Abo
  • Services:

Cody Brocious: Mozilla-Softwareentwickler hackt Hoteltüren mit Arduino

Cody Brocious kann aus seiner Zeit bei dem Startup Unified Platform Management mit seinem Arduino Hoteltüren mit elektronischen Schlüsselkarten öffnen. Er hatte dort per Reverse Engineering die Schlösser von Onity nachgebaut.

Artikel veröffentlicht am , /
Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Der Mozilla-Softwareentwickler Cody Brocious hat auf der Conference Black Hat in Las Vegas einen Hack für Hoteltüren mit elektronischen Schlüsselkarten vorgeführt. Das berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Der 24-Jährige griff die Anlage über eine Buchse an, die sich zur Stromversorgung und Programmierung an der Unterseite des Schlosses befindet, um die Schlüsselkarte zu umgehen und den Öffnungscode auszulesen.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. abilex GmbH, Berlin

Hersteller der Türschlösser ist Onity, das laut Unternehmensangaben weltweit vier von fünf Millionen Hoteltüren ausgestattet hat.

Mit einer Arduino-Plattform, einer Open-Source-Hardware-Platine, sei ihm das Öffnen von einigen Hoteltüren in Sekunden gelungen, erklärte Brocious. "Ich mach den Stecker rein, schalte ein, und das Schloss öffnet sich", sagte er Forbes. Die Methode sei jedoch nicht zuverlässig. Der Hack funktionierte an einem Standard-Hoteltürschloss für elektronische Schlüsselkarten von Onity, das sich Brocious bestellt hatte. An drei Hoteltüren in New York, die Brocious zusammen mit Forbes-Autor Andy Greenberg aufsuchte, war der Angriff nur einmal erfolgreich. Auch da gelang der Hack nur im zweiten Anlauf, nach einer Änderung der Software, wie Greenberg berichtet.

Brocious, der den Hack auf seiner Website genau dokumentiert hat, hat seine Kenntnisse von seinem früheren Arbeitgeber. Er war für das Startup Unified Platform Management als Chief Technology Officer tätig, das per Reverse Engineering versucht hat, die Schlösser von Onity nachzubauen, und selbst preisgünstiger herzustellen. Das Startup verkaufte seine Untersuchungsergebnisse im Jahr 2011 für 20.000 US-Dollar an das Locksmith Institute (LSI), wohin auch Strafverfolgungsbehörden, Polizei und Geheimdienste ihre Mitarbeiter zur Ausbildung schicken.

Brocious hat dem Hersteller Onity oder dessen Mutterkonzern United Technologies Corporation die Sicherheitslücke nicht mitgeteilt. Das Problem sei mit einem Firmwareupdate nicht zu lösen, alle Türschlösser brauchten eine neue Elektronik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Muxxon 26. Jul 2012

Bist du 12?

Ry 25. Jul 2012

+2

Ilikespotify 25. Jul 2012

/klugscheissmodus on Gefahr ist also bereits gebannt.. da er bereits die betroffen 4 von...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /