Abo
  • Services:

Coder Camp für Mädchen: "Wir dachten dieser Unterricht sei nur für Jungen"

Wenn Mädchen programmieren lernen, verbessert das die Chancen ihrer Gemeinde, sagt die Organisatorin des ersten Coding Camps für Mädchen in Afrika. Auch andere Initiativen wollen ein Umdenken herbeiführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mädchen zeigen, was sie können.
Die Mädchen zeigen, was sie können. (Bild: UNO Women/Screenshot: Golem.de)

Nach nur zwei Wochen intensivem Training haben alle 80 Teilnehmerinnen des ersten afrikaweiten Coding Camps für Mädchen funktionierende Apps entwickelt. Das sagte Letty Chiwara von UN Women am 13. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. Die Apps waren für Wasserversorgung ihrer Dörfer und Gemeinden und für andere Bereiche.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Chiwara betonte: "Von den 80 Mädchen haben jedoch nur 14 in der Schule Informatik als Fach belegt. Auf Nachfrage erklärten sie: 'Wir dachten, dieser Unterricht sei nur für Jungen'." Wenn Mädchen programmieren lernen, verbessere das die Situation für ihre gesamte Gemeinde.

Elisabeth Migwalla, Senior Director Government Affairs Africa bei Qualcomm, berichtete auf dem Panel, dass sie schon sehr lange in der IT-Branche arbeite. "Als ich anfing, gab es in der Entwicklerabteilung noch keine Frauentoilette. Ich bin länger in der Branche, als ich zugeben will", sagte Migwalla. Qualcomm setze sich seit langem für Diversität ein.

Malcolm Johnson, ITU Deputy Secretary-General, erklärte, dass seine Organisation den International Girls for ICT Day begründet habe. Doch es gebe noch viel zu tun. "Die Kluft zwischen Mann und Frau beim Internetzugang wächst sogar in Südafrika".

Von einem besonderen Ausbildungsprogramm für Mädchen berichtete Stella Tembisa Ndabeni-Abrahams, stellvertretende Ministerin für Telekommunikation Südafrikas: "Es reicht von der 6. Klasse bis zur 12. Klasse. Wir bilden dabei 900 Mädchen im Jahr aus". Ihr sei bewusst, dass das gemessen an der Gesamtbevölkerung nur ein kleiner erster Schritt ist.

Laut Johnson sei ein früher Start für Mädchen in die IT sehr wichtig. Informatik gehöre in den Lehrplan der Schulen Afrikas und der Netzzugang müsse bezahlbar sein. Beispielhaft sei der günstige Internetzugang in Indien, der nur 2 US-Dollar im Monat koste. Ein weiteres wichtiges Feld sei der Schutz für Mädchen und Frauen im Internet vor Übergriffen, damit sie nicht nach kurzer Zeit frustriert aufgäben. "Die Ansicht 'Mädchen können das nicht' kommt aus den Familien", sagte er. Dort müsse bereits angesetzt werden.

Das Projekt African Girls Can Code Initiative (AGCCI) läuft von 2018 bis 2022 und hat im ersten Jahr der Umsetzung von der finanziellen Unterstützung durch die dänische Regierung profitiert.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Mixermachine 14. Sep 2018

etwas OT: Bitte bringt den Leuten gute Richtlinien fürs Coden bei. Erst vor ein paar...

bombinho 14. Sep 2018

Gerade im Internet kann sich die Situation auch schnell umdrehen, in diversen sozialen...

bombinho 14. Sep 2018

Also ich kann das ein Stueck weit nachvollziehen, bis vor einigen Jahren hatte ich noch...

sfe (Golem.de) 13. Sep 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /