch ist auch der Core i7-8700 für LGA 1151 v2 auf 65 Watt limitiert, viele Desktop-Platinen für Endkunden überschreiben aber diese TDP-Grenze und takten den Chip daher höher als er in einem Komplett-System laufen würde. Die Leistung steigt hierdurch bei Multithreading um etwa 15 Prozent, wobei auch das wiederum von der Mainboard-Implementierung abhängt. Der Core i7-8700 wird zumeist auf seinen Basistakt gebremst.

Die Coffee Lake B umfassen den Core i7-8700B mit 3,2 GHz bis 4,6 GHz sowie den Core i5-8600B mit 3 GHz bis 4,1 GHz und den Core i5-8400B mit 2,8 GHz bis 4 GHz. Die Chips unterstützen DDR4-2667, wobei der Speicher ebenfalls verlötetet werden kann, und haben eine integrierte UHD Graphics 630.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

p4m 16. Apr 2018 / Themenstart

"Sie habens ja auch lange genug verbockt. Und nach dem Studium, wenn das Geld da ist...

ms (Golem.de) 13. Apr 2018 / Themenstart

BGA-SKUs für AiO sind nicht neu ...

DarioBerlin 13. Apr 2018 / Themenstart

666 The Number of the Beast! :-D Ja soweit sind wir leider noch nicht, eine 6 im letzten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /