Abo
  • Services:
Anzeige
Wettbewerber des Kultur Hackathons Coding da Vinci nutzten öffentliche Daten verschiedener Institutionen.
Wettbewerber des Kultur Hackathons Coding da Vinci nutzten öffentliche Daten verschiedener Institutionen. (Bild: Coding da Vinci)

Und die Gewinner sind...

Anzeige

Prämiert wurden aber andere Projekte, etwa von Claus Höfele. Sein Alt-Berlin: Die historische Entwicklung Berlins nutzt alte Fotos und historische Karten der Stiftung Stadtmuseum Berlin. In der App, die es bislang nur für iOS gibt und noch nicht in Apples Store zur Verfügung steht, lässt sich beispielsweise per Overlay die alte Stadt- beziehungsweise Zollgrenze Berlins per Schieberegler in zeitlichen Schritten anzeigen. So kann auch die Entstehung historischer Bauten in ihrer zeitlichen Abfolge in der App angezeigt werden. Fotos der Gebäude erscheinen auf dem Stadtplan, nähere Informationen dazu können über Wikipedia abgerufen werden. Wo es möglich war, hat Höfele Vergleichsfotos aus verschiedenen Epochen eingebettet, die sich ebenfalls über Schieberegler ein- und ausblenden lassen. Höfele gewann in der Rubrik Most technical.

Verbrannte Literatur

Als besonders nützlich stufte die fünfköpfige Jury die Webseite insight - 19xx: Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums ein. Sie nutzt unter anderem die NS-Buchverbotsliste, um einen Überblick der verbotenen Schriften und deren Autoren zu geben. Dabei stellte das mehrköpfige Team bald fest, dass die Liste unvollständig und die Daten teils fehlerhaft waren. Bis zum Ende des Wettbewerbs schwoll die Zahl der verbotenen Werke auf mehr als 19.000 an, die Anzahl der betroffenen Autoren beläuft sich auf mehr als 6.000. Über interaktives Kartenmaterial lassen sich die Länder abrufen, in denen Exilliteratur erschienen ist. Mit zwei Beispielen zeigt das Entwicklerteam, wie die Daten auch optisch ansprechend aufgearbeitet werden könnten: An Hand eines Zeitstrahls lässt sich das Leben und Werk Erich Kästners verfolgen, ein Leaflet zeigt Annette Kolbs zahlreichen Aufenthaltsorte. Die Webseite Verbrannte und Verbannte gewann in der Kategorie Most useful.

In der Rubrik Best design gewann Thomas Fett mit seiner App Ethnoband. Er nutzte Inhalte des Ethnologischen Museums Berlin. Bilder von bislang 14 Instrumenten aus Indonesien wurden zusammen mit Klangdateien verarbeitet. Zum einen können Informationen zu den Musikinstrumenten abgerufen werden. Außerdem lassen sich in der Webapp die Instrumente spielen, etwa Schlagplattenspiele mit bis zu 14 Platten. Zusammen lässt sich aus der virtuellen Instrumentensammlung ein Gamelanorchester bilden.

Geweckt mit Vogelgezwitscher

Wer morgens von herkömmlichen Wecker-Apps nicht wach wird, kann den im Play Store erhältlichen Zzzwitscherwecker von Christopf Hornig, Anne Weißschädel, Stephanie Weber und Simon Könnecke ausprobieren. Die App sucht einen vom Museum für Naturkunde bereitgestellten Vogellaut aus und spielt ihn so lange ab, bis der dazugehörige Vogel richtig geraten wird. Zzzwitscherwecker wurde im Publikum ebenso wie Ethnoband mehrfach ausprobiert und gewann in der Rubrik Out of competition - außer Konkurrenz.

Den Preis hätte auch der Cyberbeetle verdient, der von dem finnischen Geschwisterpaar Kati und Tomi Hyyppä eingereicht worden war. Der Arduino-gesteuerte Käfer erhielt stattdessen den Preis für den lustigsten Hack. Das Design des Käfers, der sich per Servo fortbewegt, stammt von Bildern des Museums für Naturkunde. Zusätzlich bauten die Geschwister eine Holzschachtel für die Behausung des elektronischen Insektes. Auf einem dort integrierten Bildschirm wird ein selbst gedrehtes Musikvideo abgespielt, das aufgearbeitete Bilder von Pflanzen und Blättern anzeigt, kombiniert mit einer Eigenkomposition mit Soundbits aus Tierlauten. Über einen Infrarotsensor reagiert der Käfer auf das Video.

Nächstes Jahr soll es eine Fortsetzung der Veranstaltung geben. Dann sollen noch mehr offene Daten zur Verfügung stehen und noch mehr Wettbewerber teilnehmen. Während der zehnwöchigen Entwicklungsphase habe es bereits weitere Interessenten gegeben, die ihre Daten zur Verfügung stellen wollten, sagte Astrid Müller von der DDB.

 Coding da Vinci: Hackathon mit offenen Kulturdaten

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Folgen der Ignoranz

    Niaxa | 15:31

  2. Re: Raspi Zero

    smartifahrer | 15:28

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    s3bmai | 15:28

  4. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    M.P. | 15:27

  5. Re: Baut Amazon auch das aktuelle...

    Vollstrecker | 15:27


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel