Abo
  • Services:

Codeview: Microsoft erweitert LLVM um eigenes Debug-Format

Der Debugger Codeview von Microsoft stammt aus den 80er Jahren und ist längst überholt. Dessen Format zum Speichern von Informationen gibt es aber weiterhin und Microsoft setzt dies nun auch in LLVM um.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM soll Debug-Informationen in Microsofts Codeview-Format erzeugen können.
LLVM soll Debug-Informationen in Microsofts Codeview-Format erzeugen können. (Bild: LLVM)

Mit einer neuen Code-Bibliothek erweitert Microsoft das LLVM-Projekt um die Unterstützung des Codeview-Formats für Debug-Informationen. Der Debugger Codeview erschien Mitte der 80er Jahre als Teil der Entwicklungswerkzeuge für die Microsoft-C-Implementierung. Später diente die Anwendung unter anderem als Debugger für Visual Basic in MS-Dos. Obwohl das Programm selbst nicht mehr verwendet wird, werden bestimmte Eigenheiten davon, wie eben das Informationsformat, weiterhin von Microsoft genutzt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt

Der nun verfügbare Code bilde der Erklärung in dem Patch zufolge erst den Anfang der Arbeiten zur vollständigen Unterstützung von Codeview. So soll es künftig etwa möglich werden, einen Speicherauszug (Dump) zu erstellen, Tests für den Code sollen ebenso entstehen. Darüber hinaus müssen die Debug-Informationen deutlich ausgebaut werden, da derzeit lediglich die Datentypen aufgezeichnet werden. Das Erzeugen weitergehender Informationen sollte mit dem bereits verfügbaren Code jedoch vereinfacht werden, heißt es.

Die Bibliothek bietet zurzeit außerdem eine Schnittstelle, die sehr maschinennah ist. Aber auch dies solle ausgebaut werden, so dass eine vergleichsweise stark abstrahierende Schnittstelle genutzt werden könne. Letzteres sollte schließlich dem Einsatz in Debugger dienen. Die bisher zur Verfügungen stehenden Funktionen seien für Compiler und Linker aber ausreichend.

Vor knapp einem Jahr hat das LLVM-Team damit begonnen, seinen eigenen Debugger, LLDB, auf Windows zu portieren. Einer der Gründe dafür war, dass der LLVM-Compiler Clang mit Dwarf ein eigenes Debug-Format nutze, das mit LLDB überprüft werden könnte. Die Beteiligten gaben ebenso an, dass LLDB nach einer Portierung um die Unterstützung für das Windows-eigene Debug-Format erweitert werden könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /