Abo
  • Services:

Codename Copper: HPs VR-Headset löst mit 4K pro Auge auf

Mit dem intern Copper genannten VR-Headset arbeitet HP an einem Head-mounted-Display, welches 2.160 x 2.160 Pixel samt RGB-Matrix pro Auge aufweist. Die dafür verwendeten LCDs sollen überdies satte Farben darstellen, was sonst eher bei OLED-Panels der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Copper genannte VR-Headset als Rendering
Das Copper genannte VR-Headset als Rendering (Bild: HP via Road to VR)

HP arbeitet an einem neuen VR-Headset, intern wird es unter dem Codenamen Copper entwickelt. Das berichtet Road to VR, denen das Gerät im kalifornischen Palo Alto gezeigt wurde. Es handelt sich dabei um ein Head-mounted-Display für Microsofts Windows Mixed Reality für Windows 10, so wie das aktuelle HMD auch.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Anders als bisherige VR-Headsets verwendet Copper zwei LC-Panels für 2.160 x 2.160 Pixel pro Auge, überdies wird eine RGB-Matrix verwendet. Damit ist die Auflösung pro Auge sehr viel höher als bei Samsungs Odyssey+ mit 1.440 x 1.600 Bildpunkten und ebenfalls einer RGB-Matrix, aber mit OLED-Technik. Laut Road to VR ist die mehr als doppelt so hohe Pixeldichte sofort erkennbar und der Fliegengitter-Effekt nahezu nicht vorhanden, wie der direkte Vergleich vor Ort zeigte. Zur Frequenz des Copper äußerte sich HP nicht, das Sichtfeld ist rund 100 Grad breit.

Optisch und vom Tragekomfort her ähnelt das neue VR-Headset dem Oculus Rift von Facebook, gefühlt sei es zudem erfreulich leicht und bequem. HP wird das Copper an End- und Geschäftskunden verkaufen, es soll wie die Workstations zur Z-Produktegruppe gehören. Einen Preis oder einen Termin wollte der Hersteller nicht nennen, 2019 erscheint aber realistisch. Kunden hatten sich HP zufolge klar für mehr Auflösung und für mehr Komfort ausgesprochen, ein breiteres Sichtfeld stand nicht im Fokus.

Derzeit dominieren das Rift und das Vive (Pro) den Markt für PC-Headsets, die WMR-Modelle von Microsofts Partnern haben den kleineren Marktanteil. Mit dem Pimax 8K gibt es zudem noch ein Headset mit besonders weitem Field of View.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 45,95€
  3. (-55%) 8,99€

sambache 08. Feb 2019 / Themenstart

Was soll dann der Titel mit 4K pro Auge? Ich hab mich auf eine hochauflösende VR Brille...

Gromran 08. Feb 2019 / Themenstart

"Mir ist bisher keine andere Brille bekannt, die quadratische Displayes pro Auge hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /