Coffee Lake: Intel arbeitet an günstigen Hexacore-Chips mit Grafikeinheit

Bisher gibt es Desktop-CPUs mit sechs Kernen einzig als teure Server-Ableger ohne integrierte GPU. Ab 2018 soll sich das ändern, denn Intel plant Coffee Lake auch für Mittelklasse-Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit älteren Xeon-Chips mit mehr als vier Kernen
Wafer mit älteren Xeon-Chips mit mehr als vier Kernen (Bild: Intel)

Ein Bericht von Benchlife zeigt Details zu Intels kommenden Prozessoren, die unter dem Codenamen Coffee Lake entwickelt werden. Sie bilden die Nachfolger der Kaby Lake genannten Generation, von der Intel bisher nur die Y-/U-Varianten für Mini-PCs und Ultrabooks vorgestellt hat. Die Desktop-Ableger und die 45-Watt-Modelle für Notebooks folgen im Januar 2017.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler Online-Konfiguratoren (w/m/d)
    EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co KG, Brilon
  2. ERP Product Owner (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Coffee Lake soll Intels erste Mainstream-Generation mit sechs Kernen und integrierter Grafikeinheit werden. Bisherige Hexacores, angefangen bei reinen Server-Varianten wie dem Dunnington über auch für Desktops verfügbare CPU-Reihen wie Gulftown bis hin zu Broadwell-EP, verfügen über keine iGPU und sind sehr teuer. Eine ältere Meldung zu Coffee Lake listete die Chips einzig als U-/H-Varianten mit GT3e-Grafik für Note- und Ultrabooks, die von Benchlife hingegen auch für Desktops und langsamere GT2-Grafik.

CodenameCFL-UCFL-HCFL-SCFL-SCFL-X
Kerne + Grafikeinheit4 + GT3e6 + GT24 + GT26 + GT26 + GT2
Chipfläche185 mm²149 mm²126 mm²149 mm²149 mm²
SockelBGABGALGALGALGA
Fertigung14FF(+)14FF(+)14FF(+)14FF(+)14FF(+)
Veröffentlichung2018201820182018?
Ungesicherte Daten zu Intels Coffee Lake

Beginnen wir unten: Die als CFL-U mit 15 und 28 Watt bezeichneten Ableger weisen vier Kerne und eine GT3e-Grafik mit Embedded-DRAM auf, bisher üblich waren in diesem Segment zwei Kerne. Hergestellt werden alle Coffee Lake im 14FF(+) genannten Verfahren, die Chipfläche von CFL-U soll 185 mm² betragen. Die 45-Watt-Modelle für Notebooks (CFL-H) nutzen vier Kerne und eine GT2-Grafikeinheit, sie fallen daher mit 126 mm² kompakter aus.

Die gleichen Chips sollen als CFL-S in gesockelter statt verlöteter Form auch für Desktop-Systeme verfügbar sein, offenbar für einen Mainstream-Sockel vom Typ LGA 115x. Die Sechskerner mit GT2-Grafik messen 149 mm², hier werde es ebenfalls BGA- und LGA-Varianten geben. Nach oben hin rundet CFL-X das Portfolio ab, diese Prozessoren mit sechs Kernen und GT2-Grafik folgen auf Kaby Lake-X und takten besonders hoch. Sie passen offenbar ebenfalls in den kommenden Sockel R4, der 2.066 Kontakte aufweisen soll.

Die Grafikeinheit erhält wenig Neuerungen

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der integrierten Grafikeinheit handelt es sich um solche mit Gen9-Architektur wie bei Kaby Lake. Der Multimedia-Teil wird mit Gen 9.5 umschrieben, es dürfte also Verbesserungen etwa bei der Video-Codec-Beschleunigung geben. Denkbar wäre auch eine native Unterstützung von HDMI 2.0 für 4K bei 60 HZ und HDR, denn das fehlt bei der Gen9.

Geplant seien alle Coffee Lake für die erste Jahreshälfte 2018, die Veröffentlichung soll wie gehabt gestaffelt erfolgen. Intels Schritt zu Sechskern-Chips im Mainstream-Segment wurde lange erwartet und könnte eine Reaktion auf AMDs Summit Ridge mit bis zu acht Kernen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 23. Jan 2017

...mit einer Performance wie die Intel-Quad-Cores der letzten Generation. Ich glaube das...

plutoniumsulfat 22. Nov 2016

Eigentlich geht's hier gerade um richtige Kerne. Mehr Kerne gibt es schließlich seit...

plutoniumsulfat 21. Nov 2016

Öhm, eigentlich sind die relativ fix und heizen eben gleichmäßig den Raum auf.

gelöscht 20. Nov 2016

Einsicht und selbstreflektion sind ein seltenes gut geworden. Wenn man von morgens bis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /